Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechzehntes Kapitel.

"Allerschönste, Sie hören den Herrn Magister," rief
der letzte Primaner von der wirklichen Klosterschule
Amelungsborn, und Mamsell ließ es sich dießmal ruhig
gefallen, daß er dabei seinen Arm um sie legte. "Wer
doch jetzo hier Hausgelegenheit wüßte wie -- ein Anderer
zu Amelungsborn vor zwei Stunden."

Das gute Mädchen war nicht mehr im Stande, den
braven Jungen als einen närrischen zu behandeln. Sie
hing ihm an der Schulter wie eine entblätternde Pfingst¬
rose und ächzte nur:

"O Jeses, Jeses, Jeses, Thedel, so guck Er nur,
so hör Er nur! O hätt' Er mich unter mein Bett krie¬
chen lassen, da hätten sie vielleicht nicht drunter geleuchtet
und gegriffen. O Je, hier aus dem Busch zerren sie uns
in fünf Minuten und trampeln über uns weg, und
das Gekrache dort überm Katthagen bringt mich dazu
um!" ....

"Bunt genug sieht es aus, und das Gedudel der
Tanzmusik ist auch nicht übel. So'n Schützenhof! was
meinst Du dazu, Jungfer Wieschen?"

Sechzehntes Kapitel.

„Allerſchönſte, Sie hören den Herrn Magiſter,“ rief
der letzte Primaner von der wirklichen Kloſterſchule
Amelungsborn, und Mamſell ließ es ſich dießmal ruhig
gefallen, daß er dabei ſeinen Arm um ſie legte. „Wer
doch jetzo hier Hausgelegenheit wüßte wie — ein Anderer
zu Amelungsborn vor zwei Stunden.“

Das gute Mädchen war nicht mehr im Stande, den
braven Jungen als einen närriſchen zu behandeln. Sie
hing ihm an der Schulter wie eine entblätternde Pfingſt¬
roſe und ächzte nur:

„O Jeſes, Jeſes, Jeſes, Thedel, ſo guck Er nur,
ſo hör Er nur! O hätt' Er mich unter mein Bett krie¬
chen laſſen, da hätten ſie vielleicht nicht drunter geleuchtet
und gegriffen. O Je, hier aus dem Buſch zerren ſie uns
in fünf Minuten und trampeln über uns weg, und
das Gekrache dort überm Katthagen bringt mich dazu
um!“ ....

„Bunt genug ſieht es aus, und das Gedudel der
Tanzmuſik iſt auch nicht übel. So'n Schützenhof! was
meinſt Du dazu, Jungfer Wieſchen?“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0186" n="[178]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sechzehntes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>&#x201E;Aller&#x017F;chön&#x017F;te, Sie hören den Herrn Magi&#x017F;ter,&#x201C; rief<lb/>
der letzte Primaner von der wirklichen Klo&#x017F;ter&#x017F;chule<lb/>
Amelungsborn, und Mam&#x017F;ell ließ es &#x017F;ich dießmal ruhig<lb/>
gefallen, daß er dabei &#x017F;einen Arm um &#x017F;ie legte. &#x201E;Wer<lb/>
doch jetzo hier Hausgelegenheit wüßte wie &#x2014; ein Anderer<lb/>
zu Amelungsborn vor zwei Stunden.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Das gute Mädchen war nicht mehr im Stande, den<lb/>
braven Jungen als einen närri&#x017F;chen zu behandeln. Sie<lb/>
hing ihm an der Schulter wie eine entblätternde Pfing&#x017F;<lb/>
ro&#x017F;e und ächzte nur:</p><lb/>
        <p>&#x201E;O Je&#x017F;es, Je&#x017F;es, Je&#x017F;es, Thedel, &#x017F;o guck Er nur,<lb/>
&#x017F;o hör Er nur! O hätt' Er mich unter mein Bett krie¬<lb/>
chen la&#x017F;&#x017F;en, da hätten &#x017F;ie vielleicht nicht drunter geleuchtet<lb/>
und gegriffen. O Je, hier aus dem Bu&#x017F;ch zerren &#x017F;ie uns<lb/>
in fünf Minuten und trampeln über uns weg, und<lb/>
das Gekrache dort überm Katthagen bringt mich dazu<lb/>
um!&#x201C; ....</p><lb/>
        <p>&#x201E;Bunt genug &#x017F;ieht es aus, und das Gedudel der<lb/>
Tanzmu&#x017F;ik i&#x017F;t auch nicht übel. So'n Schützenhof! was<lb/>
mein&#x017F;t Du dazu, Jungfer Wie&#x017F;chen?&#x201C;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[178]/0186] Sechzehntes Kapitel. „Allerſchönſte, Sie hören den Herrn Magiſter,“ rief der letzte Primaner von der wirklichen Kloſterſchule Amelungsborn, und Mamſell ließ es ſich dießmal ruhig gefallen, daß er dabei ſeinen Arm um ſie legte. „Wer doch jetzo hier Hausgelegenheit wüßte wie — ein Anderer zu Amelungsborn vor zwei Stunden.“ Das gute Mädchen war nicht mehr im Stande, den braven Jungen als einen närriſchen zu behandeln. Sie hing ihm an der Schulter wie eine entblätternde Pfingſt¬ roſe und ächzte nur: „O Jeſes, Jeſes, Jeſes, Thedel, ſo guck Er nur, ſo hör Er nur! O hätt' Er mich unter mein Bett krie¬ chen laſſen, da hätten ſie vielleicht nicht drunter geleuchtet und gegriffen. O Je, hier aus dem Buſch zerren ſie uns in fünf Minuten und trampeln über uns weg, und das Gekrache dort überm Katthagen bringt mich dazu um!“ .... „Bunt genug ſieht es aus, und das Gedudel der Tanzmuſik iſt auch nicht übel. So'n Schützenhof! was meinſt Du dazu, Jungfer Wieſchen?“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/186
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. [178]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/186>, abgerufen am 19.04.2019.