Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ramdohr, Basilius von: Venus Urania. Ueber die Natur der Liebe, über ihre Veredlung und Verschönerung. Zweyter Theil: Aesthetik der Liebe. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

jedem Ueberlästigen den Eintritt zu wehren. Ein weicher Teppich, der das Geräusch unbescheidener Tritte mildert, scheint jeder lästigen und vorlauten Anmaßung Stille zu gebiethen, und das Gesumse des ziehenden Kamins, das Geflüster des kochenden Wassers zum ausländischen Getränk, scheint den zutraulichen Ton angeben zu wollen, der in der ganzen Unterhaltung herrschen soll!

Wie man hier über sich selbst und andere ausredet! Wie man hier den Stoff zum geselligen Vergnügen vervielfältigen und veredeln kann, ohne Furcht, den eingeschränkten Geschmack der Mitglieder des geselligen Zirkels zu beleidigen, oder das kränkende Gefühl mangelnder Fähigkeiten zu erwecken!

Zwanzigstes Kapitel.

Genuß wechselseitiger Geistesausbildung.

Ich habe bis jetzt gleichsam die Form entworfen, in welche sich die zusammengesetzte Person der beyden Liebenden beym Genuß einkleidet. Ich habe sie dargestellt, wie ihr niederes Wesen auf mannigfaltige Art zur Wollust und Wonne unter Leitung des Sinnes für das Edle und Schöne aufgefordert wird. Jetzt ist es Zeit, daß ich ihren innern Gehalt zeige, daß ich sie in einem ernsthafteren Charakter auftreten lasse, wie sie den Bedürfnissen ihres höhern Wesens abhilft und diesem Wonne zuführt.

Eine der höchsten Freuden der Liebe ist unstreitig das Gefühl des Antheils, den die Vereinigten an der wechselseitigen Ausbildung ihres Geistes nehmen.

jedem Ueberlästigen den Eintritt zu wehren. Ein weicher Teppich, der das Geräusch unbescheidener Tritte mildert, scheint jeder lästigen und vorlauten Anmaßung Stille zu gebiethen, und das Gesumse des ziehenden Kamins, das Geflüster des kochenden Wassers zum ausländischen Getränk, scheint den zutraulichen Ton angeben zu wollen, der in der ganzen Unterhaltung herrschen soll!

Wie man hier über sich selbst und andere ausredet! Wie man hier den Stoff zum geselligen Vergnügen vervielfältigen und veredeln kann, ohne Furcht, den eingeschränkten Geschmack der Mitglieder des geselligen Zirkels zu beleidigen, oder das kränkende Gefühl mangelnder Fähigkeiten zu erwecken!

Zwanzigstes Kapitel.

Genuß wechselseitiger Geistesausbildung.

Ich habe bis jetzt gleichsam die Form entworfen, in welche sich die zusammengesetzte Person der beyden Liebenden beym Genuß einkleidet. Ich habe sie dargestellt, wie ihr niederes Wesen auf mannigfaltige Art zur Wollust und Wonne unter Leitung des Sinnes für das Edle und Schöne aufgefordert wird. Jetzt ist es Zeit, daß ich ihren innern Gehalt zeige, daß ich sie in einem ernsthafteren Charakter auftreten lasse, wie sie den Bedürfnissen ihres höhern Wesens abhilft und diesem Wonne zuführt.

Eine der höchsten Freuden der Liebe ist unstreitig das Gefühl des Antheils, den die Vereinigten an der wechselseitigen Ausbildung ihres Geistes nehmen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0315" n="315"/>
jedem Ueberlästigen den Eintritt zu wehren. Ein weicher Teppich, der das Geräusch unbescheidener Tritte mildert, scheint jeder lästigen und vorlauten Anmaßung Stille zu gebiethen, und das Gesumse des ziehenden Kamins, das Geflüster des kochenden Wassers zum ausländischen Getränk, scheint den zutraulichen Ton angeben zu wollen, der in der ganzen Unterhaltung herrschen soll!</p>
          <p>Wie man hier über sich selbst und andere ausredet! Wie man hier den Stoff zum geselligen Vergnügen vervielfältigen und veredeln kann, ohne Furcht, den eingeschränkten Geschmack der Mitglieder des geselligen Zirkels zu beleidigen, oder das kränkende Gefühl mangelnder Fähigkeiten zu erwecken!</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Zwanzigstes Kapitel.<lb/></head>
          <argument>
            <p>Genuß wechselseitiger Geistesausbildung.<lb/></p>
          </argument>
          <p>Ich habe bis jetzt gleichsam die Form entworfen, in welche sich die zusammengesetzte Person der beyden Liebenden beym Genuß einkleidet. Ich habe sie dargestellt, wie ihr niederes Wesen auf mannigfaltige Art zur Wollust und Wonne unter Leitung des Sinnes für das Edle und Schöne aufgefordert wird. Jetzt ist es Zeit, daß ich ihren innern Gehalt zeige, daß ich sie in einem ernsthafteren Charakter auftreten lasse, wie sie den Bedürfnissen ihres höhern Wesens abhilft und diesem Wonne zuführt.</p>
          <p>Eine der höchsten Freuden der Liebe ist unstreitig das Gefühl des Antheils, den die Vereinigten an der wechselseitigen Ausbildung ihres Geistes nehmen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[315/0315] jedem Ueberlästigen den Eintritt zu wehren. Ein weicher Teppich, der das Geräusch unbescheidener Tritte mildert, scheint jeder lästigen und vorlauten Anmaßung Stille zu gebiethen, und das Gesumse des ziehenden Kamins, das Geflüster des kochenden Wassers zum ausländischen Getränk, scheint den zutraulichen Ton angeben zu wollen, der in der ganzen Unterhaltung herrschen soll! Wie man hier über sich selbst und andere ausredet! Wie man hier den Stoff zum geselligen Vergnügen vervielfältigen und veredeln kann, ohne Furcht, den eingeschränkten Geschmack der Mitglieder des geselligen Zirkels zu beleidigen, oder das kränkende Gefühl mangelnder Fähigkeiten zu erwecken! Zwanzigstes Kapitel. Genuß wechselseitiger Geistesausbildung. Ich habe bis jetzt gleichsam die Form entworfen, in welche sich die zusammengesetzte Person der beyden Liebenden beym Genuß einkleidet. Ich habe sie dargestellt, wie ihr niederes Wesen auf mannigfaltige Art zur Wollust und Wonne unter Leitung des Sinnes für das Edle und Schöne aufgefordert wird. Jetzt ist es Zeit, daß ich ihren innern Gehalt zeige, daß ich sie in einem ernsthafteren Charakter auftreten lasse, wie sie den Bedürfnissen ihres höhern Wesens abhilft und diesem Wonne zuführt. Eine der höchsten Freuden der Liebe ist unstreitig das Gefühl des Antheils, den die Vereinigten an der wechselseitigen Ausbildung ihres Geistes nehmen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-20T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-20T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-20T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Der Seitenwechsel erfolgt bei Worttrennung nach dem gesamten Wort.
  • Geviertstriche (—) wurden durch Halbgeviertstriche ersetzt (–).
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als moderner Umlaut (ä, ö, ü) transkribiert.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_venus02_1798
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_venus02_1798/315
Zitationshilfe: Ramdohr, Basilius von: Venus Urania. Ueber die Natur der Liebe, über ihre Veredlung und Verschönerung. Zweyter Theil: Aesthetik der Liebe. Leipzig, 1798, S. 315. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ramdohr_venus02_1798/315>, abgerufen am 26.03.2019.