Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

Pallast der Französischen Aca-
demie.

Seitdem Academien, Kunstschulen, errichtet wor-Ursachen des
Verfalls der
Künste in
neuern Zei-
ten.

den, sagt man, sind keine große Künstler
mehr gezogen!

Daß seit der Mitte des vorigen Jahrhunderts,
seit der Zeit als die Schulen der Künstler öffentliche
Anstalten wurden, die großen Meister seltener ge-
worden sind, ist durch die Erfahrung außer Zweifel
gesetzt: Nicht aber dadurch die Frage entschieden:
ob die Errichtung der Academien eine begleitende Er-
scheinung des Verfalls der Kunst sey, oder der
Grund desselben und die Ursach?

In dem Begriff einer Academie an sich selbst,
scheint wenigstens nichts nachtheiliges für die Ausbil-
dung des jungen Künstlers zu liegen. Eine Anstalt,
die ihm täglich Gelegenheit verschafft, nach den ge-
wähltesten Formen nackender männlicher Körper zu
arbeiten: Eine Anstalt, die rund um den Zögling
her Sammlungen von Gemählden, von Kupfersti-
chen, von Gipsabgüßen der Antiken, von Büchern
versammlet; in der geschickte Männer in jedem Theile
der Kunst ihre Erfahrungen und den darauf gebaue-
ten Rath mittheilen; mit der nicht selten Pensionen
verbunden sind, die den angehenden Künstler über
die störende Sorge für drückende Bedürfnisse hinaus-
setzen: die endlich durch die Vereinigung mehrerer
Jünglinge von den besten Hoffnungen den größten
Sporn zu höherem Verdienst, die Nacheiferung, er-

weckt
J 4

Pallaſt der Franzoͤſiſchen Aca-
demie.

Seitdem Academien, Kunſtſchulen, errichtet wor-Urſachen des
Verfalls der
Kuͤnſte in
neuern Zei-
ten.

den, ſagt man, ſind keine große Kuͤnſtler
mehr gezogen!

Daß ſeit der Mitte des vorigen Jahrhunderts,
ſeit der Zeit als die Schulen der Kuͤnſtler oͤffentliche
Anſtalten wurden, die großen Meiſter ſeltener ge-
worden ſind, iſt durch die Erfahrung außer Zweifel
geſetzt: Nicht aber dadurch die Frage entſchieden:
ob die Errichtung der Academien eine begleitende Er-
ſcheinung des Verfalls der Kunſt ſey, oder der
Grund deſſelben und die Urſach?

In dem Begriff einer Academie an ſich ſelbſt,
ſcheint wenigſtens nichts nachtheiliges fuͤr die Ausbil-
dung des jungen Kuͤnſtlers zu liegen. Eine Anſtalt,
die ihm taͤglich Gelegenheit verſchafft, nach den ge-
waͤhlteſten Formen nackender maͤnnlicher Koͤrper zu
arbeiten: Eine Anſtalt, die rund um den Zoͤgling
her Sammlungen von Gemaͤhlden, von Kupferſti-
chen, von Gipsabguͤßen der Antiken, von Buͤchern
verſammlet; in der geſchickte Maͤnner in jedem Theile
der Kunſt ihre Erfahrungen und den darauf gebaue-
ten Rath mittheilen; mit der nicht ſelten Penſionen
verbunden ſind, die den angehenden Kuͤnſtler uͤber
die ſtoͤrende Sorge fuͤr druͤckende Beduͤrfniſſe hinaus-
ſetzen: die endlich durch die Vereinigung mehrerer
Juͤnglinge von den beſten Hoffnungen den groͤßten
Sporn zu hoͤherem Verdienſt, die Nacheiferung, er-

