Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 1. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Villa Borghese. 1)
Hauptgebäude.

An den äußern Mauern rund umher sind BasreliefsBasreliefs
an den äus-
sern Mauern
der Palläste
angebracht.
Diese Art der
Verzierung
ist nicht zu
billigen.

angebracht, die aber theils in Ansehung der
Kunst zu wenig Aufmerksamkeit verdienen, theils
auch zu unvortheilhaft gesehen werden, um mich bei
einer Anzeige und Beurtheilung derselben zu verweilen.
Der Geschmack der vorigen Jahrhunderte, Basre-
liefs an die äußeren Mauern eines Pallasts anzubrin-
gen, schadete dem Zierrathe und der Sache, die er
zieren sollte, auf gleiche Weise.

Eins hebe ich inzwischen heraus, vortrefflich dem
Gedanken nach, und wie es scheint, nicht unter dem
Gedanken in der Ausführung: Priamus, der vom
Achill den Leichnam Hektors, seines Sohns, erbittet.
Er liegt flehend zu seinen Füßen, Achill überläßt ihm
seine Hand, aber wendet sein Gesicht von ihm ab.
Man findet ziemlich häufige Wiederholungen von die-
sem Süjet, aber hier hat es mir am besten ausge-
führt geschienen.


Unter den Statuen, die vor dem Hause stehen:
zwei gefangene Könige von Porphyr.

Ich
1) Hr. Dr. Volkmanns Beschreibung in seinen histo-
risch- kritischen Nachrichten von Italien, 2ter Band,
S. 861. ist durch die neueren Einrichtungen, die
mit dieser Villa vorgenommen sind, beinahe un-
brauchbar geworden.
U 4

Villa Borgheſe. 1)
Hauptgebaͤude.

An den aͤußern Mauern rund umher ſind BasreliefsBasreliefs
an den aͤuſ-
ſern Mauern
der Pallaͤſte
angebracht.
Dieſe Art der
Verzierung
iſt nicht zu
billigen.

angebracht, die aber theils in Anſehung der
Kunſt zu wenig Aufmerkſamkeit verdienen, theils
auch zu unvortheilhaft geſehen werden, um mich bei
einer Anzeige und Beurtheilung derſelben zu verweilen.
Der Geſchmack der vorigen Jahrhunderte, Basre-
liefs an die aͤußeren Mauern eines Pallaſts anzubrin-
gen, ſchadete dem Zierrathe und der Sache, die er
zieren ſollte, auf gleiche Weiſe.

Eins hebe ich inzwiſchen heraus, vortrefflich dem
Gedanken nach, und wie es ſcheint, nicht unter dem
Gedanken in der Ausfuͤhrung: Priamus, der vom
Achill den Leichnam Hektors, ſeines Sohns, erbittet.
Er liegt flehend zu ſeinen Fuͤßen, Achill uͤberlaͤßt ihm
ſeine Hand, aber wendet ſein Geſicht von ihm ab.
Man findet ziemlich haͤufige Wiederholungen von die-
ſem Suͤjet, aber hier hat es mir am beſten ausge-
fuͤhrt geſchienen.


Unter den Statuen, die vor dem Hauſe ſtehen:
zwei gefangene Koͤnige von Porphyr.

