Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn er aber den Nebel über dem Odfelde noch
ausnutzen wollte, so war's die höchste Zeit. Es kam
schon eine Bewegung in ihn hinein; ein Heben und
Sinken, ein Zerren und Zupfen. Es kam ein hartes,
nasses, kaltes Wehen aus Osten, das den Dampf von
dem Schlachtfelde und dem Wodansfelde gegen den
Vogler trieb, und bald die Welt und ihre Kreatur, ihr
wimmelnd Gewühl, ihre Blutlachen, zerfahrenen Wege,
zerstampften Felder noch einmal im trüben Herbstmorgen¬
licht bloßlegen und -- den Magister Buchius, des Herrn
Klosteramtmanns Schimmel mit dem Knecht Heinrich
und der Hausmagd Wieschen drauf, und Mamsell Se¬
linde jeglichem mörderischen Zugreifen Allerchristlichen
Majestät oder auch der hohen Alliirten auf offener
Haide preisgeben mußte.

"Könnten wir den Rothen Stein erreichen, so wären
wir wohl geborgen, Thedel," meinte der Magister.

"Wenn wir noch Platz und nicht ganz Holzen --
das ganze Dorf mit Kind und Kegel drin unterge¬
krochen fänden," lachte der Schüler. "Denen geht's
jetzt am hitzigsten über die Kappen, und sie kennen die
Ortsgelegenheit und sind ihr am nächsten. Hört, wie
es gerade ihnen über den Köpfen gewittert! Wir trei¬
ben dort diesmal keine Schatzgräberei im Bauche der
Erden, Herr Magister."

Magister Buchius schüttelte das Haupt und wies
die seltsame Erinnerung an frühere ruhigere Zeit fast
unmuthig von sich. Dieses erinnerte ihn wieder nur

Wenn er aber den Nebel über dem Odfelde noch
ausnutzen wollte, ſo war's die höchſte Zeit. Es kam
ſchon eine Bewegung in ihn hinein; ein Heben und
Sinken, ein Zerren und Zupfen. Es kam ein hartes,
naſſes, kaltes Wehen aus Oſten, das den Dampf von
dem Schlachtfelde und dem Wodansfelde gegen den
Vogler trieb, und bald die Welt und ihre Kreatur, ihr
wimmelnd Gewühl, ihre Blutlachen, zerfahrenen Wege,
zerſtampften Felder noch einmal im trüben Herbſtmorgen¬
licht bloßlegen und — den Magiſter Buchius, des Herrn
Kloſteramtmanns Schimmel mit dem Knecht Heinrich
und der Hausmagd Wieſchen drauf, und Mamſell Se¬
linde jeglichem mörderiſchen Zugreifen Allerchriſtlichen
Majeſtät oder auch der hohen Alliirten auf offener
Haide preisgeben mußte.

„Könnten wir den Rothen Stein erreichen, ſo wären
wir wohl geborgen, Thedel,“ meinte der Magiſter.

„Wenn wir noch Platz und nicht ganz Holzen —
das ganze Dorf mit Kind und Kegel drin unterge¬
krochen fänden,“ lachte der Schüler. „Denen geht's
jetzt am hitzigſten über die Kappen, und ſie kennen die
Ortsgelegenheit und ſind ihr am nächſten. Hört, wie
es gerade ihnen über den Köpfen gewittert! Wir trei¬
ben dort diesmal keine Schatzgräberei im Bauche der
Erden, Herr Magiſter.“

Magiſter Buchius ſchüttelte das Haupt und wies
die ſeltſame Erinnerung an frühere ruhigere Zeit faſt
unmuthig von ſich. Dieſes erinnerte ihn wieder nur

