Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Anmerkungen
Der heil.
Coska von
le Gros.

Im Kloster, und zwar in der Capelle des
heil. Coska, dieser Heilige sterbend auf seinem
Lager, von le Gros.
Das Bette ist von gelben,
das Gewand von schwarzem, Kopf, Hände und Füße
sind von weißem Marmor.

Diese Art mit vielfärbigem Steine die natürliche
Färbung eines Gegenstandes nachzuäffen, ist nur für
Kinder verführerisches Spielwerk. Der Mann
stutzt bei dem ersten Anblick, und fühlt, so bald ersich
sammelt, das Unharmonische der Farbenverbindung,
und den auffallender gemachten Mangel der Illusion
in dem was durch das bloße Anschauen erkannt wird.

Das Gewand ist hart und willkührlich gefaltet:
Die Hände und Füße sind weich und wahr. Der
Kopf aber hat keine schöne Form, und man vermißt
den Ausdruck einer edlen Resignation, die man er-
warten dürfte.


Kirche S. Andrea della Valle 10).
Mahlereien
des Dome-
nichino.

Die Mahlereien des Domenichino machen diese
Kirche der Aufmerksamkeit des Liebhabers besonders
werth.

An den Pfeilern der Kuppel hat Domenichino
+ die vier Evangelisten
gemahlt. Es sind aca-
demische Figuren in etwas gezwungenen Stellungen.
Die Köpfe, und besonders der des Johannes sind
gut gewählt. Die Engel, die zu seinen Füßen spie-
len, sind sehr schön, und ganz im Geist des Correg-
gio gedacht. Die Gewänder sind nicht glücklich ge-

worfen.
10) Hr. D. Volkmann S. 475. Titi S. 136.
Anmerkungen
Der heil.
Coſka von
le Gros.

Im Kloſter, und zwar in der Capelle des
heil. Coſka, dieſer Heilige ſterbend auf ſeinem
Lager, von le Gros.
Das Bette iſt von gelben,
das Gewand von ſchwarzem, Kopf, Haͤnde und Fuͤße
ſind von weißem Marmor.

Dieſe Art mit vielfaͤrbigem Steine die natuͤrliche
Faͤrbung eines Gegenſtandes nachzuaͤffen, iſt nur fuͤr
Kinder verfuͤhreriſches Spielwerk. Der Mann
ſtutzt bei dem erſten Anblick, und fuͤhlt, ſo bald erſich
ſammelt, das Unharmoniſche der Farbenverbindung,
und den auffallender gemachten Mangel der Illuſion
in dem was durch das bloße Anſchauen erkannt wird.

Das Gewand iſt hart und willkuͤhrlich gefaltet:
Die Haͤnde und Fuͤße ſind weich und wahr. Der
Kopf aber hat keine ſchoͤne Form, und man vermißt
den Ausdruck einer edlen Reſignation, die man er-
warten duͤrfte.


Kirche S. Andrea della Valle 10).
Mahlereien
des Dome-
nichino.

Die Mahlereien des Domenichino machen dieſe
Kirche der Aufmerkſamkeit des Liebhabers beſonders
werth.

An den Pfeilern der Kuppel hat Domenichino
† die vier Evangeliſten
gemahlt. Es ſind aca-
demiſche Figuren in etwas gezwungenen Stellungen.
Die Koͤpfe, und beſonders der des Johannes ſind
gut gewaͤhlt. Die Engel, die zu ſeinen Fuͤßen ſpie-
len, ſind ſehr ſchoͤn, und ganz im Geiſt des Correg-
gio gedacht. Die Gewaͤnder ſind nicht gluͤcklich ge-

