Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 2. Leipzig, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite

Rechtliches Jnformat
gen, zu Register zu bringen, oder zu catastriren,
am mindesten aber mit Nachdrucke zu terminlicher
Verrechtung der fälligen Kopfsteuer anzuhalten, oder
sonst auf dergleichen Weise etwas zum Nachtheile
der wohlhergebrachten Gerechtsamen zu verhängen
sey. Von Rechtswegen. Urkundlich mit meinem
Jnsiegel besiegelt.

(L. S.)
Cajus Javolenus
J. V. D.
Rationes decidendi

in Sachen
Die Versteuerung der Poeten, und, was
diesem allenthalben mehr anhängig, be-
treffend.

Ob es wohl das Ansehen gewinnen könnte, daß ein
Poet keinesweges berechtiget sey, sich der allgemei-
nen Mitleidenheit zu entbrechen, da derselbe mit den
übrigen Bürgern gleiche Vorzüge zu genießen, sich
anmaßet, und seine angebliche Befugnisse zu be-
haupten, bey keiner Gelegenheit entstehet, einfolg-
lich die Beschwerungen von sich auf andere zu wäl-
zen, unbillig scheint;

omnes enim personae, quibus lucrum per hunc or-
dinem defertur, etiam gravamen, quod ab initio
erat complexum, omni, modo sentiant, sive in

dando

Rechtliches Jnformat
gen, zu Regiſter zu bringen, oder zu cataſtriren,
am mindeſten aber mit Nachdrucke zu terminlicher
Verrechtung der faͤlligen Kopfſteuer anzuhalten, oder
ſonſt auf dergleichen Weiſe etwas zum Nachtheile
der wohlhergebrachten Gerechtſamen zu verhaͤngen
ſey. Von Rechtswegen. Urkundlich mit meinem
Jnſiegel beſiegelt.

(L. S.)
Cajus Javolenus
J. V. D.
Rationes decidendi

in Sachen
Die Verſteuerung der Poeten, und, was
dieſem allenthalben mehr anhaͤngig, be-
treffend.

Ob es wohl das Anſehen gewinnen koͤnnte, daß ein
Poet keinesweges berechtiget ſey, ſich der allgemei-
nen Mitleidenheit zu entbrechen, da derſelbe mit den
uͤbrigen Buͤrgern gleiche Vorzuͤge zu genießen, ſich
anmaßet, und ſeine angebliche Befugniſſe zu be-
haupten, bey keiner Gelegenheit entſtehet, einfolg-
lich die Beſchwerungen von ſich auf andere zu waͤl-
zen, unbillig ſcheint;

omnes enim perſonae, quibus lucrum per hunc or-
dinem defertur, etiam gravamen, quod ab initio
erat complexum, omni, modo ſentiant, ſive in

dando
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div>
            <p><pb facs="#f0280" n="280"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Rechtliches Jnformat</hi></fw><lb/>
gen, zu Regi&#x017F;ter zu bringen, oder zu cata&#x017F;triren,<lb/>
am minde&#x017F;ten aber mit Nachdrucke zu terminlicher<lb/>
Verrechtung der fa&#x0364;lligen Kopf&#x017F;teuer anzuhalten, oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t auf dergleichen Wei&#x017F;e etwas zum Nachtheile<lb/>
der wohlhergebrachten Gerecht&#x017F;amen zu verha&#x0364;ngen<lb/>
&#x017F;ey. Von Rechtswegen. Urkundlich mit meinem<lb/>
Jn&#x017F;iegel be&#x017F;iegelt.</p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">(L. S.)<lb/>
Cajus Javolenus<lb/>
J. V. D.<lb/>
Rationes decidendi</hi><lb/>
in Sachen</hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die Ver&#x017F;teuerung der Poeten, und, was<lb/>
die&#x017F;em allenthalben mehr anha&#x0364;ngig, be-<lb/>
treffend.</hi> </head><lb/>
            <p>Ob es wohl das An&#x017F;ehen gewinnen ko&#x0364;nnte, daß ein<lb/>
Poet keinesweges berechtiget &#x017F;ey, &#x017F;ich der allgemei-<lb/>
nen Mitleidenheit zu entbrechen, da der&#x017F;elbe mit den<lb/>
u&#x0364;brigen Bu&#x0364;rgern gleiche Vorzu&#x0364;ge zu genießen, &#x017F;ich<lb/>
anmaßet, und &#x017F;eine angebliche Befugni&#x017F;&#x017F;e zu be-<lb/>
haupten, bey keiner Gelegenheit ent&#x017F;tehet, einfolg-<lb/>
lich die Be&#x017F;chwerungen von &#x017F;ich auf andere zu wa&#x0364;l-<lb/>
zen, unbillig &#x017F;cheint;</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">omnes enim per&#x017F;onae, quibus lucrum per hunc or-<lb/>
dinem defertur, etiam gravamen, quod ab initio<lb/>
erat complexum, omni, modo &#x017F;entiant, &#x017F;ive in</hi> </hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">dando</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[280/0280] Rechtliches Jnformat gen, zu Regiſter zu bringen, oder zu cataſtriren, am mindeſten aber mit Nachdrucke zu terminlicher Verrechtung der faͤlligen Kopfſteuer anzuhalten, oder ſonſt auf dergleichen Weiſe etwas zum Nachtheile der wohlhergebrachten Gerechtſamen zu verhaͤngen ſey. Von Rechtswegen. Urkundlich mit meinem Jnſiegel beſiegelt. (L. S.) Cajus Javolenus J. V. D. Rationes decidendi in Sachen Die Verſteuerung der Poeten, und, was dieſem allenthalben mehr anhaͤngig, be- treffend. Ob es wohl das Anſehen gewinnen koͤnnte, daß ein Poet keinesweges berechtiget ſey, ſich der allgemei- nen Mitleidenheit zu entbrechen, da derſelbe mit den uͤbrigen Buͤrgern gleiche Vorzuͤge zu genießen, ſich anmaßet, und ſeine angebliche Befugniſſe zu be- haupten, bey keiner Gelegenheit entſtehet, einfolg- lich die Beſchwerungen von ſich auf andere zu waͤl- zen, unbillig ſcheint; omnes enim perſonae, quibus lucrum per hunc or- dinem defertur, etiam gravamen, quod ab initio erat complexum, omni, modo ſentiant, ſive in dando

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung02_1751
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung02_1751/280
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 2. Leipzig, 1751, S. 280. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung02_1751/280>, abgerufen am 22.11.2019.