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0179" n="171"/>
        <p>Wenn er aber den Nebel über dem Odfelde noch<lb/>
ausnutzen wollte, &#x017F;o war's die höch&#x017F;te Zeit. Es kam<lb/>
&#x017F;chon eine Bewegung in ihn hinein; ein Heben und<lb/>
Sinken, ein Zerren und Zupfen. Es kam ein hartes,<lb/>
na&#x017F;&#x017F;es, kaltes Wehen aus O&#x017F;ten, das den Dampf von<lb/>
dem Schlachtfelde und dem Wodansfelde gegen den<lb/>
Vogler trieb, und bald die Welt und ihre Kreatur, ihr<lb/>
wimmelnd Gewühl, ihre Blutlachen, zerfahrenen Wege,<lb/>
zer&#x017F;tampften Felder noch einmal im trüben Herb&#x017F;tmorgen¬<lb/>
licht bloßlegen und &#x2014; den Magi&#x017F;ter Buchius, des Herrn<lb/>
Klo&#x017F;teramtmanns Schimmel mit dem Knecht Heinrich<lb/>
und der Hausmagd Wie&#x017F;chen drauf, und Mam&#x017F;ell Se¬<lb/>
linde jeglichem mörderi&#x017F;chen Zugreifen Allerchri&#x017F;tlichen<lb/>
Maje&#x017F;tät oder auch der hohen Alliirten auf offener<lb/>
Haide preisgeben mußte.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Könnten wir den Rothen Stein erreichen, &#x017F;o wären<lb/>
wir wohl geborgen, Thedel,&#x201C; meinte der Magi&#x017F;ter.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wenn wir noch Platz und nicht ganz Holzen &#x2014;<lb/>
das ganze Dorf mit Kind und Kegel drin unterge¬<lb/>
krochen fänden,&#x201C; lachte der Schüler. &#x201E;Denen geht's<lb/>
jetzt am hitzig&#x017F;ten über die Kappen, und &#x017F;ie kennen die<lb/>
Ortsgelegenheit und &#x017F;ind ihr am näch&#x017F;ten. Hört, wie<lb/>
es gerade ihnen über den Köpfen gewittert! Wir trei¬<lb/>
ben dort diesmal keine Schatzgräberei im Bauche der<lb/>
Erden, Herr Magi&#x017F;ter.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Magi&#x017F;ter Buchius &#x017F;chüttelte das Haupt und wies<lb/>
die &#x017F;elt&#x017F;ame Erinnerung an frühere ruhigere Zeit fa&#x017F;t<lb/>
unmuthig von &#x017F;ich. Die&#x017F;es erinnerte ihn wieder nur<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0179] Wenn er aber den Nebel über dem Odfelde noch ausnutzen wollte, ſo war's die höchſte Zeit. Es kam ſchon eine Bewegung in ihn hinein; ein Heben und Sinken, ein Zerren und Zupfen. Es kam ein hartes, naſſes, kaltes Wehen aus Oſten, das den Dampf von dem Schlachtfelde und dem Wodansfelde gegen den Vogler trieb, und bald die Welt und ihre Kreatur, ihr wimmelnd Gewühl, ihre Blutlachen, zerfahrenen Wege, zerſtampften Felder noch einmal im trüben Herbſtmorgen¬ licht bloßlegen und — den Magiſter Buchius, des Herrn Kloſteramtmanns Schimmel mit dem Knecht Heinrich und der Hausmagd Wieſchen drauf, und Mamſell Se¬ linde jeglichem mörderiſchen Zugreifen Allerchriſtlichen Majeſtät oder auch der hohen Alliirten auf offener Haide preisgeben mußte. „Könnten wir den Rothen Stein erreichen, ſo wären wir wohl geborgen, Thedel,“ meinte der Magiſter. „Wenn wir noch Platz und nicht ganz Holzen — das ganze Dorf mit Kind und Kegel drin unterge¬ krochen fänden,“ lachte der Schüler. „Denen geht's jetzt am hitzigſten über die Kappen, und ſie kennen die Ortsgelegenheit und ſind ihr am nächſten. Hört, wie es gerade ihnen über den Köpfen gewittert! Wir trei¬ ben dort diesmal keine Schatzgräberei im Bauche der Erden, Herr Magiſter.“ Magiſter Buchius ſchüttelte das Haupt und wies die ſeltſame Erinnerung an frühere ruhigere Zeit faſt unmuthig von ſich. Dieſes erinnerte ihn wieder nur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/179
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/179>, abgerufen am 25.05.2019.