Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Der kleine Pallaft Farnese.

Eine Statue zu Pferde, halb Lebensgröße.
Man hat dem Reiter einen modernen Kopf des Dru-
sus aufgesetzt. Dies ist nicht die einzige Ergänzung,
die das Werk hat leiden müssen, das überhaupt zu
den mittelmäßigen gehört.


Zimmer im zweiten Stockwerk.
In dem ersten.

Die Werkstatt des Vulcan. Man giebt
dies Gemählde al Fresco für Raphaels Arbeit aus.
Es ist aber so übermahlet, daß man kaum von der
ersten Idee des Künstlers urtheilen darf.

Rund herum findet man Mahlereien zu
denen die Gegenstände aus den Verwand-
lungen des Ovidius genommen sind.
Sie
scheinen von Giulio Romano zu seyn. Man findet
sehr vernünftig gedachte Figuren bei Figuren in sehr
übertriebenen Stellungen.


Zweites Zimmer.

Ganz mit Mahlereien von Giulio RomanoZimmer mit
Mahlereien
von Giullo
Romano.

verzieret. Sie haben stark gelitten, und sind re-
touchirt.

Das erste stellt die Hochzeit des Alexan-
der mit der Roxane vor.
Die Composition ist
allerliebst, obgleich hauptsächlich aus einer ähnlichen
Vorstellung Raphaels in der Villa Olgiati, wovon
bereits geredet ist, entlehnt. Ja! der Künstler hat
sogar einzelne Figuren aus dem eben angezeigten Ge-
mählde, und aus andern Gemählden seines Meisters

genom-
J 2
Der kleine Pallaft Farneſe.

Eine Statue zu Pferde, halb Lebensgroͤße.
Man hat dem Reiter einen modernen Kopf des Dru-
ſus aufgeſetzt. Dies iſt nicht die einzige Ergaͤnzung,
die das Werk hat leiden muͤſſen, das uͤberhaupt zu
den mittelmaͤßigen gehoͤrt.


Zimmer im zweiten Stockwerk.
In dem erſten.

Die Werkſtatt des Vulcan. Man giebt
dies Gemaͤhlde al Freſco fuͤr Raphaels Arbeit aus.
Es iſt aber ſo uͤbermahlet, daß man kaum von der
erſten Idee des Kuͤnſtlers urtheilen darf.

Rund herum findet man Mahlereien zu
denen die Gegenſtaͤnde aus den Verwand-
lungen des Ovidius genommen ſind.
Sie
ſcheinen von Giulio Romano zu ſeyn. Man findet
ſehr vernuͤnftig gedachte Figuren bei Figuren in ſehr
uͤbertriebenen Stellungen.


Zweites Zimmer.

Ganz mit Mahlereien von Giulio RomanoZimmer mit
Mahlereien
von Giullo
Romano.

verzieret. Sie haben ſtark gelitten, und ſind re-
touchirt.

Das erſte ſtellt die Hochzeit des Alexan-
der mit der Roxane vor.
Die Compoſition iſt
allerliebſt, obgleich hauptſaͤchlich aus einer aͤhnlichen
Vorſtellung Raphaels in der Villa Olgiati, wovon
bereits geredet iſt, entlehnt. Ja! der Kuͤnſtler hat
ſogar einzelne Figuren aus dem eben angezeigten Ge-
maͤhlde, und aus andern Gemaͤhlden ſeines Meiſters

