Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Kapitel.

Der Herr Magister schlug noch einmal die Hände
zusammen, nachdem sich die Thür hinter den zwei armen
Tröpfen geschlossen hatte. Er schüttelte auch noch ein¬
mal das Haupt und ächzte schwer auf; doch dann zeigte er
sich auch wieder als der Mann, der wußte, daß in dem
Drange der Zeiten mehr als ein Einiges Noth thue.
Er zog den Stuhl an den Tisch, den Napf mit der
kaltgewordenen, nur noch sehr schwach dampfenden Brei¬
suppe heran, ergriff den Löffel, sprach:

"Alle gute Gabe kommt von Oben herab!" und
-- nahm etwa sein Abendmahl bedächtig zu sich? O
nein, er löffelte zu, hieb ab vom Brode und packte sein
Salzfischlein, wenn nicht so gefräßig wie ein Küster, so
doch mit richtigem Schulmeisterappetit! O trotz der
Noth der Zeiten schenkte auch er dem Klosteramtmann
von Amelungsborn nichts, und so war's nicht ganz un¬
gerechtfertigt, daß er vorhin denn auch ein wenig zu
seinen Gunsten redete. Der Streiter vom Odinsfelde,
den sein Hunger jetzt entweder verwogener oder zu¬
traulicher machte und der laut krächzend sein Theil

Siebentes Kapitel.

Der Herr Magiſter ſchlug noch einmal die Hände
zuſammen, nachdem ſich die Thür hinter den zwei armen
Tröpfen geſchloſſen hatte. Er ſchüttelte auch noch ein¬
mal das Haupt und ächzte ſchwer auf; doch dann zeigte er
ſich auch wieder als der Mann, der wußte, daß in dem
Drange der Zeiten mehr als ein Einiges Noth thue.
Er zog den Stuhl an den Tiſch, den Napf mit der
kaltgewordenen, nur noch ſehr ſchwach dampfenden Brei¬
ſuppe heran, ergriff den Löffel, ſprach:

„Alle gute Gabe kommt von Oben herab!“ und
— nahm etwa ſein Abendmahl bedächtig zu ſich? O
nein, er löffelte zu, hieb ab vom Brode und packte ſein
Salzfiſchlein, wenn nicht ſo gefräßig wie ein Küſter, ſo
doch mit richtigem Schulmeiſterappetit! O trotz der
Noth der Zeiten ſchenkte auch er dem Kloſteramtmann
von Amelungsborn nichts, und ſo war's nicht ganz un¬
gerechtfertigt, daß er vorhin denn auch ein wenig zu
ſeinen Gunſten redete. Der Streiter vom Odinsfelde,
den ſein Hunger jetzt entweder verwogener oder zu¬
traulicher machte und der laut krächzend ſein Theil

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0083" n="[75]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Siebentes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Der Herr Magi&#x017F;ter &#x017F;chlug noch einmal die Hände<lb/>
zu&#x017F;ammen, nachdem &#x017F;ich die Thür hinter den zwei armen<lb/>
Tröpfen ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en hatte. Er &#x017F;chüttelte auch noch ein¬<lb/>
mal das Haupt und ächzte &#x017F;chwer auf; doch dann zeigte er<lb/>
&#x017F;ich auch wieder als der Mann, der wußte, daß in dem<lb/>
Drange der Zeiten mehr als ein Einiges Noth thue.<lb/>
Er zog den Stuhl an den Ti&#x017F;ch, den Napf mit der<lb/>
kaltgewordenen, nur noch &#x017F;ehr &#x017F;chwach dampfenden Brei¬<lb/>
&#x017F;uppe heran, ergriff den Löffel, &#x017F;prach:</p><lb/>
        <p>&#x201E;Alle gute Gabe kommt von Oben herab!&#x201C; und<lb/>
&#x2014; nahm etwa &#x017F;ein Abendmahl bedächtig zu &#x017F;ich? O<lb/>
nein, er löffelte zu, hieb ab vom Brode und packte &#x017F;ein<lb/>
Salzfi&#x017F;chlein, wenn nicht &#x017F;o gefräßig wie ein Kü&#x017F;ter, &#x017F;o<lb/>
doch mit richtigem Schulmei&#x017F;terappetit! O trotz der<lb/>
Noth der Zeiten &#x017F;chenkte auch er dem Klo&#x017F;teramtmann<lb/>
von Amelungsborn nichts, und &#x017F;o war's nicht ganz un¬<lb/>
gerechtfertigt, daß er vorhin denn auch ein wenig zu<lb/>
&#x017F;einen Gun&#x017F;ten redete. Der Streiter vom Odinsfelde,<lb/>
den &#x017F;ein Hunger jetzt entweder verwogener oder zu¬<lb/>
traulicher machte und der laut krächzend &#x017F;ein Theil<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[75]/0083] Siebentes Kapitel. Der Herr Magiſter ſchlug noch einmal die Hände zuſammen, nachdem ſich die Thür hinter den zwei armen Tröpfen geſchloſſen hatte. Er ſchüttelte auch noch ein¬ mal das Haupt und ächzte ſchwer auf; doch dann zeigte er ſich auch wieder als der Mann, der wußte, daß in dem Drange der Zeiten mehr als ein Einiges Noth thue. Er zog den Stuhl an den Tiſch, den Napf mit der kaltgewordenen, nur noch ſehr ſchwach dampfenden Brei¬ ſuppe heran, ergriff den Löffel, ſprach: „Alle gute Gabe kommt von Oben herab!“ und — nahm etwa ſein Abendmahl bedächtig zu ſich? O nein, er löffelte zu, hieb ab vom Brode und packte ſein Salzfiſchlein, wenn nicht ſo gefräßig wie ein Küſter, ſo doch mit richtigem Schulmeiſterappetit! O trotz der Noth der Zeiten ſchenkte auch er dem Kloſteramtmann von Amelungsborn nichts, und ſo war's nicht ganz un¬ gerechtfertigt, daß er vorhin denn auch ein wenig zu ſeinen Gunſten redete. Der Streiter vom Odinsfelde, den ſein Hunger jetzt entweder verwogener oder zu¬ traulicher machte und der laut krächzend ſein Theil

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/83
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. [75]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/83>, abgerufen am 25.04.2019.