Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreiundzwanzigstes Kapitel.

Nach drei Uhr Nachmittags wurde es ganz still.
So still, daß es fast zu einem neuen Schrecken wurde.
Nur die Rauchwolke vom brennenden französischen Lager
bei Stadtoldendorf stieg noch immer auf, und man roch
den Krieg nur noch; man hörte ihn nicht mehr. Der
Feind war, wenn auch arg zerkratzt, ausgewichen nach
Osten und Süden; Hardenberg war bei Stadtoldendorf
angelangt und hatte Stellung daselbst genommen und
den Herzog Ferdinand in seinem Hauptquartier Wickensen
auch schon persönlich gesprochen: viel Angenehmes hatte
er wahrscheinlich nicht zu hören gekriegt, der Herr General¬
lieutenant; und die beste Rechtfertigung hilft nur zu
häufig nur dazu, den Verdruß noch größer zu machen.

Bald nachdem der Geschützdonner schwieg, machte
der Wind sich stärker auf. Es war Herbst, und es
wollte Winter werden und augenblicklich auch noch Abend
dazu: "Hoho," sagte der kalte Novemberwind im Katt¬
hagen, "was sollte nun der Lärm? Ich bin auch noch
da und pfeife auf euer Gepolter und blase in euern
Qualm. Hui, hui, es ist mir Ein Spiel mit euern

Dreiundzwanzigſtes Kapitel.

Nach drei Uhr Nachmittags wurde es ganz ſtill.
So ſtill, daß es faſt zu einem neuen Schrecken wurde.
Nur die Rauchwolke vom brennenden franzöſiſchen Lager
bei Stadtoldendorf ſtieg noch immer auf, und man roch
den Krieg nur noch; man hörte ihn nicht mehr. Der
Feind war, wenn auch arg zerkratzt, ausgewichen nach
Oſten und Süden; Hardenberg war bei Stadtoldendorf
angelangt und hatte Stellung daſelbſt genommen und
den Herzog Ferdinand in ſeinem Hauptquartier Wickenſen
auch ſchon perſönlich geſprochen: viel Angenehmes hatte
er wahrſcheinlich nicht zu hören gekriegt, der Herr General¬
lieutenant; und die beſte Rechtfertigung hilft nur zu
häufig nur dazu, den Verdruß noch größer zu machen.

Bald nachdem der Geſchützdonner ſchwieg, machte
der Wind ſich ſtärker auf. Es war Herbſt, und es
wollte Winter werden und augenblicklich auch noch Abend
dazu: „Hoho,“ ſagte der kalte Novemberwind im Katt¬
hagen, „was ſollte nun der Lärm? Ich bin auch noch
da und pfeife auf euer Gepolter und blaſe in euern
Qualm. Hui, hui, es iſt mir Ein Spiel mit euern

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0275" n="[267]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Dreiundzwanzig&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Nach drei Uhr Nachmittags wurde es ganz &#x017F;till.<lb/>
So &#x017F;till, daß es fa&#x017F;t zu einem neuen Schrecken wurde.<lb/>
Nur die Rauchwolke vom brennenden franzö&#x017F;i&#x017F;chen Lager<lb/>
bei Stadtoldendorf &#x017F;tieg noch immer auf, und man roch<lb/>
den Krieg nur noch; man hörte ihn nicht mehr. Der<lb/>
Feind war, wenn auch arg zerkratzt, ausgewichen nach<lb/>
O&#x017F;ten und Süden; Hardenberg war bei Stadtoldendorf<lb/>
angelangt und hatte Stellung da&#x017F;elb&#x017F;t genommen und<lb/>
den Herzog Ferdinand in &#x017F;einem Hauptquartier Wicken&#x017F;en<lb/>
auch &#x017F;chon per&#x017F;önlich ge&#x017F;prochen: viel Angenehmes hatte<lb/>
er wahr&#x017F;cheinlich nicht zu hören gekriegt, der Herr General¬<lb/>
lieutenant; und die be&#x017F;te Rechtfertigung hilft nur zu<lb/>
häufig nur dazu, den Verdruß noch größer zu machen.</p><lb/>
        <p>Bald nachdem der Ge&#x017F;chützdonner &#x017F;chwieg, machte<lb/>
der Wind &#x017F;ich &#x017F;tärker auf. Es war Herb&#x017F;t, und es<lb/>
wollte Winter werden und augenblicklich auch noch Abend<lb/>
dazu: &#x201E;Hoho,&#x201C; &#x017F;agte der kalte Novemberwind im Katt¬<lb/>
hagen, &#x201E;was &#x017F;ollte nun der Lärm? Ich bin auch noch<lb/>
da und pfeife auf euer Gepolter und bla&#x017F;e in euern<lb/>
Qualm. Hui, hui, es i&#x017F;t mir Ein Spiel mit euern<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[267]/0275] Dreiundzwanzigſtes Kapitel. Nach drei Uhr Nachmittags wurde es ganz ſtill. So ſtill, daß es faſt zu einem neuen Schrecken wurde. Nur die Rauchwolke vom brennenden franzöſiſchen Lager bei Stadtoldendorf ſtieg noch immer auf, und man roch den Krieg nur noch; man hörte ihn nicht mehr. Der Feind war, wenn auch arg zerkratzt, ausgewichen nach Oſten und Süden; Hardenberg war bei Stadtoldendorf angelangt und hatte Stellung daſelbſt genommen und den Herzog Ferdinand in ſeinem Hauptquartier Wickenſen auch ſchon perſönlich geſprochen: viel Angenehmes hatte er wahrſcheinlich nicht zu hören gekriegt, der Herr General¬ lieutenant; und die beſte Rechtfertigung hilft nur zu häufig nur dazu, den Verdruß noch größer zu machen. Bald nachdem der Geſchützdonner ſchwieg, machte der Wind ſich ſtärker auf. Es war Herbſt, und es wollte Winter werden und augenblicklich auch noch Abend dazu: „Hoho,“ ſagte der kalte Novemberwind im Katt¬ hagen, „was ſollte nun der Lärm? Ich bin auch noch da und pfeife auf euer Gepolter und blaſe in euern Qualm. Hui, hui, es iſt mir Ein Spiel mit euern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/275
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. [267]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/275>, abgerufen am 23.04.2019.