Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Der kleine Pallast Farnese.
Büste des
Homers.

+ Ein schöner Homerskopf. Er hat zwar
viel gelitten, und ist an einigen Stellen restaurirt,
dem ohngeachtet von vortrefflichem Charakter und
schöner Ausführung. Es ist der beste von den Kö-
pfen, die man unter dieser Benennung kennt.

Euripides, Socrates und einige Unbe-
kannte.


In einem dritten Zimmer.
Colossali-
scher Kopf
Cäsars.

+ Ein vortrefflicher colossalischer Kopf
des Jul. Cäsar.
Er erfüllet besser als die übri-
gen, die Idee, die wir uns von dem Größten der
Sterblichen machen. Aber eine kränkliche Mine be-
hält er immer. 7) Der Hinterkopf fehlet. Er steht
auf einem Altare, an dem man mehrere Gottheiten
in Basrelief siehet.

Ein schöner Kopf Jupiters.

+ Eine schöne Begräbnißurne, oder Sar-
cophag mit mehreren Gottheiten.

Eine Gruppe, die der Sonderbarkeit we-
gen merkwürdig ist. Ein Fleischer steckt ein
Schwein in einen Kessel, während daß ein
Knabe das Feuer anbläst.

Ein Kopf eines Sclaven der im Bade auf-
wartet.
Er hat viele Aehnlichkeit mit den Köpfen
der Statuen, die man unter dem Nahmen des Se-
neca kennt.

Ein weiblicher Kopf, der einer der Töchter
der Niobe gleicht.

Eine
7) Wir wissen, daß Cäsar mit der Epilepsie behaftet
war.
Der kleine Pallaſt Farneſe.
Buͤſte des
Homers.

Ein ſchoͤner Homerskopf. Er hat zwar
viel gelitten, und iſt an einigen Stellen reſtaurirt,
dem ohngeachtet von vortrefflichem Charakter und
ſchoͤner Ausfuͤhrung. Es iſt der beſte von den Koͤ-
pfen, die man unter dieſer Benennung kennt.

Euripides, Socrates und einige Unbe-
kannte.


In einem dritten Zimmer.
Coloſſali-
ſcher Kopf
Caͤſars.

Ein vortrefflicher coloſſaliſcher Kopf
des Jul. Caͤſar.
Er erfuͤllet beſſer als die uͤbri-
gen, die Idee, die wir uns von dem Groͤßten der
Sterblichen machen. Aber eine kraͤnkliche Mine be-
haͤlt er immer. 7) Der Hinterkopf fehlet. Er ſteht
auf einem Altare, an dem man mehrere Gottheiten
in Basrelief ſiehet.

Ein ſchoͤner Kopf Jupiters.

Eine ſchoͤne Begraͤbnißurne, oder Sar-
cophag mit mehreren Gottheiten.

Eine Gruppe, die der Sonderbarkeit we-
gen merkwuͤrdig iſt. Ein Fleiſcher ſteckt ein
Schwein in einen Keſſel, waͤhrend daß ein
Knabe das Feuer anblaͤſt.

Ein Kopf eines Sclaven der im Bade auf-
wartet.
Er hat viele Aehnlichkeit mit den Koͤpfen
der Statuen, die man unter dem Nahmen des Se-
neca kennt.

Ein weiblicher Kopf, der einer der Toͤchter
der Niobe gleicht.

