Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzehntes Kapitel.

Wir haben eben hievon erzählt wie von einem Ge¬
spräch zwischen Zweien und Dreien; aber dem war nicht
so für Die, welche damals ihren Jammer gegen einander
austauschten durch Wort, Thränen und Seufzer. Der
ganze große Krieg redete mit hinein und zwar von
Augenblick zu Augenblick grimmiger. Daß man nicht
auf sechs Schritte weit sich auf seine leiblichen Augen
verlassen konnte, das machte die Sache nicht be¬
ruhigender.

Es kam eine verirrte Geschützkugel und schlug einen
Ast über dem Wieschen, dem Herrn Magister Buchius
und dem Knecht Heinrich von einem Eichbaum. Die
Feldherren mußten es wohl wissen, wie sie ihre Truppen
durch das Grau vorwärts schickten. Die hohen Alliirten
und Frankreich waren auch im dicksten Nebel dicht
aneinander. Wer zwischen ihnen ungefährdet durchkam,
hatte wohl von noch größerm Glück zu sagen, als wer
bloß aus der Rappuse in Kloster Amelungsborn sich
in's freie Feld rettete. Die Kugeln, die sich verirren,

Raabe, Das Odfeld. 11
Vierzehntes Kapitel.

Wir haben eben hievon erzählt wie von einem Ge¬
ſpräch zwiſchen Zweien und Dreien; aber dem war nicht
ſo für Die, welche damals ihren Jammer gegen einander
austauſchten durch Wort, Thränen und Seufzer. Der
ganze große Krieg redete mit hinein und zwar von
Augenblick zu Augenblick grimmiger. Daß man nicht
auf ſechs Schritte weit ſich auf ſeine leiblichen Augen
verlaſſen konnte, das machte die Sache nicht be¬
ruhigender.

Es kam eine verirrte Geſchützkugel und ſchlug einen
Aſt über dem Wieſchen, dem Herrn Magiſter Buchius
und dem Knecht Heinrich von einem Eichbaum. Die
Feldherren mußten es wohl wiſſen, wie ſie ihre Truppen
durch das Grau vorwärts ſchickten. Die hohen Alliirten
und Frankreich waren auch im dickſten Nebel dicht
aneinander. Wer zwiſchen ihnen ungefährdet durchkam,
hatte wohl von noch größerm Glück zu ſagen, als wer
bloß aus der Rappuſe in Kloſter Amelungsborn ſich
in's freie Feld rettete. Die Kugeln, die ſich verirren,

Raabe, Das Odfeld. 11
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0169" n="[161]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vierzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Wir haben eben hievon erzählt wie von einem Ge¬<lb/>
&#x017F;präch zwi&#x017F;chen Zweien und Dreien; aber dem war nicht<lb/>
&#x017F;o für Die, welche damals ihren Jammer gegen einander<lb/>
austau&#x017F;chten durch Wort, Thränen und Seufzer. Der<lb/>
ganze große Krieg redete mit hinein und zwar von<lb/>
Augenblick zu Augenblick grimmiger. Daß man nicht<lb/>
auf &#x017F;echs Schritte weit &#x017F;ich auf &#x017F;eine leiblichen Augen<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en konnte, das machte die Sache nicht be¬<lb/>
ruhigender.</p><lb/>
        <p>Es kam eine verirrte Ge&#x017F;chützkugel und &#x017F;chlug einen<lb/>
A&#x017F;t über dem Wie&#x017F;chen, dem Herrn Magi&#x017F;ter Buchius<lb/>
und dem Knecht Heinrich von einem Eichbaum. Die<lb/>
Feldherren mußten es wohl wi&#x017F;&#x017F;en, wie &#x017F;ie ihre Truppen<lb/>
durch das Grau vorwärts &#x017F;chickten. Die hohen Alliirten<lb/>
und Frankreich waren auch im dick&#x017F;ten Nebel dicht<lb/>
aneinander. Wer zwi&#x017F;chen ihnen ungefährdet durchkam,<lb/>
hatte wohl von noch größerm Glück zu &#x017F;agen, als wer<lb/>
bloß aus der Rappu&#x017F;e in Klo&#x017F;ter Amelungsborn &#x017F;ich<lb/>
in's freie Feld rettete. Die Kugeln, die &#x017F;ich verirren,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Raabe</hi>, Das Odfeld. 11<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[161]/0169] Vierzehntes Kapitel. Wir haben eben hievon erzählt wie von einem Ge¬ ſpräch zwiſchen Zweien und Dreien; aber dem war nicht ſo für Die, welche damals ihren Jammer gegen einander austauſchten durch Wort, Thränen und Seufzer. Der ganze große Krieg redete mit hinein und zwar von Augenblick zu Augenblick grimmiger. Daß man nicht auf ſechs Schritte weit ſich auf ſeine leiblichen Augen verlaſſen konnte, das machte die Sache nicht be¬ ruhigender. Es kam eine verirrte Geſchützkugel und ſchlug einen Aſt über dem Wieſchen, dem Herrn Magiſter Buchius und dem Knecht Heinrich von einem Eichbaum. Die Feldherren mußten es wohl wiſſen, wie ſie ihre Truppen durch das Grau vorwärts ſchickten. Die hohen Alliirten und Frankreich waren auch im dickſten Nebel dicht aneinander. Wer zwiſchen ihnen ungefährdet durchkam, hatte wohl von noch größerm Glück zu ſagen, als wer bloß aus der Rappuſe in Kloſter Amelungsborn ſich in's freie Feld rettete. Die Kugeln, die ſich verirren, Raabe, Das Odfeld. 11

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/169
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. [161]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/169>, abgerufen am 23.04.2019.