Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 1. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Villa Borghese.
trägt auf ihrem Haupte ein Diadem; ihr Gewand ist
von Porphyr. Winkelmann sagt, daß dies Ge-
wand ein Wunderwerk der Kunst sey. Dieses ist vor-
züglich wahr in Ansehung der Materie; denn die Härte
des Porphyrs erhöht die Schwierigkeiten der Bearbei-
tung.

Eine drappirte weibliche Figur von weißem
Marmor.
Kopf und Hände sind von Bernini aus
Bronze restaurirt. Die Drapperie ist gut.

Winkelmann 13) spricht von einem Gott Anu-
bis
mit dem Kopfe einer Katze, er hat aber nicht be-
merkt, daß diese Statue der großen Brüste wegen eine
weibliche Figur vorstellen muß. Sie stellet eine Bu-
bastis
vor. 14)

Eine kleine Diana von Alabaster. Kopf
Hände und Füße sind von Bronze und neu. Das
Gewand ist gut. 15)

Die sogenannte Egiziaca oder Zigeunerin.
Eine Figur mit einem antiken Gewande von schwarzem
Marmor. Man hat ihr ein weißes Hemd mit golde-
nen Frangen, und einen vergoldeten Kopfputz in neue-
ren Zeiten gegeben. Kopf, Hände und Füße von
Bronze sind gleichfalls modern. 16)

Drittes
13) S. 73. G. d. K.
14) Bubastis, eine Figur mit einem Katzenkopfe.
Symbol des Mondes. Weil Katzen bei Nacht sehen.
15) Winkelmann, S. 519.
16) Winkelm. Vorrede zur G. d. K. S. VI.
X 3

Villa Borgheſe.
traͤgt auf ihrem Haupte ein Diadem; ihr Gewand iſt
von Porphyr. Winkelmann ſagt, daß dies Ge-
wand ein Wunderwerk der Kunſt ſey. Dieſes iſt vor-
zuͤglich wahr in Anſehung der Materie; denn die Haͤrte
des Porphyrs erhoͤht die Schwierigkeiten der Bearbei-
tung.

Eine drappirte weibliche Figur von weißem
Marmor.
Kopf und Haͤnde ſind von Bernini aus
Bronze reſtaurirt. Die Drapperie iſt gut.

Winkelmann 13) ſpricht von einem Gott Anu-
bis
mit dem Kopfe einer Katze, er hat aber nicht be-
merkt, daß dieſe Statue der großen Bruͤſte wegen eine
weibliche Figur vorſtellen muß. Sie ſtellet eine Bu-
baſtis
vor. 14)

Eine kleine Diana von Alabaſter. Kopf
Haͤnde und Fuͤße ſind von Bronze und neu. Das
Gewand iſt gut. 15)

Die ſogenannte Egiziaca oder Zigeunerin.
Eine Figur mit einem antiken Gewande von ſchwarzem
Marmor. Man hat ihr ein weißes Hemd mit golde-
nen Frangen, und einen vergoldeten Kopfputz in neue-
ren Zeiten gegeben. Kopf, Haͤnde und Fuͤße von
Bronze ſind gleichfalls modern. 16)