Eine
7) Wir wiſſen, daß Caͤſar mit der Epilepſie behaftet
war.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0154" n="130"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der kleine Palla&#x017F;t Farne&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
            <note place="left">Bu&#x0364;&#x017F;te des<lb/>
Homers.</note>
            <p>&#x2020; <hi rendition="#fr">Ein &#x017F;cho&#x0364;ner Homerskopf.</hi> Er hat zwar<lb/>
viel gelitten, und i&#x017F;t an einigen Stellen re&#x017F;taurirt,<lb/>
dem ohngeachtet von vortrefflichem Charakter und<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ner Ausfu&#x0364;hrung. Es i&#x017F;t der be&#x017F;te von den Ko&#x0364;-<lb/>
pfen, die man unter die&#x017F;er Benennung kennt.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Euripides, Socrates und einige Unbe-<lb/>
kannte.</hi> </p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">In einem dritten Zimmer.</hi> </head><lb/>
          <note place="left">Colo&#x017F;&#x017F;ali-<lb/>
&#x017F;cher Kopf<lb/>
Ca&#x0364;&#x017F;ars.</note>
          <p>&#x2020; <hi rendition="#fr">Ein vortrefflicher colo&#x017F;&#x017F;ali&#x017F;cher Kopf<lb/>
des Jul. Ca&#x0364;&#x017F;ar.</hi> Er erfu&#x0364;llet be&#x017F;&#x017F;er als die u&#x0364;bri-<lb/>
gen, die Idee, die wir uns von dem Gro&#x0364;ßten der<lb/>
Sterblichen machen. Aber eine kra&#x0364;nkliche Mine be-<lb/>
ha&#x0364;lt er immer. <note place="foot" n="7)">Wir wi&#x017F;&#x017F;en, daß Ca&#x0364;&#x017F;ar mit der Epilep&#x017F;ie behaftet<lb/>
war.</note> Der Hinterkopf fehlet. Er &#x017F;teht<lb/>
auf einem Altare, an dem man mehrere Gottheiten<lb/>
in Basrelief &#x017F;iehet.</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Ein &#x017F;cho&#x0364;ner Kopf Jupiters.</hi> </p><lb/>
          <p>&#x2020; <hi rendition="#fr">Eine &#x017F;cho&#x0364;ne Begra&#x0364;bnißurne, oder Sar-<lb/>
cophag mit mehreren Gottheiten.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">Eine Gruppe, die der Sonderbarkeit we-<lb/>
gen merkwu&#x0364;rdig i&#x017F;t. Ein Flei&#x017F;cher &#x017F;teckt ein<lb/>
Schwein in einen Ke&#x017F;&#x017F;el, wa&#x0364;hrend daß ein<lb/>
Knabe das Feuer anbla&#x0364;&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ein Kopf eines Sclaven der im Bade auf-<lb/>
wartet.</hi> Er hat viele Aehnlichkeit mit den Ko&#x0364;pfen<lb/>
der Statuen, die man unter dem Nahmen des Se-<lb/>
neca kennt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ein weiblicher Kopf,</hi> der einer der To&#x0364;chter<lb/>
der Niobe gleicht.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Eine</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0154] Der kleine Pallaſt Farneſe. † Ein ſchoͤner Homerskopf. Er hat zwar viel gelitten, und iſt an einigen Stellen reſtaurirt, dem ohngeachtet von vortrefflichem Charakter und ſchoͤner Ausfuͤhrung. Es iſt der beſte von den Koͤ- pfen, die man unter dieſer Benennung kennt. Euripides, Socrates und einige Unbe- kannte. In einem dritten Zimmer. † Ein vortrefflicher coloſſaliſcher Kopf des Jul. Caͤſar. Er erfuͤllet beſſer als die uͤbri- gen, die Idee, die wir uns von dem Groͤßten der Sterblichen machen. Aber eine kraͤnkliche Mine be- haͤlt er immer. 7) Der Hinterkopf fehlet. Er ſteht auf einem Altare, an dem man mehrere Gottheiten in Basrelief ſiehet. Ein ſchoͤner Kopf Jupiters. † Eine ſchoͤne Begraͤbnißurne, oder Sar- cophag mit mehreren Gottheiten. Eine Gruppe, die der Sonderbarkeit we- gen merkwuͤrdig iſt. Ein Fleiſcher ſteckt ein Schwein in einen Keſſel, waͤhrend daß ein Knabe das Feuer anblaͤſt. Ein Kopf eines Sclaven der im Bade auf- wartet. Er hat viele Aehnlichkeit mit den Koͤpfen der Statuen, die man unter dem Nahmen des Se- neca kennt. Ein weiblicher Kopf, der einer der Toͤchter der Niobe gleicht. Eine 7) Wir wiſſen, daß Caͤſar mit der Epilepſie behaftet war.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/154
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/154>, abgerufen am 26.05.2019.