Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Ueber einige Kunstwerke

So sehr die Ausführung den Verfall der Kunst
verräth, der Gedanke zeigt immer treue Anhänglich-
keit an dem ursprünglichen Stile ihres Flors. Im-
mer sind noch die Verhältnisse ziemlich richtig, die
Juncturen natürlich, die Stellungen simpel, und
die Gewänder vernünftig. Die Arbeit ist manierir-
tes Handwerk; aber die Manier ist gut: die Hand
verräth den Schüler; aber den Schüler, der einer
guten Lehre entlaufen ist. In Köpfen und Stellun-
gen herrscht große Einförmigkeit: Man sieht, --
wenn ich mich dieses erklärenden Beispiels bedienen
darf -- daß die Figuren auswendig gelernte Wörter
einer überlieferten Kunstsprache sind.

Die Friesen stellen Triumphzüge vor.

In den Ecken über den Bogens sieht man
Genien mit den Attributen der Jahrszeiten. Victo-
rien, Flußgötter,
u. s. w.

Das Ganze ist mit Figuren überhäuft. 1)


Bildhauerarbeit am Triumphbogen des
Kaisers Constantin des Großen.

Auf den Säulen stehen sieben Statuen von
gefangenen Daciern.
Die achte ist ins Museum
Capitolinum gekommen. Unter den noch stehenden

soll
1) Die Zeichnung, die Bellori Veteres arcus Augu-
storum etc.
liefert, hat viele Zusätze nach Münzen,
welche diesen Triumphbogen vorstellen, erhalten.
Die Quadriga, nebst den übrigen Figuren oben
auf der Spitze, sind in der Natur nicht mehr vor-
handen.
Ueber einige Kunſtwerke

So ſehr die Ausfuͤhrung den Verfall der Kunſt
verraͤth, der Gedanke zeigt immer treue Anhaͤnglich-
keit an dem urſpruͤnglichen Stile ihres Flors. Im-
mer ſind noch die Verhaͤltniſſe ziemlich richtig, die
Juncturen natuͤrlich, die Stellungen ſimpel, und
die Gewaͤnder vernuͤnftig. Die Arbeit iſt manierir-
tes Handwerk; aber die Manier iſt gut: die Hand
verraͤth den Schuͤler; aber den Schuͤler, der einer
guten Lehre entlaufen iſt. In Koͤpfen und Stellun-
gen herrſcht große Einfoͤrmigkeit: Man ſieht, —
wenn ich mich dieſes erklaͤrenden Beiſpiels bedienen
darf — daß die Figuren auswendig gelernte Woͤrter
einer uͤberlieferten Kunſtſprache ſind.

Die Frieſen ſtellen Triumphzuͤge vor.

In den Ecken uͤber den Bogens ſieht man
Genien mit den Attributen der Jahrszeiten. Victo-
rien, Flußgoͤtter,
u. ſ. w.

Das Ganze iſt mit Figuren uͤberhaͤuft. 1)


Bildhauerarbeit am Triumphbogen des
Kaiſers Conſtantin des Großen.

Auf den Saͤulen ſtehen ſieben Statuen von
gefangenen Daciern.
Die achte iſt ins Muſeum
Capitolinum gekommen. Unter den noch ſtehenden