Ich
1) Hr. Dr. Volkmanns Beſchreibung in ſeinen hiſto-
riſch- kritiſchen Nachrichten von Italien, 2ter Band,
S. 861. iſt durch die neueren Einrichtungen, die
mit dieſer Villa vorgenommen ſind, beinahe un-
brauchbar geworden.
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0333" n="311"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Villa Borghe&#x017F;e</hi>.</hi> <note place="foot" n="1)">Hr. Dr. Volkmanns Be&#x017F;chreibung in &#x017F;einen hi&#x017F;to-<lb/>
ri&#x017F;ch- kriti&#x017F;chen Nachrichten von Italien, 2ter Band,<lb/>
S. 861. i&#x017F;t durch die neueren Einrichtungen, die<lb/>
mit die&#x017F;er Villa vorgenommen &#x017F;ind, beinahe un-<lb/>
brauchbar geworden.</note><lb/> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Hauptgeba&#x0364;ude</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>n den a&#x0364;ußern Mauern rund umher &#x017F;ind Basreliefs<note place="right">Basreliefs<lb/>
an den a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Mauern<lb/>
der Palla&#x0364;&#x017F;te<lb/>
angebracht.<lb/>
Die&#x017F;e Art der<lb/>
Verzierung<lb/>
i&#x017F;t nicht zu<lb/>
billigen.</note><lb/>
angebracht, die aber theils in An&#x017F;ehung der<lb/>
Kun&#x017F;t zu wenig Aufmerk&#x017F;amkeit verdienen, theils<lb/>
auch zu unvortheilhaft ge&#x017F;ehen werden, um mich bei<lb/>
einer Anzeige und Beurtheilung der&#x017F;elben zu verweilen.<lb/>
Der Ge&#x017F;chmack der vorigen Jahrhunderte, Basre-<lb/>
liefs an die a&#x0364;ußeren Mauern eines Palla&#x017F;ts anzubrin-<lb/>
gen, &#x017F;chadete dem Zierrathe und der Sache, die er<lb/>
zieren &#x017F;ollte, auf gleiche Wei&#x017F;e.</p><lb/>
          <p>Eins hebe ich inzwi&#x017F;chen heraus, vortrefflich dem<lb/>
Gedanken nach, und wie es &#x017F;cheint, nicht unter dem<lb/>
Gedanken in der Ausfu&#x0364;hrung: Priamus, der vom<lb/>
Achill den Leichnam Hektors, &#x017F;eines Sohns, erbittet.<lb/>
Er liegt flehend zu &#x017F;einen Fu&#x0364;ßen, Achill u&#x0364;berla&#x0364;ßt ihm<lb/>
&#x017F;eine Hand, aber wendet &#x017F;ein Ge&#x017F;icht von ihm ab.<lb/>
Man findet ziemlich ha&#x0364;ufige Wiederholungen von die-<lb/>
&#x017F;em Su&#x0364;jet, aber hier hat es mir am be&#x017F;ten ausge-<lb/>
fu&#x0364;hrt ge&#x017F;chienen.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Unter den Statuen, die vor dem Hau&#x017F;e &#x017F;tehen:<lb/><hi rendition="#fr">zwei gefangene Ko&#x0364;nige von Porphyr.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">U 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0333] Villa Borgheſe. 1) Hauptgebaͤude. An den aͤußern Mauern rund umher ſind Basreliefs angebracht, die aber theils in Anſehung der Kunſt zu wenig Aufmerkſamkeit verdienen, theils auch zu unvortheilhaft geſehen werden, um mich bei einer Anzeige und Beurtheilung derſelben zu verweilen. Der Geſchmack der vorigen Jahrhunderte, Basre- liefs an die aͤußeren Mauern eines Pallaſts anzubrin- gen, ſchadete dem Zierrathe und der Sache, die er zieren ſollte, auf gleiche Weiſe. Basreliefs an den aͤuſ- ſern Mauern der Pallaͤſte angebracht. Dieſe Art der Verzierung iſt nicht zu billigen. Eins hebe ich inzwiſchen heraus, vortrefflich dem Gedanken nach, und wie es ſcheint, nicht unter dem Gedanken in der Ausfuͤhrung: Priamus, der vom Achill den Leichnam Hektors, ſeines Sohns, erbittet. Er liegt flehend zu ſeinen Fuͤßen, Achill uͤberlaͤßt ihm ſeine Hand, aber wendet ſein Geſicht von ihm ab. Man findet ziemlich haͤufige Wiederholungen von die- ſem Suͤjet, aber hier hat es mir am beſten ausge- fuͤhrt geſchienen. Unter den Statuen, die vor dem Hauſe ſtehen: zwei gefangene Koͤnige von Porphyr. Ich 1) Hr. Dr. Volkmanns Beſchreibung in ſeinen hiſto- riſch- kritiſchen Nachrichten von Italien, 2ter Band, S. 861. iſt durch die neueren Einrichtungen, die mit dieſer Villa vorgenommen ſind, beinahe un- brauchbar geworden. U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787/333
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 1. Leipzig, 1787, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787/333>, abgerufen am 16.06.2019.