Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Pallast Altieri.
Figuren. Frey hat seinen Kupferstich nach dieser
Skizze verfertigt.

Schöne Ma-
donna von
Guido.

+ Eine Madonna von Guido. Sie blickt
gen Himmel mit dem Ausdruck des höchsten Zutrauens
und der frömmsten Zärtlichkeit. Ihre Hände liegen
kreuzweise auf ihrer Brust. Die Zeichnung ist cor-
rekt, die Farbe von höchst angenehmen Tone. Man
kann nichts wahreres, edleres, schöneres sehen.

Mehrere Gemählde von Carravaggio: Unter
andern ein Christ, der im Tempel lehret.


+ In der Capelle, ein Crucifix aus
Bronze, in natürlicher Größe
von Algardi.
Der Christ, ohne von idealischer Schönheit zu seyn, ist
doch von gewählter Natur, und das Spiel der Mus-
keln mit großer Einsicht behandelt.


Pallast Altieri.
Auf der Treppe.

Sturz eines gefangenen Königs von weis-
sem Marmor.


In dem Vorzimmer.

Mehrere Statuen. Beinahe alle mittelmäs-
sig. Ein Septimius Severus ist darunter zu
bemerken, weil ihn Winkelmann 1) irrig für einen
Pescennius Niger hielt.

In
1) G. d. K. S. 860.

Pallaſt Altieri.
Figuren. Frey hat ſeinen Kupferſtich nach dieſer
Skizze verfertigt.

Schoͤne Ma-
donna von
Guido.

Eine Madonna von Guido. Sie blickt
gen Himmel mit dem Ausdruck des hoͤchſten Zutrauens
und der froͤmmſten Zaͤrtlichkeit. Ihre Haͤnde liegen
kreuzweiſe auf ihrer Bruſt. Die Zeichnung iſt cor-
rekt, die Farbe von hoͤchſt angenehmen Tone. Man
kann nichts wahreres, edleres, ſchoͤneres ſehen.

Mehrere Gemaͤhlde von Carravaggio: Unter
andern ein Chriſt, der im Tempel lehret.


In der Capelle, ein Crucifix aus
Bronze, in natuͤrlicher Groͤße
von Algardi.
Der Chriſt, ohne von idealiſcher Schoͤnheit zu ſeyn, iſt
doch von gewaͤhlter Natur, und das Spiel der Mus-
keln mit großer Einſicht behandelt.


Pallaſt Altieri.
Auf der Treppe.

Sturz eines gefangenen Koͤnigs von weiſ-
ſem Marmor.


In dem Vorzimmer.

Mehrere Statuen. Beinahe alle mittelmaͤſ-
ſig. Ein Septimius Severus iſt darunter zu
bemerken, weil ihn Winkelmann 1) irrig fuͤr einen
Peſcennius Niger hielt.

In
1) G. d. K. S. 860.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="102"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Palla&#x017F;t Altieri.</hi></fw><lb/>
Figuren. Frey hat &#x017F;einen Kupfer&#x017F;tich nach die&#x017F;er<lb/>
Skizze verfertigt.</p><lb/>
          <note place="left">Scho&#x0364;ne Ma-<lb/>
donna von<lb/>
Guido.</note>
          <p>&#x2020; <hi rendition="#fr">Eine Madonna</hi> von <hi rendition="#fr">Guido.</hi> Sie blickt<lb/>
gen Himmel mit dem Ausdruck des ho&#x0364;ch&#x017F;ten Zutrauens<lb/>
und der fro&#x0364;mm&#x017F;ten Za&#x0364;rtlichkeit. Ihre Ha&#x0364;nde liegen<lb/>
kreuzwei&#x017F;e auf ihrer Bru&#x017F;t. Die Zeichnung i&#x017F;t cor-<lb/>
rekt, die Farbe von ho&#x0364;ch&#x017F;t angenehmen Tone. Man<lb/>
kann nichts wahreres, edleres, &#x017F;cho&#x0364;neres &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Mehrere Gema&#x0364;hlde</hi> von <hi rendition="#fr">Carravaggio:</hi> Unter<lb/>
andern ein <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;t, der im Tempel lehret.</hi></p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>&#x2020; <hi rendition="#fr">In der Capelle, ein Crucifix aus<lb/>
Bronze, in natu&#x0364;rlicher Gro&#x0364;ße</hi> von <hi rendition="#fr">Algardi.</hi><lb/>
Der Chri&#x017F;t, ohne von ideali&#x017F;cher Scho&#x0364;nheit zu &#x017F;eyn, i&#x017F;t<lb/>
doch von gewa&#x0364;hlter Natur, und das Spiel der Mus-<lb/>
keln mit großer Ein&#x017F;icht behandelt.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Palla&#x017F;t Altieri.</hi> </hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Auf der Treppe.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">S</hi>turz eines gefangenen Ko&#x0364;nigs von wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;em Marmor.</hi> </p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">In dem Vorzimmer.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Mehrere Statuen.</hi> Beinahe alle mittelma&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ig. Ein <hi rendition="#fr">Septimius Severus</hi> i&#x017F;t darunter zu<lb/>
bemerken, weil ihn Winkelmann <note place="foot" n="1)">G. d. K. S. 860.</note> irrig fu&#x0364;r einen<lb/>
Pe&#x017F;cennius Niger hielt.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">In</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0126] Pallaſt Altieri. Figuren. Frey hat ſeinen Kupferſtich nach dieſer Skizze verfertigt. † Eine Madonna von Guido. Sie blickt gen Himmel mit dem Ausdruck des hoͤchſten Zutrauens und der froͤmmſten Zaͤrtlichkeit. Ihre Haͤnde liegen kreuzweiſe auf ihrer Bruſt. Die Zeichnung iſt cor- rekt, die Farbe von hoͤchſt angenehmen Tone. Man kann nichts wahreres, edleres, ſchoͤneres ſehen. Mehrere Gemaͤhlde von Carravaggio: Unter andern ein Chriſt, der im Tempel lehret. † In der Capelle, ein Crucifix aus Bronze, in natuͤrlicher Groͤße von Algardi. Der Chriſt, ohne von idealiſcher Schoͤnheit zu ſeyn, iſt doch von gewaͤhlter Natur, und das Spiel der Mus- keln mit großer Einſicht behandelt. Pallaſt Altieri. Auf der Treppe. Sturz eines gefangenen Koͤnigs von weiſ- ſem Marmor. In dem Vorzimmer. Mehrere Statuen. Beinahe alle mittelmaͤſ- ſig. Ein Septimius Severus iſt darunter zu bemerken, weil ihn Winkelmann 1) irrig fuͤr einen Peſcennius Niger hielt. In 1) G. d. K. S. 860.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/126
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/126>, abgerufen am 17.06.2019.