ſoll
1) Die Zeichnung, die Bellori Veteres arcus Augu-
ſtorum etc.
liefert, hat viele Zuſaͤtze nach Muͤnzen,
welche dieſen Triumphbogen vorſtellen, erhalten.
Die Quadriga, nebſt den uͤbrigen Figuren oben
auf der Spitze, ſind in der Natur nicht mehr vor-
handen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0382" n="358"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber einige Kun&#x017F;twerke</hi> </fw><lb/>
          <p>So &#x017F;ehr die Ausfu&#x0364;hrung den Verfall der Kun&#x017F;t<lb/>
verra&#x0364;th, der Gedanke zeigt immer treue Anha&#x0364;nglich-<lb/>
keit an dem ur&#x017F;pru&#x0364;nglichen Stile ihres Flors. Im-<lb/>
mer &#x017F;ind noch die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e ziemlich richtig, die<lb/>
Juncturen natu&#x0364;rlich, die Stellungen &#x017F;impel, und<lb/>
die Gewa&#x0364;nder vernu&#x0364;nftig. Die Arbeit i&#x017F;t manierir-<lb/>
tes Handwerk; aber die Manier i&#x017F;t gut: die Hand<lb/>
verra&#x0364;th den Schu&#x0364;ler; aber den Schu&#x0364;ler, der einer<lb/>
guten Lehre entlaufen i&#x017F;t. In Ko&#x0364;pfen und Stellun-<lb/>
gen herr&#x017F;cht große Einfo&#x0364;rmigkeit: Man &#x017F;ieht, &#x2014;<lb/>
wenn ich mich die&#x017F;es erkla&#x0364;renden Bei&#x017F;piels bedienen<lb/>
darf &#x2014; daß die Figuren auswendig gelernte Wo&#x0364;rter<lb/>
einer u&#x0364;berlieferten Kun&#x017F;t&#x017F;prache &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Die Frie&#x017F;en</hi> &#x017F;tellen <hi rendition="#fr">Triumphzu&#x0364;ge</hi> vor.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">In den Ecken u&#x0364;ber den Bogens</hi> &#x017F;ieht man<lb/><hi rendition="#fr">Genien</hi> mit den Attributen der Jahrszeiten. <hi rendition="#fr">Victo-<lb/>
rien, Flußgo&#x0364;tter,</hi> u. &#x017F;. w.</p><lb/>
          <p>Das Ganze i&#x017F;t mit Figuren u&#x0364;berha&#x0364;uft. <note place="foot" n="1)">Die Zeichnung, die <hi rendition="#fr">Bellori</hi> <hi rendition="#aq">Veteres arcus Augu-<lb/>
&#x017F;torum etc.</hi> liefert, hat viele Zu&#x017F;a&#x0364;tze nach Mu&#x0364;nzen,<lb/>
welche die&#x017F;en Triumphbogen vor&#x017F;tellen, erhalten.<lb/>
Die Quadriga, neb&#x017F;t den u&#x0364;brigen Figuren oben<lb/>
auf der Spitze, &#x017F;ind in der Natur nicht mehr vor-<lb/>
handen.</note></p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bildhauerarbeit am Triumphbogen des<lb/>
Kai&#x017F;ers Con&#x017F;tantin des Großen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>uf den Sa&#x0364;ulen &#x017F;tehen &#x017F;ieben Statuen von<lb/>
gefangenen Daciern.</hi> Die achte i&#x017F;t ins Mu&#x017F;eum<lb/>
Capitolinum gekommen. Unter den noch &#x017F;tehenden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;oll</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[358/0382] Ueber einige Kunſtwerke So ſehr die Ausfuͤhrung den Verfall der Kunſt verraͤth, der Gedanke zeigt immer treue Anhaͤnglich- keit an dem urſpruͤnglichen Stile ihres Flors. Im- mer ſind noch die Verhaͤltniſſe ziemlich richtig, die Juncturen natuͤrlich, die Stellungen ſimpel, und die Gewaͤnder vernuͤnftig. Die Arbeit iſt manierir- tes Handwerk; aber die Manier iſt gut: die Hand verraͤth den Schuͤler; aber den Schuͤler, der einer guten Lehre entlaufen iſt. In Koͤpfen und Stellun- gen herrſcht große Einfoͤrmigkeit: Man ſieht, — wenn ich mich dieſes erklaͤrenden Beiſpiels bedienen darf — daß die Figuren auswendig gelernte Woͤrter einer uͤberlieferten Kunſtſprache ſind. Die Frieſen ſtellen Triumphzuͤge vor. In den Ecken uͤber den Bogens ſieht man Genien mit den Attributen der Jahrszeiten. Victo- rien, Flußgoͤtter, u. ſ. w. Das Ganze iſt mit Figuren uͤberhaͤuft. 1) Bildhauerarbeit am Triumphbogen des Kaiſers Conſtantin des Großen. Auf den Saͤulen ſtehen ſieben Statuen von gefangenen Daciern. Die achte iſt ins Muſeum Capitolinum gekommen. Unter den noch ſtehenden ſoll 1) Die Zeichnung, die Bellori Veteres arcus Augu- ſtorum etc. liefert, hat viele Zuſaͤtze nach Muͤnzen, welche dieſen Triumphbogen vorſtellen, erhalten. Die Quadriga, nebſt den uͤbrigen Figuren oben auf der Spitze, ſind in der Natur nicht mehr vor- handen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/382
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787, S. 358. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/382>, abgerufen am 22.05.2019.