weckt
J 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0159" n="135"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Palla&#x017F;t der Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Aca-<lb/>
demie.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>eitdem Academien, Kun&#x017F;t&#x017F;chulen, errichtet wor-<note place="right">Ur&#x017F;achen des<lb/>
Verfalls der<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te in<lb/>
neuern Zei-<lb/>
ten.</note><lb/>
den, &#x017F;agt man, &#x017F;ind keine große Ku&#x0364;n&#x017F;tler<lb/>
mehr gezogen!</p><lb/>
        <p>Daß &#x017F;eit der Mitte des vorigen Jahrhunderts,<lb/>
&#x017F;eit der Zeit als die Schulen der Ku&#x0364;n&#x017F;tler o&#x0364;ffentliche<lb/>
An&#x017F;talten wurden, die großen Mei&#x017F;ter &#x017F;eltener ge-<lb/>
worden &#x017F;ind, i&#x017F;t durch die Erfahrung außer Zweifel<lb/>
ge&#x017F;etzt: Nicht aber dadurch die Frage ent&#x017F;chieden:<lb/>
ob die Errichtung der Academien eine begleitende Er-<lb/>
&#x017F;cheinung des Verfalls der Kun&#x017F;t &#x017F;ey, oder der<lb/>
Grund de&#x017F;&#x017F;elben und die Ur&#x017F;ach?</p><lb/>
        <p>In dem Begriff einer Academie an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;cheint wenig&#x017F;tens nichts nachtheiliges fu&#x0364;r die Ausbil-<lb/>
dung des jungen Ku&#x0364;n&#x017F;tlers zu liegen. Eine An&#x017F;talt,<lb/>
die ihm ta&#x0364;glich Gelegenheit ver&#x017F;chafft, nach den ge-<lb/>
wa&#x0364;hlte&#x017F;ten Formen nackender ma&#x0364;nnlicher Ko&#x0364;rper zu<lb/>
arbeiten: Eine An&#x017F;talt, die rund um den Zo&#x0364;gling<lb/>
her Sammlungen von Gema&#x0364;hlden, von Kupfer&#x017F;ti-<lb/>
chen, von Gipsabgu&#x0364;ßen der Antiken, von Bu&#x0364;chern<lb/>
ver&#x017F;ammlet; in der ge&#x017F;chickte Ma&#x0364;nner in jedem Theile<lb/>
der Kun&#x017F;t ihre Erfahrungen und den darauf gebaue-<lb/>
ten Rath mittheilen; mit der nicht &#x017F;elten Pen&#x017F;ionen<lb/>
verbunden &#x017F;ind, die den angehenden Ku&#x0364;n&#x017F;tler u&#x0364;ber<lb/>
die &#x017F;to&#x0364;rende Sorge fu&#x0364;r dru&#x0364;ckende Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e hinaus-<lb/>
&#x017F;etzen: die endlich durch die Vereinigung mehrerer<lb/>
Ju&#x0364;nglinge von den be&#x017F;ten Hoffnungen den gro&#x0364;ßten<lb/>
Sporn zu ho&#x0364;herem Verdien&#x017F;t, die Nacheiferung, er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 4</fw><fw place="bottom" type="catch">weckt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0159] Pallaſt der Franzoͤſiſchen Aca- demie. Seitdem Academien, Kunſtſchulen, errichtet wor- den, ſagt man, ſind keine große Kuͤnſtler mehr gezogen! Urſachen des Verfalls der Kuͤnſte in neuern Zei- ten. Daß ſeit der Mitte des vorigen Jahrhunderts, ſeit der Zeit als die Schulen der Kuͤnſtler oͤffentliche Anſtalten wurden, die großen Meiſter ſeltener ge- worden ſind, iſt durch die Erfahrung außer Zweifel geſetzt: Nicht aber dadurch die Frage entſchieden: ob die Errichtung der Academien eine begleitende Er- ſcheinung des Verfalls der Kunſt ſey, oder der Grund deſſelben und die Urſach? In dem Begriff einer Academie an ſich ſelbſt, ſcheint wenigſtens nichts nachtheiliges fuͤr die Ausbil- dung des jungen Kuͤnſtlers zu liegen. Eine Anſtalt, die ihm taͤglich Gelegenheit verſchafft, nach den ge- waͤhlteſten Formen nackender maͤnnlicher Koͤrper zu arbeiten: Eine Anſtalt, die rund um den Zoͤgling her Sammlungen von Gemaͤhlden, von Kupferſti- chen, von Gipsabguͤßen der Antiken, von Buͤchern verſammlet; in der geſchickte Maͤnner in jedem Theile der Kunſt ihre Erfahrungen und den darauf gebaue- ten Rath mittheilen; mit der nicht ſelten Penſionen verbunden ſind, die den angehenden Kuͤnſtler uͤber die ſtoͤrende Sorge fuͤr druͤckende Beduͤrfniſſe hinaus- ſetzen: die endlich durch die Vereinigung mehrerer Juͤnglinge von den beſten Hoffnungen den groͤßten Sporn zu hoͤherem Verdienſt, die Nacheiferung, er- weckt J 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/159
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/159>, abgerufen am 26.05.2019.