Drittes
13) S. 73. G. d. K.
14) Bubaſtis, eine Figur mit einem Katzenkopfe.
Symbol des Mondes. Weil Katzen bei Nacht ſehen.
15) Winkelmann, S. 519.
16) Winkelm. Vorrede zur G. d. K. S. VI.
X 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0347" n="325"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Villa Borghe&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
tra&#x0364;gt auf ihrem Haupte ein Diadem; ihr Gewand i&#x017F;t<lb/>
von Porphyr. Winkelmann &#x017F;agt, daß dies Ge-<lb/>
wand ein Wunderwerk der Kun&#x017F;t &#x017F;ey. Die&#x017F;es i&#x017F;t vor-<lb/>
zu&#x0364;glich wahr in An&#x017F;ehung der Materie; denn die Ha&#x0364;rte<lb/>
des Porphyrs erho&#x0364;ht die Schwierigkeiten der Bearbei-<lb/>
tung.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Eine drappirte weibliche Figur von weißem<lb/>
Marmor.</hi> Kopf und Ha&#x0364;nde &#x017F;ind von Bernini aus<lb/>
Bronze re&#x017F;taurirt. Die Drapperie i&#x017F;t gut.</p><lb/>
              <p>Winkelmann <note place="foot" n="13)">S. 73. G. d. K.</note> &#x017F;pricht von einem Gott <hi rendition="#fr">Anu-<lb/>
bis</hi> mit dem Kopfe einer Katze, er hat aber nicht be-<lb/>
merkt, daß die&#x017F;e Statue der großen Bru&#x0364;&#x017F;te wegen eine<lb/>
weibliche Figur vor&#x017F;tellen muß. Sie &#x017F;tellet eine <hi rendition="#fr">Bu-<lb/>
ba&#x017F;tis</hi> vor. <note place="foot" n="14)">Buba&#x017F;tis, eine Figur mit einem Katzenkopfe.<lb/>
Symbol des Mondes. Weil Katzen bei Nacht &#x017F;ehen.</note></p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Eine kleine Diana von Alaba&#x017F;ter.</hi> Kopf<lb/>
Ha&#x0364;nde und Fu&#x0364;ße &#x017F;ind von Bronze und neu. Das<lb/>
Gewand i&#x017F;t gut. <note place="foot" n="15)">Winkelmann, S. 519.</note></p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Die &#x017F;ogenannte Egiziaca oder Zigeunerin.</hi><lb/>
Eine Figur mit einem antiken Gewande von &#x017F;chwarzem<lb/>
Marmor. Man hat ihr ein weißes Hemd mit golde-<lb/>
nen Frangen, und einen vergoldeten Kopfputz in neue-<lb/>
ren Zeiten gegeben. Kopf, Ha&#x0364;nde und Fu&#x0364;ße von<lb/>
Bronze &#x017F;ind gleichfalls modern. <note place="foot" n="16)">Winkelm. Vorrede zur G. d. K. S. <hi rendition="#aq">VI.</hi></note></p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">X 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Drittes</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0347] Villa Borgheſe. traͤgt auf ihrem Haupte ein Diadem; ihr Gewand iſt von Porphyr. Winkelmann ſagt, daß dies Ge- wand ein Wunderwerk der Kunſt ſey. Dieſes iſt vor- zuͤglich wahr in Anſehung der Materie; denn die Haͤrte des Porphyrs erhoͤht die Schwierigkeiten der Bearbei- tung. Eine drappirte weibliche Figur von weißem Marmor. Kopf und Haͤnde ſind von Bernini aus Bronze reſtaurirt. Die Drapperie iſt gut. Winkelmann 13) ſpricht von einem Gott Anu- bis mit dem Kopfe einer Katze, er hat aber nicht be- merkt, daß dieſe Statue der großen Bruͤſte wegen eine weibliche Figur vorſtellen muß. Sie ſtellet eine Bu- baſtis vor. 14) Eine kleine Diana von Alabaſter. Kopf Haͤnde und Fuͤße ſind von Bronze und neu. Das Gewand iſt gut. 15) Die ſogenannte Egiziaca oder Zigeunerin. Eine Figur mit einem antiken Gewande von ſchwarzem Marmor. Man hat ihr ein weißes Hemd mit golde- nen Frangen, und einen vergoldeten Kopfputz in neue- ren Zeiten gegeben. Kopf, Haͤnde und Fuͤße von Bronze ſind gleichfalls modern. 16) Drittes 13) S. 73. G. d. K. 14) Bubaſtis, eine Figur mit einem Katzenkopfe. Symbol des Mondes. Weil Katzen bei Nacht ſehen. 15) Winkelmann, S. 519. 16) Winkelm. Vorrede zur G. d. K. S. VI. X 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787/347
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 1. Leipzig, 1787, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787/347>, abgerufen am 24.06.2019.