Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 1. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Pallast Farnese.
ter der Gestalt zweier alten Philosophen, be-
schäfftiget sind sie auszumessen.

Perseus haut der Medusa den Kopf ab,
unter dem Beistande der Minerva und des
Mercurs.

Anapias und Amphinomus retten ihre Ael-
tern aus den Flammen.

Ulysses entgeht den Nachstellungen der
Sirenen.
Eine Composition, die von einem ge-
schnittenen Steine genommen ist.

Ulysses, dem Circe den Zauberbecher dar-
reichet.

Hercules, den ein edler Muth ergreift, da
er Waffen und Ungeheuer um sich sieht.

Alle diese Gemählde haben die Vorzüge, die die-
sen Meistern eigen sind. Schöne mahlerische Anord-
nung, Wahrheit und Bestimmtheit der Zeichnung,
Größe in den Formen.

Rund umher sind + grau in grau gemahlte
Verzierungen
nach Art der Stuccaturarbeit. Man
kann den Betrug nicht höher treiben.


In dem Porticus des Hofes nach dem
Garten zu.

+ Eine bekleidete weibliche Figur colossa-
lisch.
Sie ist derjenigen ähnlich, die im Museo
Clementino stehet, und von großem und vortrefflichem
Charakter. Sie trägt einen breiten Gürtel. Die hohen
Sohlen scheinen eine tragische Muse anzudeuten. 9 a)

In
9 a) Es soll eine Urania seyn. Siehe Fea's Italieni-
sche

Pallaſt Farneſe.
ter der Geſtalt zweier alten Philoſophen, be-
ſchaͤfftiget ſind ſie auszumeſſen.

Perſeus haut der Meduſa den Kopf ab,
unter dem Beiſtande der Minerva und des
Mercurs.

Anapias und Amphinomus retten ihre Ael-
tern aus den Flammen.

Ulyſſes entgeht den Nachſtellungen der
Sirenen.
Eine Compoſition, die von einem ge-
ſchnittenen Steine genommen iſt.

Ulyſſes, dem Circe den Zauberbecher dar-
reichet.

Hercules, den ein edler Muth ergreift, da
er Waffen und Ungeheuer um ſich ſieht.

Alle dieſe Gemaͤhlde haben die Vorzuͤge, die die-
ſen Meiſtern eigen ſind. Schoͤne mahleriſche Anord-
nung, Wahrheit und Beſtimmtheit der Zeichnung,
Groͤße in den Formen.

Rund umher ſind † grau in grau gemahlte
Verzierungen
nach Art der Stuccaturarbeit. Man
kann den Betrug nicht hoͤher treiben.


In dem Porticus des Hofes nach dem
Garten zu.

Eine bekleidete weibliche Figur coloſſa-
liſch.
Sie iſt derjenigen aͤhnlich, die im Muſeo
Clementino ſtehet, und von großem und vortrefflichem
Charakter. Sie traͤgt einen breiten Guͤrtel. Die hohen
Sohlen ſcheinen eine tragiſche Muſe anzudeuten. 9 a)

In
9 a) Es ſoll eine Urania ſeyn. Siehe Fea’s Italieni-
ſche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0050" n="28"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Palla&#x017F;t Farne&#x017F;e.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">ter der Ge&#x017F;talt zweier alten Philo&#x017F;ophen, be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;fftiget &#x017F;ind &#x017F;ie auszume&#x017F;&#x017F;en.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Per&#x017F;eus haut der Medu&#x017F;a den Kopf ab,<lb/>
unter dem Bei&#x017F;tande der Minerva und des<lb/>
Mercurs.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Anapias und Amphinomus retten ihre Ael-<lb/>
tern aus den Flammen.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Uly&#x017F;&#x017F;es entgeht den Nach&#x017F;tellungen der<lb/>
Sirenen.</hi> Eine Compo&#x017F;ition, die von einem ge-<lb/>
&#x017F;chnittenen Steine genommen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Uly&#x017F;&#x017F;es, dem Circe den Zauberbecher dar-<lb/>
reichet.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Hercules, den ein edler Muth ergreift, da<lb/>
er Waffen und Ungeheuer um &#x017F;ich &#x017F;ieht.</hi> </p><lb/>
            <p>Alle die&#x017F;e Gema&#x0364;hlde haben die Vorzu&#x0364;ge, die die-<lb/>
&#x017F;en Mei&#x017F;tern eigen &#x017F;ind. Scho&#x0364;ne mahleri&#x017F;che Anord-<lb/>
nung, Wahrheit und Be&#x017F;timmtheit der Zeichnung,<lb/>
Gro&#x0364;ße in den Formen.</p><lb/>
            <p>Rund umher &#x017F;ind &#x2020; <hi rendition="#fr">grau in grau gemahlte<lb/>
Verzierungen</hi> nach Art der Stuccaturarbeit. Man<lb/>
kann den Betrug nicht ho&#x0364;her treiben.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">In dem Porticus des Hofes nach dem<lb/>
Garten zu.</hi> </head><lb/>
            <p>&#x2020; <hi rendition="#fr">Eine bekleidete weibliche Figur colo&#x017F;&#x017F;a-<lb/>
li&#x017F;ch.</hi> Sie i&#x017F;t derjenigen a&#x0364;hnlich, die im Mu&#x017F;eo<lb/>
Clementino &#x017F;tehet, und von großem und vortrefflichem<lb/>
Charakter. Sie tra&#x0364;gt einen breiten Gu&#x0364;rtel. Die hohen<lb/>
Sohlen &#x017F;cheinen eine tragi&#x017F;che Mu&#x017F;e anzudeuten. <note xml:id="note-0050" next="#note-0051" place="foot" n="9 a)">Es &#x017F;oll eine Urania &#x017F;eyn. Siehe Fea&#x2019;s Italieni-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;che</fw></note></p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">In</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0050] Pallaſt Farneſe. ter der Geſtalt zweier alten Philoſophen, be- ſchaͤfftiget ſind ſie auszumeſſen. Perſeus haut der Meduſa den Kopf ab, unter dem Beiſtande der Minerva und des Mercurs. Anapias und Amphinomus retten ihre Ael- tern aus den Flammen. Ulyſſes entgeht den Nachſtellungen der Sirenen. Eine Compoſition, die von einem ge- ſchnittenen Steine genommen iſt. Ulyſſes, dem Circe den Zauberbecher dar- reichet. Hercules, den ein edler Muth ergreift, da er Waffen und Ungeheuer um ſich ſieht. Alle dieſe Gemaͤhlde haben die Vorzuͤge, die die- ſen Meiſtern eigen ſind. Schoͤne mahleriſche Anord- nung, Wahrheit und Beſtimmtheit der Zeichnung, Groͤße in den Formen. Rund umher ſind † grau in grau gemahlte Verzierungen nach Art der Stuccaturarbeit. Man kann den Betrug nicht hoͤher treiben. In dem Porticus des Hofes nach dem Garten zu. † Eine bekleidete weibliche Figur coloſſa- liſch. Sie iſt derjenigen aͤhnlich, die im Muſeo Clementino ſtehet, und von großem und vortrefflichem Charakter. Sie traͤgt einen breiten Guͤrtel. Die hohen Sohlen ſcheinen eine tragiſche Muſe anzudeuten. 9 a) In 9 a) Es ſoll eine Urania ſeyn. Siehe Fea’s Italieni- ſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787/50
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 1. Leipzig, 1787, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei01_1787/50>, abgerufen am 19.05.2019.