Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
über die einzelnen Kirchen.

Die St. Peterskirche. 1)

Dies merkwürdigste unter allen neueren Gebäuden
in Rücksicht auf Baukunst, scheint in Anse-
hung der Mahlerei und Bildhauerkunst nicht einen
ganz gleichen Anspruch auf die Aufmerksamkeit des
Liebhabers zu verdienen. Diese haben sich, gefälli-
gen Schwestern gleich, mit ihrer Schönheit hinter
die Baukunst zurückgezogen, und dieser nur ihren
Schmuck geliehen, damit ihre eigene besser zu zieren.

Zwei Stücke dieses von den verschwisterten Kün-
sten entlehnten Schmucks dienen dem Gebäude beson-
ders zur Verschönerung. Die Gemählde in Mosaik,
und die Statuen an den Grabmälern oder Monu-
menten.

Ueber beide muß ich einige Bemerkungen voraus-
schicken.

Mosaische, oder besser Musivische GemähldeBemerkun-
gen über die
Mosaische
oder besser
Musivische
Mahlerei.

(von dem Lateinischen Worte opus Musivum)
sind, wie bekannt ist, Mahlereien, welche durch
Zusammensetzung feiner Glasstifte von verschiedenen
Farben verfertigt werden.

Es ist mir unbegreiflich, wie der Herr von Scheib
in seinem Köremon 2) habe sagen können; "daß diese
"Gemählde so vortrefflich in Mosaik glänzten, als sie
"kunstreich auf ihrer Leinewand erschienen; daß sie das
"Auge der scharfsinnigsten Kenner entzückten u. s. w.

Mit
1) Hr. D. Volkmann S. 62. Titi P. I.
2) S. 393. im 2ten Theile.
Dritter Theil. O
uͤber die einzelnen Kirchen.

Die St. Peterskirche. 1)

Dies merkwuͤrdigſte unter allen neueren Gebaͤuden
in Ruͤckſicht auf Baukunſt, ſcheint in Anſe-
hung der Mahlerei und Bildhauerkunſt nicht einen
ganz gleichen Anſpruch auf die Aufmerkſamkeit des
Liebhabers zu verdienen. Dieſe haben ſich, gefaͤlli-
gen Schweſtern gleich, mit ihrer Schoͤnheit hinter
die Baukunſt zuruͤckgezogen, und dieſer nur ihren
Schmuck geliehen, damit ihre eigene beſſer zu zieren.

Zwei Stuͤcke dieſes von den verſchwiſterten Kuͤn-
ſten entlehnten Schmucks dienen dem Gebaͤude beſon-
ders zur Verſchoͤnerung. Die Gemaͤhlde in Moſaik,
und die Statuen an den Grabmaͤlern oder Monu-
menten.

Ueber beide muß ich einige Bemerkungen voraus-
ſchicken.

Moſaiſche, oder beſſer Muſiviſche GemaͤhldeBemerkun-
gen uͤber die
Moſaiſche
oder beſſer
Muſiviſche
Mahlerei.

(von dem Lateiniſchen Worte opus Muſivum)
ſind, wie bekannt iſt, Mahlereien, welche durch
Zuſammenſetzung feiner Glasſtifte von verſchiedenen
Farben verfertigt werden.

Es iſt mir unbegreiflich, wie der Herr von Scheib
in ſeinem Koͤremon 2) habe ſagen koͤnnen; „daß dieſe
„Gemaͤhlde ſo vortrefflich in Moſaik glaͤnzten, als ſie
„kunſtreich auf ihrer Leinewand erſchienen; daß ſie das
„Auge der ſcharfſinnigſten Kenner entzuͤckten u. ſ. w.