worfen.
10) Hr. D. Volkmann S. 475. Titi S. 136.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0276" n="252"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Anmerkungen</hi> </fw><lb/>
            <note place="left">Der heil.<lb/>
Co&#x017F;ka von<lb/>
le Gros.</note>
            <p><hi rendition="#fr">Im Klo&#x017F;ter, und zwar in der Capelle des<lb/>
heil. Co&#x017F;ka, die&#x017F;er Heilige &#x017F;terbend auf &#x017F;einem<lb/>
Lager, von le Gros.</hi> Das Bette i&#x017F;t von gelben,<lb/>
das Gewand von &#x017F;chwarzem, Kopf, Ha&#x0364;nde und Fu&#x0364;ße<lb/>
&#x017F;ind von weißem Marmor.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Art mit vielfa&#x0364;rbigem Steine die natu&#x0364;rliche<lb/>
Fa&#x0364;rbung eines Gegen&#x017F;tandes nachzua&#x0364;ffen, i&#x017F;t nur fu&#x0364;r<lb/>
Kinder verfu&#x0364;hreri&#x017F;ches Spielwerk. Der Mann<lb/>
&#x017F;tutzt bei dem er&#x017F;ten Anblick, und fu&#x0364;hlt, &#x017F;o bald er&#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ammelt, das Unharmoni&#x017F;che der Farbenverbindung,<lb/>
und den auffallender gemachten Mangel der Illu&#x017F;ion<lb/>
in dem was durch das bloße An&#x017F;chauen erkannt wird.</p><lb/>
            <p>Das Gewand i&#x017F;t hart und willku&#x0364;hrlich gefaltet:<lb/>
Die Ha&#x0364;nde und Fu&#x0364;ße &#x017F;ind weich und wahr. Der<lb/>
Kopf aber hat keine &#x017F;cho&#x0364;ne Form, und man vermißt<lb/>
den Ausdruck einer edlen Re&#x017F;ignation, die man er-<lb/>
warten du&#x0364;rfte.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Kirche</hi><hi rendition="#aq">S. Andrea della Valle</hi><note place="foot" n="10)">Hr. D. Volkmann S. 475. Titi S. 136.</note>.</head><lb/>
            <note place="left">Mahlereien<lb/>
des Dome-<lb/>
nichino.</note>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>ie Mahlereien des Domenichino</hi> machen die&#x017F;e<lb/>
Kirche der Aufmerk&#x017F;amkeit des Liebhabers be&#x017F;onders<lb/>
werth.</p><lb/>
            <p>An den Pfeilern der Kuppel hat <hi rendition="#fr">Domenichino<lb/>
&#x2020; die vier Evangeli&#x017F;ten</hi> gemahlt. Es &#x017F;ind aca-<lb/>
demi&#x017F;che Figuren in etwas gezwungenen Stellungen.<lb/>
Die Ko&#x0364;pfe, und be&#x017F;onders der des Johannes &#x017F;ind<lb/>
gut gewa&#x0364;hlt. Die Engel, die zu &#x017F;einen Fu&#x0364;ßen &#x017F;pie-<lb/>
len, &#x017F;ind &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;n, und ganz im Gei&#x017F;t des Correg-<lb/>
gio gedacht. Die Gewa&#x0364;nder &#x017F;ind nicht glu&#x0364;cklich ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">worfen.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0276] Anmerkungen Im Kloſter, und zwar in der Capelle des heil. Coſka, dieſer Heilige ſterbend auf ſeinem Lager, von le Gros. Das Bette iſt von gelben, das Gewand von ſchwarzem, Kopf, Haͤnde und Fuͤße ſind von weißem Marmor. Dieſe Art mit vielfaͤrbigem Steine die natuͤrliche Faͤrbung eines Gegenſtandes nachzuaͤffen, iſt nur fuͤr Kinder verfuͤhreriſches Spielwerk. Der Mann ſtutzt bei dem erſten Anblick, und fuͤhlt, ſo bald erſich ſammelt, das Unharmoniſche der Farbenverbindung, und den auffallender gemachten Mangel der Illuſion in dem was durch das bloße Anſchauen erkannt wird. Das Gewand iſt hart und willkuͤhrlich gefaltet: Die Haͤnde und Fuͤße ſind weich und wahr. Der Kopf aber hat keine ſchoͤne Form, und man vermißt den Ausdruck einer edlen Reſignation, die man er- warten duͤrfte. Kirche S. Andrea della Valle 10). Die Mahlereien des Domenichino machen dieſe Kirche der Aufmerkſamkeit des Liebhabers beſonders werth. An den Pfeilern der Kuppel hat Domenichino † die vier Evangeliſten gemahlt. Es ſind aca- demiſche Figuren in etwas gezwungenen Stellungen. Die Koͤpfe, und beſonders der des Johannes ſind gut gewaͤhlt. Die Engel, die zu ſeinen Fuͤßen ſpie- len, ſind ſehr ſchoͤn, und ganz im Geiſt des Correg- gio gedacht. Die Gewaͤnder ſind nicht gluͤcklich ge- worfen. 10) Hr. D. Volkmann S. 475. Titi S. 136.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/276
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/276>, abgerufen am 22.05.2019.