Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Ignatius Loyola.
Ignatius Loyola.

Von allen Ritterschaften der Welt hatte allein die spa-
nische noch etwas von ihrem geistlichen Element behauptet.
Die Kriege mit den Mauren, die auf der Halbinsel kaum
geendigt, in Africa noch immer fortgesetzt wurden, die
Nachbarschaft der zurückgebliebenen und unterjochten Moris-
ken selbst, mit denen man stets in glaubensfeindlicher Be-
rührung blieb, die abenteuerlichen Züge gegen andere Un-
gläubige jenseit des Weltmeers erhielten diesen Geist. In
Büchern, wie der Amadis, voll einer naiv-schwärmerischen
loyalen Tapferkeit ward er idealisirt.

Don Innigo Lopez de Recalde 1), der jüngste Sohn
aus dem Hause Loyola, auf dem Schlosse dieses Namens
zwischen Azpeitia und Azcoitia in Guipuscoa geboren,
aus einem Geschlechte, welches zu den besten des Landes
gehörte -- de parientes mayores -- dessen Haupt alle-
mal durch ein besonderes Schreiben zur Huldigung einge-
laden werden mußte, aufgewachsen an dem Hofe Ferdi-
nands des Katholischen und in dem Gefolge des Herzogs
von Najara, war erfüllt von diesem Geiste. Er strebte
nach dem Lobe der Ritterschaft; schöne Waffen und Pferde,
der Ruhm der Tapferkeit, die Abenteuer des Zweikampfs
und der Liebe hatten für ihn so viel Reiz wie für einen

1) So heißt er in gerichtlichen Acten; daß man nicht weiß,
wie er zu dem Namen Recalde gekommen, kann nichts gegen die
Aechtheit desselben beweisen. Acta Sanctorum 31 Julii. Commen-
tarius praevius p.
410.
12
Ignatius Loyola.
Ignatius Loyola.

Von allen Ritterſchaften der Welt hatte allein die ſpa-
niſche noch etwas von ihrem geiſtlichen Element behauptet.
Die Kriege mit den Mauren, die auf der Halbinſel kaum
geendigt, in Africa noch immer fortgeſetzt wurden, die
Nachbarſchaft der zuruͤckgebliebenen und unterjochten Moris-
ken ſelbſt, mit denen man ſtets in glaubensfeindlicher Be-
ruͤhrung blieb, die abenteuerlichen Zuͤge gegen andere Un-
glaͤubige jenſeit des Weltmeers erhielten dieſen Geiſt. In
Buͤchern, wie der Amadis, voll einer naiv-ſchwaͤrmeriſchen
loyalen Tapferkeit ward er idealiſirt.

Don Iñigo Lopez de Recalde 1), der juͤngſte Sohn
aus dem Hauſe Loyola, auf dem Schloſſe dieſes Namens
zwiſchen Azpeitia und Azcoitia in Guipuscoa geboren,
aus einem Geſchlechte, welches zu den beſten des Landes
gehoͤrte — de parientes mayores — deſſen Haupt alle-
mal durch ein beſonderes Schreiben zur Huldigung einge-
laden werden mußte, aufgewachſen an dem Hofe Ferdi-
nands des Katholiſchen und in dem Gefolge des Herzogs
von Najara, war erfuͤllt von dieſem Geiſte. Er ſtrebte
nach dem Lobe der Ritterſchaft; ſchoͤne Waffen und Pferde,
der Ruhm der Tapferkeit, die Abenteuer des Zweikampfs
und der Liebe hatten fuͤr ihn ſo viel Reiz wie fuͤr einen

