Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 1. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Capitol.
ruder zu seinen Füßen, als eine Deutung auf die
Schlacht bei Actium. 43)


In dem Hofe.

Mehrere colossalische Hände und Füße,
der Weichheit der Behandlung wegen merkwürdig. 44)

Ein antiker Löwe, der ein Pferd anfällt.
Der Löwe ist voller Ausdruck, aber das ganze Hinter-
theil desselben, Kopf und Beine des Pferdes sind
neu.

Eine sitzende Roma, woran Kopf und Hände
neu sind. Auf der Base sitzt eine schöne überwundene
Provinz bei einer Trophäe. Sie ist oft und vorzüg-
lich auf geschnittenen Steinen copirt. Der Ausdruck
und der Gedanke sind schön. Kopf und Hand neu.

Zwei gefangene Könige, von schwarzem
Marmor.

Zwei Aegyptische Statuen.

Ein großer colossalischer Kopf von Bronze.
Man legt ihn ohne Grund dem Kaiser Commodus
bei. 45)

Vor der Begräbnißurne der Agrippina, desBegräbniß-
urne der
Agrippina.

großen Weibes des Germanicus, wird niemand un-
gerührt vorbei gehen, ob sie gleich in Ansehung der
Kunst ohne besondern Werth ist.

Ein
43) Winkelm. G. d. K. S. 784.
44) Winkelm. G. d. K. S. 498.
45) Winkelm. G. d. K. S. 541.
Q 3

Das Capitol.
ruder zu ſeinen Fuͤßen, als eine Deutung auf die
Schlacht bei Actium. 43)


In dem Hofe.

Mehrere coloſſaliſche Haͤnde und Fuͤße,
der Weichheit der Behandlung wegen merkwuͤrdig. 44)

Ein antiker Loͤwe, der ein Pferd anfaͤllt.
Der Loͤwe iſt voller Ausdruck, aber das ganze Hinter-
theil deſſelben, Kopf und Beine des Pferdes ſind
neu.

Eine ſitzende Roma, woran Kopf und Haͤnde
neu ſind. Auf der Baſe ſitzt eine ſchoͤne uͤberwundene
Provinz bei einer Trophaͤe. Sie iſt oft und vorzuͤg-
lich auf geſchnittenen Steinen copirt. Der Ausdruck
und der Gedanke ſind ſchoͤn. Kopf und Hand neu.

Zwei gefangene Koͤnige, von ſchwarzem
Marmor.

Zwei Aegyptiſche Statuen.

Ein großer coloſſaliſcher Kopf von Bronze.
Man legt ihn ohne Grund dem Kaiſer Commodus
bei. 45)

Vor der Begraͤbnißurne der Agrippina, desBegraͤbniß-
urne der
Agrippina.

großen Weibes des Germanicus, wird niemand un-
geruͤhrt vorbei gehen, ob ſie gleich in Anſehung der
Kunſt ohne beſondern Werth iſt.

Ein
43) Winkelm. G. d. K. S. 784.
44) Winkelm. G. d. K. S. 498.
45) Winkelm. G. d. K. S. 541.
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0267" n="245"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Capitol.</hi></fw><lb/>
ruder zu &#x017F;einen Fu&#x0364;ßen, als eine Deutung auf die<lb/>
Schlacht bei Actium. <note place="foot" n="43)">Winkelm. G. d. K. S. 784.</note></p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#g">In dem Hofe</hi>.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Mehrere colo&#x017F;&#x017F;ali&#x017F;che Ha&#x0364;nde und Fu&#x0364;ße,</hi><lb/>
der Weichheit der Behandlung wegen merkwu&#x0364;rdig. <note place="foot" n="44)">Winkelm. G. d. K. S. 498.</note></p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Ein antiker Lo&#x0364;we, der ein Pferd anfa&#x0364;llt.</hi><lb/>
Der Lo&#x0364;we i&#x017F;t voller Ausdruck, aber das ganze Hinter-<lb/>
theil de&#x017F;&#x017F;elben, Kopf und Beine des Pferdes &#x017F;ind<lb/>
neu.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Eine &#x017F;itzende Roma,</hi> woran Kopf und Ha&#x0364;nde<lb/>
neu &#x017F;ind. Auf der Ba&#x017F;e &#x017F;itzt eine &#x017F;cho&#x0364;ne u&#x0364;berwundene<lb/>
Provinz bei einer Tropha&#x0364;e. Sie i&#x017F;t oft und vorzu&#x0364;g-<lb/>
lich auf ge&#x017F;chnittenen Steinen copirt. Der Ausdruck<lb/>
und der Gedanke &#x017F;ind &#x017F;cho&#x0364;n. Kopf und Hand neu.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Zwei gefangene Ko&#x0364;nige,</hi> von &#x017F;chwarzem<lb/>
Marmor.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#fr">Zwei Aegypti&#x017F;che Statuen.</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Ein großer colo&#x017F;&#x017F;ali&#x017F;cher Kopf</hi> von Bronze.<lb/>
Man legt ihn ohne Grund dem Kai&#x017F;er Commodus<lb/>
bei. <note place="foot" n="45)">Winkelm. G. d. K. S. 541.</note></p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Vor der Begra&#x0364;bnißurne der Agrippina,</hi> des<note place="right">Begra&#x0364;bniß-<lb/>
urne der<lb/>
Agrippina.</note><lb/>
großen Weibes des Germanicus, wird niemand un-<lb/>
geru&#x0364;hrt vorbei gehen, ob &#x017F;ie gleich in An&#x017F;ehung der<lb/>
Kun&#x017F;t ohne be&#x017F;ondern Werth i&#x017F;t.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ein</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0267] Das Capitol. ruder zu ſeinen Fuͤßen, als eine Deutung auf die Schlacht bei Actium. 43) In dem Hofe. Mehrere coloſſaliſche Haͤnde und Fuͤße, der Weichheit der Behandlung wegen merkwuͤrdig. 44) Ein antiker Loͤwe, der ein Pferd anfaͤllt. Der Loͤwe iſt voller Ausdruck, aber das ganze Hinter- theil deſſelben, Kopf und Beine des Pferdes ſind neu. Eine ſitzende Roma, woran Kopf und Haͤnde neu ſind. Auf der Baſe ſitzt eine ſchoͤne uͤberwundene Provinz bei einer Trophaͤe. Sie iſt oft und vorzuͤg- lich auf geſchnittenen Steinen copirt. Der Ausdruck und der Gedanke ſind ſchoͤn. Kopf und Hand neu. Zwei gefangene Koͤnige, von ſchwarzem Marmor. Zwei Aegyptiſche Statuen. Ein großer coloſſaliſcher Kopf von Bronze. Man legt ihn ohne Grund dem Kaiſer Commodus bei. 45) Vor der Begraͤbnißurne der Agrippina, des großen Weibes des Germanicus, wird niemand un- geruͤhrt vorbei gehen, ob ſie gleich in Anſehung der Kunſt ohne beſondern Werth iſt. Begraͤbniß- urne der Agrippina. Ein 43) Winkelm. G. d. K. S. 784. 44) Winkelm. G. d. K. S. 498. 45) Winkelm. G. d. K. S. 541. Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787/267
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 1. Leipzig, 1787, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787/267>, abgerufen am 25.05.2019.