Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Nicht erst heutzutage hat die öffentliche Meinung Ein-
fluß in der Welt bekommen: in allen Jahrhunderten des
neueren Europa hat sie ein wichtiges Lebenselement ausge-
macht. Wer möchte sagen, woher sie entspringt, wie sie
sich bildet. Geheime Quellen nähren sie: ohne vie-
ler Gründe zu bedürfen, bemächtigt sie sich der Geister:
durch eine unwillkührliche Ueberzeugung fesselt sie die Mehr-
zahl. Sie ist ein Product unserer Gemeinschaftlichkeit.
Aber nur in den äußersten Umrissen ist sie mit sich selber
in Uebereinstimmung. In unzähligen größern und kleinern
Kreisen wird sie auf eigenthümliche Weise wieder hervor-
gebracht: immer neue Wahrnehmungen und Erfahrungen
strömen ihr zu: und so ist sie in unaufhörlicher Metamor-
phose begriffen: flüchtig, vielgestaltig: zuweilen receptiv,
zuweilen fordernd und nöthigend: oft mit einem richtigen
Gefühl der Mängel, der Bedürfnisse: dessen dagegen was
auszurichten und ins Werk zu setzen, sich fast niemals be-
wußt: mit der Wahrheit und dem Recht zuweilen mehr,
zuweilen minder im Einklange: mehr eine Tendenz des Le-
bens und des Augenblicks, als eine fixirte Lehre. Selt-
sam, wie sie sogar oft in ihr Gegentheil umschlägt. Sie
hat das Papstthum gründen, sie hat es auch auflösen hel-

9*

Nicht erſt heutzutage hat die oͤffentliche Meinung Ein-
fluß in der Welt bekommen: in allen Jahrhunderten des
neueren Europa hat ſie ein wichtiges Lebenselement ausge-
macht. Wer moͤchte ſagen, woher ſie entſpringt, wie ſie
ſich bildet. Geheime Quellen naͤhren ſie: ohne vie-
ler Gruͤnde zu beduͤrfen, bemaͤchtigt ſie ſich der Geiſter:
durch eine unwillkuͤhrliche Ueberzeugung feſſelt ſie die Mehr-
zahl. Sie iſt ein Product unſerer Gemeinſchaftlichkeit.
Aber nur in den aͤußerſten Umriſſen iſt ſie mit ſich ſelber
in Uebereinſtimmung. In unzaͤhligen groͤßern und kleinern
Kreiſen wird ſie auf eigenthuͤmliche Weiſe wieder hervor-
gebracht: immer neue Wahrnehmungen und Erfahrungen
ſtroͤmen ihr zu: und ſo iſt ſie in unaufhoͤrlicher Metamor-
phoſe begriffen: fluͤchtig, vielgeſtaltig: zuweilen receptiv,
zuweilen fordernd und noͤthigend: oft mit einem richtigen
Gefuͤhl der Maͤngel, der Beduͤrfniſſe: deſſen dagegen was
auszurichten und ins Werk zu ſetzen, ſich faſt niemals be-
wußt: mit der Wahrheit und dem Recht zuweilen mehr,
zuweilen minder im Einklange: mehr eine Tendenz des Le-
bens und des Augenblicks, als eine fixirte Lehre. Selt-
ſam, wie ſie ſogar oft in ihr Gegentheil umſchlaͤgt. Sie
hat das Papſtthum gruͤnden, ſie hat es auch aufloͤſen hel-

