Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Kapitel.

Was die Vögel über dem Odfelde vorausverkündigt
hatten, das setzte sich nun in's Werk, für das Kloster
Amelungsborn zuerst vom Süden her. Der Franzmann
war in Wirklichkeit auf und drängte wieder vorwärts
mit Roß und Mann, mit Wagen und Geschütz. Seinem
Zuge aber durch die Novembernacht voran flog ein ein¬
zelner, ein anderer Vogel gen Amelungsborn. Einer,
der eben schnöde aus dem neuen Nest der weiland ge¬
lahrten Schule zu Kloster Amelungsborn geworfen wor¬
den war. So Einer von den pro tempora Glück¬
lichen, so um das neunzehnte Lebensjahr herum, ganz
ohne alle Bagage, Proviant und Kriegskasse für den
Marsch, in leichtem, noch ganz sommerlichem Kollet,
dünnen Kniehosen und Strümpfen, doch auf dauerhaften
Sohlen -- Monsieur Thedel von Münchhausen, der
neuen hohen Schule zu Holzminden erster -- "noch zu
Amelungsborn oft genug verwarneter" -- Relegatus!
....ach, der Magister Buchius kannte ihn schon!....
Daß er, Monsieur Thedel, der tolle Thedel die Gegend
zwischen der Weser und der Homburg auch bei Nacht
kannte, das war dießmal wirklich sein Glück. Wäre es

Achtes Kapitel.

Was die Vögel über dem Odfelde vorausverkündigt
hatten, das ſetzte ſich nun in's Werk, für das Kloſter
Amelungsborn zuerſt vom Süden her. Der Franzmann
war in Wirklichkeit auf und drängte wieder vorwärts
mit Roß und Mann, mit Wagen und Geſchütz. Seinem
Zuge aber durch die Novembernacht voran flog ein ein¬
zelner, ein anderer Vogel gen Amelungsborn. Einer,
der eben ſchnöde aus dem neuen Neſt der weiland ge¬
lahrten Schule zu Kloſter Amelungsborn geworfen wor¬
den war. So Einer von den pro tempora Glück¬
lichen, ſo um das neunzehnte Lebensjahr herum, ganz
ohne alle Bagage, Proviant und Kriegskaſſe für den
Marſch, in leichtem, noch ganz ſommerlichem Kollet,
dünnen Kniehoſen und Strümpfen, doch auf dauerhaften
Sohlen — Monſieur Thedel von Münchhauſen, der
neuen hohen Schule zu Holzminden erſter — „noch zu
Amelungsborn oft genug verwarneter“ — Relegatus!
....ach, der Magiſter Buchius kannte ihn ſchon!....
Daß er, Monſieur Thedel, der tolle Thedel die Gegend
zwiſchen der Weſer und der Homburg auch bei Nacht
kannte, das war dießmal wirklich ſein Glück. Wäre es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0093" n="[85]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Achtes Kapitel.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Was die Vögel über dem Odfelde vorausverkündigt<lb/>
hatten, das &#x017F;etzte &#x017F;ich nun in's Werk, für das Klo&#x017F;ter<lb/>
Amelungsborn zuer&#x017F;t vom Süden her. Der Franzmann<lb/>
war in Wirklichkeit auf und drängte wieder vorwärts<lb/>
mit Roß und Mann, mit Wagen und Ge&#x017F;chütz. Seinem<lb/>
Zuge aber durch die Novembernacht voran flog ein ein¬<lb/>
zelner, ein anderer Vogel gen Amelungsborn. Einer,<lb/>
der eben &#x017F;chnöde aus dem neuen Ne&#x017F;t der weiland ge¬<lb/>
lahrten Schule zu Klo&#x017F;ter Amelungsborn geworfen wor¬<lb/>
den war. So Einer von den <hi rendition="#aq">pro tempora</hi> Glück¬<lb/>
lichen, &#x017F;o um das neunzehnte Lebensjahr herum, ganz<lb/>
ohne alle Bagage, Proviant und Kriegska&#x017F;&#x017F;e für den<lb/>
Mar&#x017F;ch, in leichtem, noch ganz &#x017F;ommerlichem Kollet,<lb/>
dünnen Knieho&#x017F;en und Strümpfen, doch auf dauerhaften<lb/>
Sohlen &#x2014; Mon&#x017F;ieur Thedel von Münchhau&#x017F;en, der<lb/>
neuen hohen Schule zu Holzminden er&#x017F;ter &#x2014; &#x201E;noch zu<lb/>
Amelungsborn oft genug verwarneter&#x201C; &#x2014; Relegatus!<lb/>
....ach, der Magi&#x017F;ter Buchius kannte ihn &#x017F;chon!....<lb/>
Daß er, Mon&#x017F;ieur Thedel, der tolle Thedel die Gegend<lb/>
zwi&#x017F;chen der We&#x017F;er und der Homburg auch bei Nacht<lb/>
kannte, das war dießmal wirklich &#x017F;ein Glück. Wäre es<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[85]/0093] Achtes Kapitel. Was die Vögel über dem Odfelde vorausverkündigt hatten, das ſetzte ſich nun in's Werk, für das Kloſter Amelungsborn zuerſt vom Süden her. Der Franzmann war in Wirklichkeit auf und drängte wieder vorwärts mit Roß und Mann, mit Wagen und Geſchütz. Seinem Zuge aber durch die Novembernacht voran flog ein ein¬ zelner, ein anderer Vogel gen Amelungsborn. Einer, der eben ſchnöde aus dem neuen Neſt der weiland ge¬ lahrten Schule zu Kloſter Amelungsborn geworfen wor¬ den war. So Einer von den pro tempora Glück¬ lichen, ſo um das neunzehnte Lebensjahr herum, ganz ohne alle Bagage, Proviant und Kriegskaſſe für den Marſch, in leichtem, noch ganz ſommerlichem Kollet, dünnen Kniehoſen und Strümpfen, doch auf dauerhaften Sohlen — Monſieur Thedel von Münchhauſen, der neuen hohen Schule zu Holzminden erſter — „noch zu Amelungsborn oft genug verwarneter“ — Relegatus! ....ach, der Magiſter Buchius kannte ihn ſchon!.... Daß er, Monſieur Thedel, der tolle Thedel die Gegend zwiſchen der Weſer und der Homburg auch bei Nacht kannte, das war dießmal wirklich ſein Glück. Wäre es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/93
Zitationshilfe: Raabe, Wilhelm: Das Odfeld. Leipzig, 1889, S. [85]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/raabe_odfeld_1889/93>, abgerufen am 23.04.2019.