Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 1. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Capitol.
scharfsinnige Autor, den ich in der Note angeführt
habe, wird man wohl nicht anders als ohne Beklei-
dung finden. Man will die römischen Krieger von
den griechischen an der verschiedenen Länge des Man-
tels unterscheiden: denn dieser soll bei den Griechen
länger als bei den Römern gewesen seyn. 14) Die
Römer nannten den ihrigen Paludamentum.

Unsere Statue hat viel Adel und Würde, und
ist selbst in Nebenwerken sehr fleißig gearbeitet. Die
Beine sind unstreitig modern, und eben dies Ur-
theil scheint auch von den Armen zu gelten.

Damit die Neugier nicht irr geführet werde, zeige ich
eine abgebrochene Säule an, worauf verschie-
denes Handwerkszeug eines Maurers abgebil-
det stehet
. Es ist weiter nichts als der Sturz eines
cippi sepulchralis, womit das Grabmahl eines
gewöhnlichen Maurers geziert war. Man findet ih-
rer mehrere mit den Werkszeugen anderer Handwer-
ker. 15)


Zimmer mit
Aegyptischen
Kunstwer-ken.
Zimmer mit Aegyptischen Kunstwerken.

In der Tiburtinischen Villa des Kaiser Hadria-
nus stand ein Tempel, welchen er Canopus nannte,

und
14) S. Winkelmann G. d. K. S. 439. Ganz richtig
dürfte dies Unterscheidungszeichen wohl nicht seyn.
15) So findet man z. E. gleich hier das Grabmahl
eines Mahlers, Aper genannt, mit einem wilden
Schweine und einigen Mahlerwerkzeugen; und
oben auf der Treppe ein anderes von einem Schmie-
de, mit dessen Handwerkszeuge.

Das Capitol.
ſcharfſinnige Autor, den ich in der Note angefuͤhrt
habe, wird man wohl nicht anders als ohne Beklei-
dung finden. Man will die roͤmiſchen Krieger von
den griechiſchen an der verſchiedenen Laͤnge des Man-
tels unterſcheiden: denn dieſer ſoll bei den Griechen
laͤnger als bei den Roͤmern geweſen ſeyn. 14) Die
Roͤmer nannten den ihrigen Paludamentum.

Unſere Statue hat viel Adel und Wuͤrde, und
iſt ſelbſt in Nebenwerken ſehr fleißig gearbeitet. Die
Beine ſind unſtreitig modern, und eben dies Ur-
theil ſcheint auch von den Armen zu gelten.

Damit die Neugier nicht irr gefuͤhret werde, zeige ich
eine abgebrochene Saͤule an, worauf verſchie-
denes Handwerkszeug eines Maurers abgebil-
det ſtehet
. Es iſt weiter nichts als der Sturz eines
cippi ſepulchralis, womit das Grabmahl eines
gewoͤhnlichen Maurers geziert war. Man findet ih-
rer mehrere mit den Werkszeugen anderer Handwer-
ker. 15)


Zimmer mit
Aegyptiſchen
Kunſtwer-ken.
Zimmer mit Aegyptiſchen Kunſtwerken.

In der Tiburtiniſchen Villa des Kaiſer Hadria-
nus ſtand ein Tempel, welchen er Canopus nannte,