9*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0157" n="[131]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>icht er&#x017F;t heutzutage hat die o&#x0364;ffentliche Meinung Ein-<lb/>
fluß in der Welt bekommen: in allen Jahrhunderten des<lb/>
neueren Europa hat &#x017F;ie ein wichtiges Lebenselement ausge-<lb/>
macht. Wer mo&#x0364;chte &#x017F;agen, woher &#x017F;ie ent&#x017F;pringt, wie &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich bildet. Geheime Quellen na&#x0364;hren &#x017F;ie: ohne vie-<lb/>
ler Gru&#x0364;nde zu bedu&#x0364;rfen, bema&#x0364;chtigt &#x017F;ie &#x017F;ich der Gei&#x017F;ter:<lb/>
durch eine unwillku&#x0364;hrliche Ueberzeugung fe&#x017F;&#x017F;elt &#x017F;ie die Mehr-<lb/>
zahl. Sie i&#x017F;t ein Product un&#x017F;erer Gemein&#x017F;chaftlichkeit.<lb/>
Aber nur in den a&#x0364;ußer&#x017F;ten Umri&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t &#x017F;ie mit &#x017F;ich &#x017F;elber<lb/>
in Ueberein&#x017F;timmung. In unza&#x0364;hligen gro&#x0364;ßern und kleinern<lb/>
Krei&#x017F;en wird &#x017F;ie auf eigenthu&#x0364;mliche Wei&#x017F;e wieder hervor-<lb/>
gebracht: immer neue Wahrnehmungen und Erfahrungen<lb/>
&#x017F;tro&#x0364;men ihr zu: und &#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie in unaufho&#x0364;rlicher Metamor-<lb/>
pho&#x017F;e begriffen: flu&#x0364;chtig, vielge&#x017F;taltig: zuweilen receptiv,<lb/>
zuweilen fordernd und no&#x0364;thigend: oft mit einem richtigen<lb/>
Gefu&#x0364;hl der Ma&#x0364;ngel, der Bedu&#x0364;rfni&#x017F;&#x017F;e: de&#x017F;&#x017F;en dagegen was<lb/>
auszurichten und ins Werk zu &#x017F;etzen, &#x017F;ich fa&#x017F;t niemals be-<lb/>
wußt: mit der Wahrheit und dem Recht zuweilen mehr,<lb/>
zuweilen minder im Einklange: mehr eine Tendenz des Le-<lb/>
bens und des Augenblicks, als eine fixirte Lehre. Selt-<lb/>
&#x017F;am, wie &#x017F;ie &#x017F;ogar oft in ihr Gegentheil um&#x017F;chla&#x0364;gt. Sie<lb/>
hat das Pap&#x017F;tthum gru&#x0364;nden, &#x017F;ie hat es auch auflo&#x0364;&#x017F;en hel-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">9*</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[131]/0157] Nicht erſt heutzutage hat die oͤffentliche Meinung Ein- fluß in der Welt bekommen: in allen Jahrhunderten des neueren Europa hat ſie ein wichtiges Lebenselement ausge- macht. Wer moͤchte ſagen, woher ſie entſpringt, wie ſie ſich bildet. Geheime Quellen naͤhren ſie: ohne vie- ler Gruͤnde zu beduͤrfen, bemaͤchtigt ſie ſich der Geiſter: durch eine unwillkuͤhrliche Ueberzeugung feſſelt ſie die Mehr- zahl. Sie iſt ein Product unſerer Gemeinſchaftlichkeit. Aber nur in den aͤußerſten Umriſſen iſt ſie mit ſich ſelber in Uebereinſtimmung. In unzaͤhligen groͤßern und kleinern Kreiſen wird ſie auf eigenthuͤmliche Weiſe wieder hervor- gebracht: immer neue Wahrnehmungen und Erfahrungen ſtroͤmen ihr zu: und ſo iſt ſie in unaufhoͤrlicher Metamor- phoſe begriffen: fluͤchtig, vielgeſtaltig: zuweilen receptiv, zuweilen fordernd und noͤthigend: oft mit einem richtigen Gefuͤhl der Maͤngel, der Beduͤrfniſſe: deſſen dagegen was auszurichten und ins Werk zu ſetzen, ſich faſt niemals be- wußt: mit der Wahrheit und dem Recht zuweilen mehr, zuweilen minder im Einklange: mehr eine Tendenz des Le- bens und des Augenblicks, als eine fixirte Lehre. Selt- ſam, wie ſie ſogar oft in ihr Gegentheil umſchlaͤgt. Sie hat das Papſtthum gruͤnden, ſie hat es auch aufloͤſen hel- 9*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/157
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834, S. [131]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/157>, abgerufen am 13.11.2018.