genom-
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0155" n="131"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der kleine Pallaft Farne&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Eine Statue zu Pferde, halb Lebensgro&#x0364;ße.</hi><lb/>
Man hat dem Reiter einen modernen Kopf des Dru-<lb/>
&#x017F;us aufge&#x017F;etzt. Dies i&#x017F;t nicht die einzige Erga&#x0364;nzung,<lb/>
die das Werk hat leiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, das u&#x0364;berhaupt zu<lb/>
den mittelma&#x0364;ßigen geho&#x0364;rt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zimmer im zweiten Stockwerk</hi>.<lb/><hi rendition="#b">In dem er&#x017F;ten.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die Werk&#x017F;tatt des Vulcan.</hi> Man giebt<lb/>
dies Gema&#x0364;hlde al Fre&#x017F;co fu&#x0364;r Raphaels Arbeit aus.<lb/>
Es i&#x017F;t aber &#x017F;o u&#x0364;bermahlet, daß man kaum von der<lb/>
er&#x017F;ten Idee des Ku&#x0364;n&#x017F;tlers urtheilen darf.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Rund herum findet man Mahlereien zu<lb/>
denen die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde aus den Verwand-<lb/>
lungen des Ovidius genommen &#x017F;ind.</hi> Sie<lb/>
&#x017F;cheinen von Giulio Romano zu &#x017F;eyn. Man findet<lb/>
&#x017F;ehr vernu&#x0364;nftig gedachte Figuren bei Figuren in &#x017F;ehr<lb/>
u&#x0364;bertriebenen Stellungen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zweites Zimmer.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p>Ganz mit <hi rendition="#fr">Mahlereien</hi> von <hi rendition="#fr">Giulio Romano</hi><note place="right">Zimmer mit<lb/>
Mahlereien<lb/>
von Giullo<lb/>
Romano.</note><lb/>
verzieret. Sie haben &#x017F;tark gelitten, und &#x017F;ind re-<lb/>
touchirt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te &#x017F;tellt die Hochzeit des Alexan-<lb/>
der mit der Roxane vor.</hi> Die Compo&#x017F;ition i&#x017F;t<lb/>
allerlieb&#x017F;t, obgleich haupt&#x017F;a&#x0364;chlich aus einer a&#x0364;hnlichen<lb/>
Vor&#x017F;tellung Raphaels in der Villa Olgiati, wovon<lb/>
bereits geredet i&#x017F;t, entlehnt. Ja! der Ku&#x0364;n&#x017F;tler hat<lb/>
&#x017F;ogar einzelne Figuren aus dem eben angezeigten Ge-<lb/>
ma&#x0364;hlde, und aus andern Gema&#x0364;hlden &#x017F;eines Mei&#x017F;ters<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">genom-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0155] Der kleine Pallaft Farneſe. Eine Statue zu Pferde, halb Lebensgroͤße. Man hat dem Reiter einen modernen Kopf des Dru- ſus aufgeſetzt. Dies iſt nicht die einzige Ergaͤnzung, die das Werk hat leiden muͤſſen, das uͤberhaupt zu den mittelmaͤßigen gehoͤrt. Zimmer im zweiten Stockwerk. In dem erſten. Die Werkſtatt des Vulcan. Man giebt dies Gemaͤhlde al Freſco fuͤr Raphaels Arbeit aus. Es iſt aber ſo uͤbermahlet, daß man kaum von der erſten Idee des Kuͤnſtlers urtheilen darf. Rund herum findet man Mahlereien zu denen die Gegenſtaͤnde aus den Verwand- lungen des Ovidius genommen ſind. Sie ſcheinen von Giulio Romano zu ſeyn. Man findet ſehr vernuͤnftig gedachte Figuren bei Figuren in ſehr uͤbertriebenen Stellungen. Zweites Zimmer. Ganz mit Mahlereien von Giulio Romano verzieret. Sie haben ſtark gelitten, und ſind re- touchirt. Zimmer mit Mahlereien von Giullo Romano. Das erſte ſtellt die Hochzeit des Alexan- der mit der Roxane vor. Die Compoſition iſt allerliebſt, obgleich hauptſaͤchlich aus einer aͤhnlichen Vorſtellung Raphaels in der Villa Olgiati, wovon bereits geredet iſt, entlehnt. Ja! der Kuͤnſtler hat ſogar einzelne Figuren aus dem eben angezeigten Ge- maͤhlde, und aus andern Gemaͤhlden ſeines Meiſters genom- J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/155
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/155>, abgerufen am 19.05.2019.