und
14) S. Winkelmann G. d. K. S. 439. Ganz richtig
duͤrfte dies Unterſcheidungszeichen wohl nicht ſeyn.
15) So findet man z. E. gleich hier das Grabmahl
eines Mahlers, Aper genannt, mit einem wilden
Schweine und einigen Mahlerwerkzeugen; und
oben auf der Treppe ein anderes von einem Schmie-
de, mit deſſen Handwerkszeuge.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0230" n="208"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Capitol.</hi></fw><lb/>
&#x017F;charf&#x017F;innige Autor, den ich in der Note angefu&#x0364;hrt<lb/>
habe, wird man wohl nicht anders als ohne Beklei-<lb/>
dung finden. Man will die ro&#x0364;mi&#x017F;chen Krieger von<lb/>
den griechi&#x017F;chen an der ver&#x017F;chiedenen La&#x0364;nge des Man-<lb/>
tels unter&#x017F;cheiden: denn die&#x017F;er &#x017F;oll bei den Griechen<lb/>
la&#x0364;nger als bei den Ro&#x0364;mern gewe&#x017F;en &#x017F;eyn. <note place="foot" n="14)">S. Winkelmann G. d. K. S. 439. Ganz richtig<lb/>
du&#x0364;rfte dies Unter&#x017F;cheidungszeichen wohl nicht &#x017F;eyn.</note> Die<lb/>
Ro&#x0364;mer nannten den ihrigen Paludamentum.</p><lb/>
            <p>Un&#x017F;ere Statue hat viel Adel und Wu&#x0364;rde, und<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t in Nebenwerken &#x017F;ehr fleißig gearbeitet. Die<lb/>
Beine &#x017F;ind un&#x017F;treitig modern, und eben dies Ur-<lb/>
theil &#x017F;cheint auch von den Armen zu gelten.</p><lb/>
            <p>Damit die Neugier nicht irr gefu&#x0364;hret werde, zeige ich<lb/><hi rendition="#fr">eine abgebrochene Sa&#x0364;ule an, worauf ver&#x017F;chie-<lb/>
denes Handwerkszeug eines Maurers abgebil-<lb/>
det &#x017F;tehet</hi>. Es i&#x017F;t weiter nichts als der Sturz eines<lb/><hi rendition="#aq">cippi &#x017F;epulchralis,</hi> womit das Grabmahl eines<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Maurers geziert war. Man findet ih-<lb/>
rer mehrere mit den Werkszeugen anderer Handwer-<lb/>
ker. <note place="foot" n="15)">So findet man z. E. gleich hier das Grabmahl<lb/>
eines Mahlers, Aper genannt, mit einem wilden<lb/>
Schweine und einigen Mahlerwerkzeugen; und<lb/>
oben auf der Treppe ein anderes von einem Schmie-<lb/>
de, mit de&#x017F;&#x017F;en Handwerkszeuge.</note></p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <note place="left">Zimmer mit<lb/>
Aegypti&#x017F;chen<lb/>
Kun&#x017F;twer-ken.</note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Zimmer mit Aegypti&#x017F;chen Kun&#x017F;twerken.</hi> </head><lb/>
            <p>In der Tiburtini&#x017F;chen Villa des Kai&#x017F;er Hadria-<lb/>
nus &#x017F;tand ein Tempel, welchen er Canopus nannte,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0230] Das Capitol. ſcharfſinnige Autor, den ich in der Note angefuͤhrt habe, wird man wohl nicht anders als ohne Beklei- dung finden. Man will die roͤmiſchen Krieger von den griechiſchen an der verſchiedenen Laͤnge des Man- tels unterſcheiden: denn dieſer ſoll bei den Griechen laͤnger als bei den Roͤmern geweſen ſeyn. 14) Die Roͤmer nannten den ihrigen Paludamentum. Unſere Statue hat viel Adel und Wuͤrde, und iſt ſelbſt in Nebenwerken ſehr fleißig gearbeitet. Die Beine ſind unſtreitig modern, und eben dies Ur- theil ſcheint auch von den Armen zu gelten. Damit die Neugier nicht irr gefuͤhret werde, zeige ich eine abgebrochene Saͤule an, worauf verſchie- denes Handwerkszeug eines Maurers abgebil- det ſtehet. Es iſt weiter nichts als der Sturz eines cippi ſepulchralis, womit das Grabmahl eines gewoͤhnlichen Maurers geziert war. Man findet ih- rer mehrere mit den Werkszeugen anderer Handwer- ker. 15) Zimmer mit Aegyptiſchen Kunſtwerken. In der Tiburtiniſchen Villa des Kaiſer Hadria- nus ſtand ein Tempel, welchen er Canopus nannte, und 14) S. Winkelmann G. d. K. S. 439. Ganz richtig duͤrfte dies Unterſcheidungszeichen wohl nicht ſeyn. 15) So findet man z. E. gleich hier das Grabmahl eines Mahlers, Aper genannt, mit einem wilden Schweine und einigen Mahlerwerkzeugen; und oben auf der Treppe ein anderes von einem Schmie- de, mit deſſen Handwerkszeuge.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787/230
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 1. Leipzig, 1787, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787/230>, abgerufen am 25.05.2019.