Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Kapitel.

Der Magister sah von seinem kummervollen Abend¬
besuch nach der Thür und fragte nicht mehr genauer,
wer da draußen stehe. Und der draußen Stehende
wartete es auch nicht länger ab, daß man ihm herein
rufe. Er klopfte aber doch höflich mit dem blutrünstigen
Knöchel an der arbeitsharten Faust an, ehe er sich ver¬
legen-ungeschlacht hereinschob. Und dann stand er neben
der Hausmagd der Frau Klosteramtmännin und sagte
mit harter, stockigter, heiserer Stimme:

"Ja, nichts für ungut, Herr Magister, es ist so
wie das Mädchen gesagt hat, und ich möchte wohl heute
Abend noch mit Ihm reden von wegen gutem Rath und
der Landkarte wegen, die Er wohl noch von Seiner ab¬
gegangenen Schule her auszulegen weiß."

"Also Er ist es, Schelze?" sagte Magister Buchius.
"So wünsche ich Ihm vor Allem zuerst einen guten
Abend zu Seinem Besuch."

"Schönen guten Abend, Herr," stotterte der zornige
Knecht. "Und nehme Er's nicht übel, Herr, daß ich
vergessen habe, Ihm den zu bieten! Aber Das soll

Sechſtes Kapitel.

Der Magiſter ſah von ſeinem kummervollen Abend¬
beſuch nach der Thür und fragte nicht mehr genauer,
wer da draußen ſtehe. Und der draußen Stehende
wartete es auch nicht länger ab, daß man ihm herein
rufe. Er klopfte aber doch höflich mit dem blutrünſtigen
Knöchel an der arbeitsharten Fauſt an, ehe er ſich ver¬
legen-ungeſchlacht hereinſchob. Und dann ſtand er neben
der Hausmagd der Frau Kloſteramtmännin und ſagte
mit harter, ſtockigter, heiſerer Stimme:

„Ja, nichts für ungut, Herr Magiſter, es iſt ſo
wie das Mädchen geſagt hat, und ich möchte wohl heute
Abend noch mit Ihm reden von wegen gutem Rath und
der Landkarte wegen, die Er wohl noch von Seiner ab¬
gegangenen Schule her auszulegen weiß.“

„Alſo Er iſt es, Schelze?“ ſagte Magiſter Buchius.
„So wünſche ich Ihm vor Allem zuerſt einen guten
Abend zu Seinem Beſuch.“

„Schönen guten Abend, Herr,“ ſtotterte der zornige
Knecht. „Und nehme Er's nicht übel, Herr, daß ich
vergeſſen habe, Ihm den zu bieten! Aber Das ſoll

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0070" n="[62]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sech&#x017F;tes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Der Magi&#x017F;ter &#x017F;ah von &#x017F;einem kummervollen Abend¬<lb/>
be&#x017F;uch nach der Thür und fragte nicht mehr genauer,<lb/>
wer da draußen &#x017F;tehe. Und der draußen Stehende<lb/>
wartete es auch nicht länger ab, daß man ihm herein<lb/>
rufe. Er klopfte aber doch höflich mit dem blutrün&#x017F;tigen<lb/>
Knöchel an der arbeitsharten Fau&#x017F;t an, ehe er &#x017F;ich ver¬<lb/>
legen-unge&#x017F;chlacht herein&#x017F;chob. Und dann &#x017F;tand er neben<lb/>
der Hausmagd der Frau Klo&#x017F;teramtmännin und &#x017F;agte<lb/>
mit harter, &#x017F;tockigter, hei&#x017F;erer Stimme:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Ja, nichts für ungut, Herr Magi&#x017F;ter, es i&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
wie das Mädchen ge&#x017F;agt hat, und ich möchte wohl heute<lb/>
Abend noch mit Ihm reden von wegen gutem Rath und<lb/>
der Landkarte wegen, die Er wohl noch von Seiner ab¬<lb/>
gegangenen Schule her auszulegen weiß.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Al&#x017F;o Er i&#x017F;t es, Schelze?&#x201C; &#x017F;agte Magi&#x017F;ter Buchius.<lb/>
&#x201E;So wün&#x017F;che ich Ihm vor Allem zuer&#x017F;t einen guten<lb/>
Abend zu Seinem Be&#x017F;uch.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Schönen guten Abend, Herr,&#x201C; &#x017F;totterte der zornige<lb/>
Knecht. &#x201E;Und nehme Er's nicht übel, Herr, daß ich<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en habe, Ihm den zu bieten! Aber Das &#x017F;oll<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[62]/0070] Sechſtes Kapitel. Der Magiſter ſah von ſeinem kummervollen Abend¬ beſuch nach der Thür und fragte nicht mehr genauer, wer da draußen ſtehe. Und der draußen Stehende wartete es auch nicht länger ab, daß man ihm herein rufe. Er klopfte aber doch höflich mit dem blutrünſtigen Knöchel an der arbeitsharten Fauſt an, ehe er ſich ver¬ legen-ungeſchlacht hereinſchob. Und dann ſtand er neben der Hausmagd der Frau Kloſteramtmännin und ſagte mit harter, ſtockigter, heiſerer Stimme: „Ja, nichts für ungut, Herr Magiſter, es iſt ſo wie das Mädchen geſagt hat, und ich möchte wohl heute Abend noch mit Ihm reden von wegen gutem Rath und der Landkarte wegen, die Er wohl noch von Seiner ab¬ gegangenen Schule her auszulegen weiß.“ „Alſo Er iſt es, Schelze?“ ſagte Magiſter Buchius. „So wünſche ich Ihm vor Allem zuerſt einen guten Abend zu Seinem Beſuch.“ „Schönen guten Abend, Herr,“ ſtotterte der zornige Knecht. „Und nehme Er's nicht übel, Herr, daß ich vergeſſen habe, Ihm den zu bieten! Aber Das ſoll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/70
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. [62]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/70>, abgerufen am 26.04.2019.