Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
Pallast Rospigliosi.

In den Zimmern des Duca Zaccarolli
hängen

+ Einige Seestürme, Landschaften und
Prospekte von Landsitzen, die der Familie
Rospigliosi gehören
, von Manglar, dem Lehr-
meister Vernets
. Sie sind schön gedacht.

Mehrere Prospekte von Viviani.

Ein Ecce Homo von Calabrese.

Einige Niederländer.

Einige Bamboschaden von M. A. delle
Bambocciate
.

Ein paar historische Gemählde von Ro-
manelli
.

Flora mit zwei Geniis, von Guercino in
seiner rothen Manier.

Zwei allego-
rische Ge-
mählde von
Poussin.

+ Die vier Jahrszeiten von Poussin. Sie
drehen sich im ewigen Reihetanz nach der Harmonie
der Zeit. Diese, ein Alter, lehnt sich an ein Posta-
ment und spielt die Leier: Neben ihm sitzt ein Ge-
nius mit einem Stundenglase. Gegenüber eine
Terme mit einem Januskopf, und ein anderer Ge-
nius der mit Seifenblasen spielt. Diese Figuren
sieht man in einer wohlgedachten Landschaft. Am
Himmel fährt die Sonne in ihrem Wagen; um sie
herum tanzen die Horen, und Aurora geht vorauf
und säet Blumen.

Diese Zusammensetzung befriedigt vorzüglich in
dem unteren Theile alle Erfordernisse einer guten Al-
legorie. Sie ist allgemein verständlich, und sollte
sie es auch nicht seyn, so bleibt der Ausdruck der ver-

einigten
Pallaſt Roſpiglioſi.

In den Zimmern des Duca Zaccarolli
haͤngen

Einige Seeſtuͤrme, Landſchaften und
Proſpekte von Landſitzen, die der Familie
Roſpiglioſi gehoͤren
, von Manglar, dem Lehr-
meiſter Vernets
. Sie ſind ſchoͤn gedacht.

Mehrere Proſpekte von Viviani.

Ein Ecce Homo von Calabreſe.

Einige Niederlaͤnder.

Einige Bamboſchaden von M. A. delle
Bambocciate
.

Ein paar hiſtoriſche Gemaͤhlde von Ro-
manelli
.

Flora mit zwei Geniis, von Guercino in
ſeiner rothen Manier.

Zwei allego-
riſche Ge-
maͤhlde von
Pouſſin.

Die vier Jahrszeiten von Pouſſin. Sie
drehen ſich im ewigen Reihetanz nach der Harmonie
der Zeit. Dieſe, ein Alter, lehnt ſich an ein Poſta-
ment und ſpielt die Leier: Neben ihm ſitzt ein Ge-
nius mit einem Stundenglaſe. Gegenuͤber eine
Terme mit einem Januskopf, und ein anderer Ge-
nius der mit Seifenblaſen ſpielt. Dieſe Figuren
ſieht man in einer wohlgedachten Landſchaft. Am
Himmel faͤhrt die Sonne in ihrem Wagen; um ſie
herum tanzen die Horen, und Aurora geht vorauf
und ſaͤet Blumen.

Dieſe Zuſammenſetzung befriedigt vorzuͤglich in
dem unteren Theile alle Erforderniſſe einer guten Al-
legorie. Sie iſt allgemein verſtaͤndlich, und ſollte
ſie es auch nicht ſeyn, ſo bleibt der Ausdruck der ver-