1) So heißt er in gerichtlichen Acten; daß man nicht weiß,
wie er zu dem Namen Recalde gekommen, kann nichts gegen die
Aechtheit deſſelben beweiſen. Acta Sanctorum 31 Julii. Commen-
tarius praevius p.
410.
12
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0203" n="177"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Ignatius Loyola</hi>.</fw>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Ignatius Loyola.</head><lb/>
          <p>Von allen Ritter&#x017F;chaften der Welt hatte allein die &#x017F;pa-<lb/>
ni&#x017F;che noch etwas von ihrem gei&#x017F;tlichen Element behauptet.<lb/>
Die Kriege mit den Mauren, die auf der Halbin&#x017F;el kaum<lb/>
geendigt, in Africa noch immer fortge&#x017F;etzt wurden, die<lb/>
Nachbar&#x017F;chaft der zuru&#x0364;ckgebliebenen und unterjochten Moris-<lb/>
ken &#x017F;elb&#x017F;t, mit denen man &#x017F;tets in glaubensfeindlicher Be-<lb/>
ru&#x0364;hrung blieb, die abenteuerlichen Zu&#x0364;ge gegen andere Un-<lb/>
gla&#x0364;ubige jen&#x017F;eit des Weltmeers erhielten die&#x017F;en Gei&#x017F;t. In<lb/>
Bu&#x0364;chern, wie der Amadis, voll einer naiv-&#x017F;chwa&#x0364;rmeri&#x017F;chen<lb/>
loyalen Tapferkeit ward er ideali&#x017F;irt.</p><lb/>
          <p>Don Iñigo Lopez de Recalde <note place="foot" n="1)">So heißt er in gerichtlichen Acten; daß man nicht weiß,<lb/>
wie er zu dem Namen Recalde gekommen, kann nichts gegen die<lb/>
Aechtheit de&#x017F;&#x017F;elben bewei&#x017F;en. <hi rendition="#aq">Acta Sanctorum 31 Julii. Commen-<lb/>
tarius praevius p.</hi> 410.</note>, der ju&#x0364;ng&#x017F;te Sohn<lb/>
aus dem Hau&#x017F;e Loyola, auf dem Schlo&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;es Namens<lb/>
zwi&#x017F;chen Azpeitia und Azcoitia in Guipuscoa geboren,<lb/>
aus einem Ge&#x017F;chlechte, welches zu den be&#x017F;ten des Landes<lb/>
geho&#x0364;rte &#x2014; <hi rendition="#aq">de parientes mayores</hi> &#x2014; de&#x017F;&#x017F;en Haupt alle-<lb/>
mal durch ein be&#x017F;onderes Schreiben zur Huldigung einge-<lb/>
laden werden mußte, aufgewach&#x017F;en an dem Hofe Ferdi-<lb/>
nands des Katholi&#x017F;chen und in dem Gefolge des Herzogs<lb/>
von Najara, war erfu&#x0364;llt von die&#x017F;em Gei&#x017F;te. Er &#x017F;trebte<lb/>
nach dem Lobe der Ritter&#x017F;chaft; &#x017F;cho&#x0364;ne Waffen und Pferde,<lb/>
der Ruhm der Tapferkeit, die Abenteuer des Zweikampfs<lb/>
und der Liebe hatten fu&#x0364;r ihn &#x017F;o viel Reiz wie fu&#x0364;r einen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">12</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0203] Ignatius Loyola. Ignatius Loyola. Von allen Ritterſchaften der Welt hatte allein die ſpa- niſche noch etwas von ihrem geiſtlichen Element behauptet. Die Kriege mit den Mauren, die auf der Halbinſel kaum geendigt, in Africa noch immer fortgeſetzt wurden, die Nachbarſchaft der zuruͤckgebliebenen und unterjochten Moris- ken ſelbſt, mit denen man ſtets in glaubensfeindlicher Be- ruͤhrung blieb, die abenteuerlichen Zuͤge gegen andere Un- glaͤubige jenſeit des Weltmeers erhielten dieſen Geiſt. In Buͤchern, wie der Amadis, voll einer naiv-ſchwaͤrmeriſchen loyalen Tapferkeit ward er idealiſirt. Don Iñigo Lopez de Recalde 1), der juͤngſte Sohn aus dem Hauſe Loyola, auf dem Schloſſe dieſes Namens zwiſchen Azpeitia und Azcoitia in Guipuscoa geboren, aus einem Geſchlechte, welches zu den beſten des Landes gehoͤrte — de parientes mayores — deſſen Haupt alle- mal durch ein beſonderes Schreiben zur Huldigung einge- laden werden mußte, aufgewachſen an dem Hofe Ferdi- nands des Katholiſchen und in dem Gefolge des Herzogs von Najara, war erfuͤllt von dieſem Geiſte. Er ſtrebte nach dem Lobe der Ritterſchaft; ſchoͤne Waffen und Pferde, der Ruhm der Tapferkeit, die Abenteuer des Zweikampfs und der Liebe hatten fuͤr ihn ſo viel Reiz wie fuͤr einen 1) So heißt er in gerichtlichen Acten; daß man nicht weiß, wie er zu dem Namen Recalde gekommen, kann nichts gegen die Aechtheit deſſelben beweiſen. Acta Sanctorum 31 Julii. Commen- tarius praevius p. 410. 12

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/203
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/203>, abgerufen am 15.11.2018.