Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiundzwanzigstes Kapitel.

Die zwei "Kerls", an welche der Korporal Baars
den Auftrag des Herzogs Ferdinand weiter gegeben
hatte, hatten merkwürdigerweise dießmal nicht Lust, die
gute Gelegenheit zum Desertiren auszunützen.

Der Eine sagte nur: "Na, Krischan, wat seggst'e
denn nu?" und der Andere sagte etwas viel, viel --
viel Schlimmeres. Sodann aber packten Beide zu. Der
Eine nahm den einen Schutzbefohlenen, den Magister
Buchius, an der Schulter; der Andere griff nach dem
Kamisol des Knechts Heinrich: "Na denn, alert! marsch
aus der Kolonne! Nach Hause mit den Weibsen!
Was hat sich Das hier in der Front herumzutreiben
und die Leute aufzuhalten?"

Das Gedränge wurde grade jetzt auch schlimmer
denn je. Es kam schweres Geschütz mehr geschoben
und gehoben als gezogen die Straße unterm Ith her.
Artillerie mit allen Finessen des großen Grafen Wilhelm
von Bückeburg versehen, aber an diesem Tage, bei diesem
Wetter, auf solchem Wege wahrlich ein Impedimentum,
wie der Herr Magister Buchius in der Zelle des

17*
Zweiundzwanzigſtes Kapitel.

Die zwei „Kerls“, an welche der Korporal Baars
den Auftrag des Herzogs Ferdinand weiter gegeben
hatte, hatten merkwürdigerweiſe dießmal nicht Luſt, die
gute Gelegenheit zum Deſertiren auszunützen.

Der Eine ſagte nur: „Na, Kriſchan, wat ſeggſt'e
denn nu?“ und der Andere ſagte etwas viel, viel —
viel Schlimmeres. Sodann aber packten Beide zu. Der
Eine nahm den einen Schutzbefohlenen, den Magiſter
Buchius, an der Schulter; der Andere griff nach dem
Kamiſol des Knechts Heinrich: „Na denn, alert! marſch
aus der Kolonne! Nach Hauſe mit den Weibſen!
Was hat ſich Das hier in der Front herumzutreiben
und die Leute aufzuhalten?“

Das Gedränge wurde grade jetzt auch ſchlimmer
denn je. Es kam ſchweres Geſchütz mehr geſchoben
und gehoben als gezogen die Straße unterm Ith her.
Artillerie mit allen Fineſſen des großen Grafen Wilhelm
von Bückeburg verſehen, aber an dieſem Tage, bei dieſem
Wetter, auf ſolchem Wege wahrlich ein Impedimentum,
wie der Herr Magiſter Buchius in der Zelle des

17*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0267" n="[259]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zweiundzwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Die zwei &#x201E;Kerls&#x201C;, an welche der Korporal Baars<lb/>
den Auftrag des Herzogs Ferdinand weiter gegeben<lb/>
hatte, hatten merkwürdigerwei&#x017F;e dießmal nicht Lu&#x017F;t, die<lb/>
gute Gelegenheit zum De&#x017F;ertiren auszunützen.</p><lb/>
        <p>Der Eine &#x017F;agte nur: &#x201E;Na, Kri&#x017F;chan, wat &#x017F;egg&#x017F;t'e<lb/>
denn nu?&#x201C; und der Andere &#x017F;agte etwas viel, viel &#x2014;<lb/>
viel Schlimmeres. Sodann aber packten Beide zu. Der<lb/>
Eine nahm den einen Schutzbefohlenen, den Magi&#x017F;ter<lb/>
Buchius, an der Schulter; der Andere griff nach dem<lb/>
Kami&#x017F;ol des Knechts Heinrich: &#x201E;Na denn, alert! mar&#x017F;ch<lb/>
aus der Kolonne! Nach Hau&#x017F;e mit den Weib&#x017F;en!<lb/>
Was hat &#x017F;ich Das hier in der Front herumzutreiben<lb/>
und die Leute aufzuhalten?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Das Gedränge wurde grade jetzt auch &#x017F;chlimmer<lb/>
denn je. Es kam &#x017F;chweres Ge&#x017F;chütz mehr ge&#x017F;choben<lb/>
und gehoben als gezogen die Straße unterm Ith her.<lb/>
Artillerie mit allen Fine&#x017F;&#x017F;en des großen Grafen Wilhelm<lb/>
von Bückeburg ver&#x017F;ehen, aber an die&#x017F;em Tage, bei die&#x017F;em<lb/>
Wetter, auf &#x017F;olchem Wege wahrlich ein <hi rendition="#aq">Impedimentum,</hi><lb/>
wie der Herr Magi&#x017F;ter Buchius in der Zelle des<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">17*<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[259]/0267] Zweiundzwanzigſtes Kapitel. Die zwei „Kerls“, an welche der Korporal Baars den Auftrag des Herzogs Ferdinand weiter gegeben hatte, hatten merkwürdigerweiſe dießmal nicht Luſt, die gute Gelegenheit zum Deſertiren auszunützen. Der Eine ſagte nur: „Na, Kriſchan, wat ſeggſt'e denn nu?“ und der Andere ſagte etwas viel, viel — viel Schlimmeres. Sodann aber packten Beide zu. Der Eine nahm den einen Schutzbefohlenen, den Magiſter Buchius, an der Schulter; der Andere griff nach dem Kamiſol des Knechts Heinrich: „Na denn, alert! marſch aus der Kolonne! Nach Hauſe mit den Weibſen! Was hat ſich Das hier in der Front herumzutreiben und die Leute aufzuhalten?“ Das Gedränge wurde grade jetzt auch ſchlimmer denn je. Es kam ſchweres Geſchütz mehr geſchoben und gehoben als gezogen die Straße unterm Ith her. Artillerie mit allen Fineſſen des großen Grafen Wilhelm von Bückeburg verſehen, aber an dieſem Tage, bei dieſem Wetter, auf ſolchem Wege wahrlich ein Impedimentum, wie der Herr Magiſter Buchius in der Zelle des 17*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/267
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. [259]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/267>, abgerufen am 26.04.2019.