Mit
1) Hr. D. Volkmann S. 62. Titi P. I.
2) S. 393. im 2ten Theile.
Dritter Theil. O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0233" n="209"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber die einzelnen Kirchen.</hi> </fw><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Die St. Peterskirche.</hi> <note place="foot" n="1)">Hr. D. Volkmann S. 62. Titi <hi rendition="#aq">P. I.</hi></note>
            </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ies merkwu&#x0364;rdig&#x017F;te unter allen neueren Geba&#x0364;uden<lb/>
in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht auf Baukun&#x017F;t, &#x017F;cheint in An&#x017F;e-<lb/>
hung der Mahlerei und Bildhauerkun&#x017F;t nicht einen<lb/>
ganz gleichen An&#x017F;pruch auf die Aufmerk&#x017F;amkeit des<lb/>
Liebhabers zu verdienen. Die&#x017F;e haben &#x017F;ich, gefa&#x0364;lli-<lb/>
gen Schwe&#x017F;tern gleich, mit ihrer Scho&#x0364;nheit hinter<lb/>
die Baukun&#x017F;t zuru&#x0364;ckgezogen, und die&#x017F;er nur ihren<lb/>
Schmuck geliehen, damit ihre eigene be&#x017F;&#x017F;er zu zieren.</p><lb/>
            <p>Zwei Stu&#x0364;cke die&#x017F;es von den ver&#x017F;chwi&#x017F;terten Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten entlehnten Schmucks dienen dem Geba&#x0364;ude be&#x017F;on-<lb/>
ders zur Ver&#x017F;cho&#x0364;nerung. Die Gema&#x0364;hlde in Mo&#x017F;aik,<lb/>
und die Statuen an den Grabma&#x0364;lern oder Monu-<lb/>
menten.</p><lb/>
            <p>Ueber beide muß ich einige Bemerkungen voraus-<lb/>
&#x017F;chicken.</p><lb/>
            <p>Mo&#x017F;ai&#x017F;che, oder be&#x017F;&#x017F;er Mu&#x017F;ivi&#x017F;che Gema&#x0364;hlde<note place="right">Bemerkun-<lb/>
gen u&#x0364;ber die<lb/>
Mo&#x017F;ai&#x017F;che<lb/>
oder be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Mu&#x017F;ivi&#x017F;che<lb/>
Mahlerei.</note><lb/>
(von dem Lateini&#x017F;chen Worte <hi rendition="#aq">opus Mu&#x017F;ivum</hi>)<lb/>
&#x017F;ind, wie bekannt i&#x017F;t, Mahlereien, welche durch<lb/>
Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung feiner Glas&#x017F;tifte von ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Farben verfertigt werden.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t mir unbegreiflich, wie der Herr von Scheib<lb/>
in &#x017F;einem Ko&#x0364;remon <note place="foot" n="2)">S. 393. im 2ten Theile.</note> habe &#x017F;agen ko&#x0364;nnen; &#x201E;daß die&#x017F;e<lb/>
&#x201E;Gema&#x0364;hlde &#x017F;o vortrefflich in Mo&#x017F;aik gla&#x0364;nzten, als &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;kun&#x017F;treich auf ihrer Leinewand er&#x017F;chienen; daß &#x017F;ie das<lb/>
&#x201E;Auge der &#x017F;charf&#x017F;innig&#x017F;ten Kenner entzu&#x0364;ckten u. &#x017F;. w.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Dritter Theil.</hi> O</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0233] uͤber die einzelnen Kirchen. Die St. Peterskirche. 1) Dies merkwuͤrdigſte unter allen neueren Gebaͤuden in Ruͤckſicht auf Baukunſt, ſcheint in Anſe- hung der Mahlerei und Bildhauerkunſt nicht einen ganz gleichen Anſpruch auf die Aufmerkſamkeit des Liebhabers zu verdienen. Dieſe haben ſich, gefaͤlli- gen Schweſtern gleich, mit ihrer Schoͤnheit hinter die Baukunſt zuruͤckgezogen, und dieſer nur ihren Schmuck geliehen, damit ihre eigene beſſer zu zieren. Zwei Stuͤcke dieſes von den verſchwiſterten Kuͤn- ſten entlehnten Schmucks dienen dem Gebaͤude beſon- ders zur Verſchoͤnerung. Die Gemaͤhlde in Moſaik, und die Statuen an den Grabmaͤlern oder Monu- menten. Ueber beide muß ich einige Bemerkungen voraus- ſchicken. Moſaiſche, oder beſſer Muſiviſche Gemaͤhlde (von dem Lateiniſchen Worte opus Muſivum) ſind, wie bekannt iſt, Mahlereien, welche durch Zuſammenſetzung feiner Glasſtifte von verſchiedenen Farben verfertigt werden. Bemerkun- gen uͤber die Moſaiſche oder beſſer Muſiviſche Mahlerei. Es iſt mir unbegreiflich, wie der Herr von Scheib in ſeinem Koͤremon 2) habe ſagen koͤnnen; „daß dieſe „Gemaͤhlde ſo vortrefflich in Moſaik glaͤnzten, als ſie „kunſtreich auf ihrer Leinewand erſchienen; daß ſie das „Auge der ſcharfſinnigſten Kenner entzuͤckten u. ſ. w. Mit 1) Hr. D. Volkmann S. 62. Titi P. I. 2) S. 393. im 2ten Theile. Dritter Theil. O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/233
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/233>, abgerufen am 19.05.2019.