einigten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0086" n="62"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Palla&#x017F;t Ro&#x017F;piglio&#x017F;i.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">In den Zimmern des Duca Zaccarolli<lb/>
ha&#x0364;ngen</hi> </head><lb/>
          <p>&#x2020; <hi rendition="#fr">Einige See&#x017F;tu&#x0364;rme, Land&#x017F;chaften und<lb/>
Pro&#x017F;pekte von Land&#x017F;itzen, die der Familie<lb/>
Ro&#x017F;piglio&#x017F;i geho&#x0364;ren</hi>, von <hi rendition="#fr">Manglar, dem Lehr-<lb/>
mei&#x017F;ter Vernets</hi>. Sie &#x017F;ind &#x017F;cho&#x0364;n gedacht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Mehrere Pro&#x017F;pekte von Viviani</hi>.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ein</hi><hi rendition="#aq">Ecce Homo</hi> von <hi rendition="#fr">Calabre&#x017F;e</hi>.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Einige Niederla&#x0364;nder</hi>.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Einige Bambo&#x017F;chaden</hi> von <hi rendition="#fr">M. A. delle<lb/>
Bambocciate</hi>.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ein paar hi&#x017F;tori&#x017F;che Gema&#x0364;hlde</hi> von <hi rendition="#fr">Ro-<lb/>
manelli</hi>.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Flora mit zwei Geniis</hi>, von <hi rendition="#fr">Guercino</hi> in<lb/>
&#x017F;einer rothen Manier.</p><lb/>
          <note place="left">Zwei allego-<lb/>
ri&#x017F;che Ge-<lb/>
ma&#x0364;hlde von<lb/>
Pou&#x017F;&#x017F;in.</note>
          <p>&#x2020; <hi rendition="#fr">Die vier Jahrszeiten</hi> von <hi rendition="#fr">Pou&#x017F;&#x017F;in</hi>. Sie<lb/>
drehen &#x017F;ich im ewigen Reihetanz nach der Harmonie<lb/>
der Zeit. Die&#x017F;e, ein Alter, lehnt &#x017F;ich an ein Po&#x017F;ta-<lb/>
ment und &#x017F;pielt die Leier: Neben ihm &#x017F;itzt ein Ge-<lb/>
nius mit einem Stundengla&#x017F;e. Gegenu&#x0364;ber eine<lb/>
Terme mit einem Januskopf, und ein anderer Ge-<lb/>
nius der mit Seifenbla&#x017F;en &#x017F;pielt. Die&#x017F;e Figuren<lb/>
&#x017F;ieht man in einer wohlgedachten Land&#x017F;chaft. Am<lb/>
Himmel fa&#x0364;hrt die Sonne in ihrem Wagen; um &#x017F;ie<lb/>
herum tanzen die Horen, und Aurora geht vorauf<lb/>
und &#x017F;a&#x0364;et Blumen.</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung befriedigt vorzu&#x0364;glich in<lb/>
dem unteren Theile alle Erforderni&#x017F;&#x017F;e einer guten Al-<lb/>
legorie. Sie i&#x017F;t allgemein ver&#x017F;ta&#x0364;ndlich, und &#x017F;ollte<lb/>
&#x017F;ie es auch nicht &#x017F;eyn, &#x017F;o bleibt der Ausdruck der ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">einigten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0086] Pallaſt Roſpiglioſi. In den Zimmern des Duca Zaccarolli haͤngen † Einige Seeſtuͤrme, Landſchaften und Proſpekte von Landſitzen, die der Familie Roſpiglioſi gehoͤren, von Manglar, dem Lehr- meiſter Vernets. Sie ſind ſchoͤn gedacht. Mehrere Proſpekte von Viviani. Ein Ecce Homo von Calabreſe. Einige Niederlaͤnder. Einige Bamboſchaden von M. A. delle Bambocciate. Ein paar hiſtoriſche Gemaͤhlde von Ro- manelli. Flora mit zwei Geniis, von Guercino in ſeiner rothen Manier. † Die vier Jahrszeiten von Pouſſin. Sie drehen ſich im ewigen Reihetanz nach der Harmonie der Zeit. Dieſe, ein Alter, lehnt ſich an ein Poſta- ment und ſpielt die Leier: Neben ihm ſitzt ein Ge- nius mit einem Stundenglaſe. Gegenuͤber eine Terme mit einem Januskopf, und ein anderer Ge- nius der mit Seifenblaſen ſpielt. Dieſe Figuren ſieht man in einer wohlgedachten Landſchaft. Am Himmel faͤhrt die Sonne in ihrem Wagen; um ſie herum tanzen die Horen, und Aurora geht vorauf und ſaͤet Blumen. Dieſe Zuſammenſetzung befriedigt vorzuͤglich in dem unteren Theile alle Erforderniſſe einer guten Al- legorie. Sie iſt allgemein verſtaͤndlich, und ſollte ſie es auch nicht ſeyn, ſo bleibt der Ausdruck der ver- einigten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/86
Zitationshilfe: Ramdohr, Friedrich Wilhelm Basilius von: Über Mahlerei und Bildhauerarbeit in Rom für Liebhaber des Schönen in der Kunst. T. 3. Leipzig, 1787, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_mahlerei03_1787/86>, abgerufen am 20.05.2019.