Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigstes Kapitel.

"Merde!" sagte Junker Thedel von Münchhausen
in der freien Luft, im Licht des Tages vor der Ith¬
höhle seinen geschwollenen blutrünstigen Backen reibend,
und das Wort kam mit herzlichstem Nachdruck aus seiner
Brust. Er war nicht, ein umgekehrter junger Curtius,
aus dem Schlunde aufwärts in die Schrecken der Erd¬
oberfläche gekrochen, ohne ein letztes aber auch unverge߬
lichstes Zeichen von Mamsell Selindens Zärtlichkeit mit
ins Tageslicht empor zu nehmen. Die Schöne drunten
in Nacht und Dunkel hatte dießmal nicht nur zuge¬
schlagen, sondern auch vier von ihren fünf Fingernägeln
ihm in die Wange eingesetzt und vier blutige Striemen
dem zärtlichen Knaben vom linken Ohr hinunter bis
zum Kinn gezogen: "So caressire Ich, Musjeh Thedel,

Herr Junker von Münchhausen! ....."

"I so 'ne Katze! so 'ne Wildkatze!" ächzte Thedel,
seine vom Zufühlen blutgeröthete innere Handfläche be¬
trachtend. "Dafür Cavalier und Ehrenretter bis zum Tode
durch Strick und Gewehrkolben? O Venus, o Cypria,
Paphia und wie Du sonst geheißen wirst, Canaille!

Zwanzigſtes Kapitel.

Merde!“ ſagte Junker Thedel von Münchhauſen
in der freien Luft, im Licht des Tages vor der Ith¬
höhle ſeinen geſchwollenen blutrünſtigen Backen reibend,
und das Wort kam mit herzlichſtem Nachdruck aus ſeiner
Bruſt. Er war nicht, ein umgekehrter junger Curtius,
aus dem Schlunde aufwärts in die Schrecken der Erd¬
oberfläche gekrochen, ohne ein letztes aber auch unverge߬
lichſtes Zeichen von Mamſell Selindens Zärtlichkeit mit
ins Tageslicht empor zu nehmen. Die Schöne drunten
in Nacht und Dunkel hatte dießmal nicht nur zuge¬
ſchlagen, ſondern auch vier von ihren fünf Fingernägeln
ihm in die Wange eingeſetzt und vier blutige Striemen
dem zärtlichen Knaben vom linken Ohr hinunter bis
zum Kinn gezogen: „So careſſire Ich, Musjeh Thedel,

Herr Junker von Münchhauſen! .....“

„I ſo 'ne Katze! ſo 'ne Wildkatze!“ ächzte Thedel,
ſeine vom Zufühlen blutgeröthete innere Handfläche be¬
trachtend. „Dafür Cavalier und Ehrenretter bis zum Tode
durch Strick und Gewehrkolben? O Venus, ο Cypria,
Paphia und wie Du ſonſt geheißen wirſt, Canaille!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0236" n="[228]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#aq">Merde</hi>!&#x201C; &#x017F;agte Junker Thedel von Münchhau&#x017F;en<lb/>
in der freien Luft, im Licht des Tages vor der Ith¬<lb/>
höhle &#x017F;einen ge&#x017F;chwollenen blutrün&#x017F;tigen Backen reibend,<lb/>
und das Wort kam mit herzlich&#x017F;tem Nachdruck aus &#x017F;einer<lb/>
Bru&#x017F;t. Er war nicht, ein umgekehrter junger Curtius,<lb/>
aus dem Schlunde aufwärts in die Schrecken der Erd¬<lb/>
oberfläche gekrochen, ohne ein letztes aber auch unverge߬<lb/>
lich&#x017F;tes Zeichen von Mam&#x017F;ell Selindens Zärtlichkeit mit<lb/>
ins Tageslicht empor zu nehmen. Die Schöne drunten<lb/>
in Nacht und Dunkel hatte dießmal nicht nur zuge¬<lb/>
&#x017F;chlagen, &#x017F;ondern auch vier von ihren fünf Fingernägeln<lb/>
ihm in die Wange einge&#x017F;etzt und vier blutige Striemen<lb/>
dem zärtlichen Knaben vom linken Ohr hinunter bis<lb/>
zum Kinn gezogen: &#x201E;So care&#x017F;&#x017F;ire Ich, Musjeh Thedel,</p><lb/>
        <p>Herr Junker von Münchhau&#x017F;en! .....&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;I &#x017F;o 'ne Katze! &#x017F;o 'ne Wildkatze!&#x201C; ächzte Thedel,<lb/>
&#x017F;eine vom Zufühlen blutgeröthete innere Handfläche be¬<lb/>
trachtend. &#x201E;Dafür Cavalier und Ehrenretter bis zum Tode<lb/>
durch Strick und Gewehrkolben? O Venus, &#x03BF; Cypria,<lb/>
Paphia und wie Du &#x017F;on&#x017F;t geheißen wir&#x017F;t, Canaille!<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[228]/0236] Zwanzigſtes Kapitel. „Merde!“ ſagte Junker Thedel von Münchhauſen in der freien Luft, im Licht des Tages vor der Ith¬ höhle ſeinen geſchwollenen blutrünſtigen Backen reibend, und das Wort kam mit herzlichſtem Nachdruck aus ſeiner Bruſt. Er war nicht, ein umgekehrter junger Curtius, aus dem Schlunde aufwärts in die Schrecken der Erd¬ oberfläche gekrochen, ohne ein letztes aber auch unverge߬ lichſtes Zeichen von Mamſell Selindens Zärtlichkeit mit ins Tageslicht empor zu nehmen. Die Schöne drunten in Nacht und Dunkel hatte dießmal nicht nur zuge¬ ſchlagen, ſondern auch vier von ihren fünf Fingernägeln ihm in die Wange eingeſetzt und vier blutige Striemen dem zärtlichen Knaben vom linken Ohr hinunter bis zum Kinn gezogen: „So careſſire Ich, Musjeh Thedel, Herr Junker von Münchhauſen! .....“ „I ſo 'ne Katze! ſo 'ne Wildkatze!“ ächzte Thedel, ſeine vom Zufühlen blutgeröthete innere Handfläche be¬ trachtend. „Dafür Cavalier und Ehrenretter bis zum Tode durch Strick und Gewehrkolben? O Venus, ο Cypria, Paphia und wie Du ſonſt geheißen wirſt, Canaille!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/236
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. [228]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/236>, abgerufen am 21.04.2019.