Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Inquisition.
Inquisition.

Diese Lehren auszubreiten, die ihnen entgegenstehenden
zu unterdrücken, hatte man mittlerweile auch schon Maaß-
regeln ergriffen.

Wir müssen hier noch einmal auf die Zeiten des
Regensburger Gesprächs zurückkommen. Als man sah,
daß man mit den deutschen Protestanten zu keinem
Schluß kam, daß indeß auch in Italien Streitigkeiten
über das Sacrament, Zweifel an dem Fegfeuer, und an-
dere für den römischen Ritus bedenkliche Lehrmeinungen
überhandnahmen, so fragte der Papst eines Tages den Car-
dinal Caraffa, welches Mittel er hiergegen anzurathen wisse.
Der Cardinal erklärte, daß eine durchgreifende Inquisition
das einzige sey. Johann Alvarez de Toledo, Cardinal von
Burgos, stimmte ihm hierin bei.

Die alte dominicanische Inquisition war vorlängst verfal-
len. Da es den Mönchsorden überlassen blieb, die Inquisitoren
zu wählen, so geschah, daß diese nicht selten die Meinungen
theilten, welche man bekämpfen wollte. In Spanien war
man bereits dadurch von der frühern Form abgewichen, daß
man ein oberstes Tribunal der Inquisition für dieses Land
eingerichtet hatte. Caraffa und Burgos, beide alte Domi-
nicaner, von finsterer Gerechtigkeit, Zeloten für den rei-
nen Katholicismus, streng in ihrem Leben, unbeugsam in
ihren Meinungen, riethen dem Papst, nach dem Muster
von Spanien, ein allgemeines höchstes Tribunal der In-

Inquiſition.
Inquiſition.

Dieſe Lehren auszubreiten, die ihnen entgegenſtehenden
zu unterdruͤcken, hatte man mittlerweile auch ſchon Maaß-
regeln ergriffen.

Wir muͤſſen hier noch einmal auf die Zeiten des
Regensburger Geſpraͤchs zuruͤckkommen. Als man ſah,
daß man mit den deutſchen Proteſtanten zu keinem
Schluß kam, daß indeß auch in Italien Streitigkeiten
uͤber das Sacrament, Zweifel an dem Fegfeuer, und an-
dere fuͤr den roͤmiſchen Ritus bedenkliche Lehrmeinungen
uͤberhandnahmen, ſo fragte der Papſt eines Tages den Car-
dinal Caraffa, welches Mittel er hiergegen anzurathen wiſſe.
Der Cardinal erklaͤrte, daß eine durchgreifende Inquiſition
das einzige ſey. Johann Alvarez de Toledo, Cardinal von
Burgos, ſtimmte ihm hierin bei.

Die alte dominicaniſche Inquiſition war vorlaͤngſt verfal-
len. Da es den Moͤnchsorden uͤberlaſſen blieb, die Inquiſitoren
zu waͤhlen, ſo geſchah, daß dieſe nicht ſelten die Meinungen
theilten, welche man bekaͤmpfen wollte. In Spanien war
man bereits dadurch von der fruͤhern Form abgewichen, daß
man ein oberſtes Tribunal der Inquiſition fuͤr dieſes Land
eingerichtet hatte. Caraffa und Burgos, beide alte Domi-
nicaner, von finſterer Gerechtigkeit, Zeloten fuͤr den rei-
nen Katholicismus, ſtreng in ihrem Leben, unbeugſam in
ihren Meinungen, riethen dem Papſt, nach dem Muſter
von Spanien, ein allgemeines hoͤchſtes Tribunal der In-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0231" n="205"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Inqui&#x017F;ition</hi>.</fw>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Inqui&#x017F;ition.</head><lb/>
          <p>Die&#x017F;e Lehren auszubreiten, die ihnen entgegen&#x017F;tehenden<lb/>
zu unterdru&#x0364;cken, hatte man mittlerweile auch &#x017F;chon Maaß-<lb/>
regeln ergriffen.</p><lb/>
          <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hier noch einmal auf die Zeiten des<lb/>
Regensburger Ge&#x017F;pra&#x0364;chs zuru&#x0364;ckkommen. Als man &#x017F;ah,<lb/>
daß man mit den deut&#x017F;chen Prote&#x017F;tanten zu keinem<lb/>
Schluß kam, daß indeß auch in Italien Streitigkeiten<lb/>
u&#x0364;ber das Sacrament, Zweifel an dem Fegfeuer, und an-<lb/>
dere fu&#x0364;r den ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ritus bedenkliche Lehrmeinungen<lb/>
u&#x0364;berhandnahmen, &#x017F;o fragte der Pap&#x017F;t eines Tages den Car-<lb/>
dinal Caraffa, welches Mittel er hiergegen anzurathen wi&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Der Cardinal erkla&#x0364;rte, daß eine durchgreifende Inqui&#x017F;ition<lb/>
das einzige &#x017F;ey. Johann Alvarez de Toledo, Cardinal von<lb/>
Burgos, &#x017F;timmte ihm hierin bei.</p><lb/>
          <p>Die alte dominicani&#x017F;che Inqui&#x017F;ition war vorla&#x0364;ng&#x017F;t verfal-<lb/>
len. Da es den Mo&#x0364;nchsorden u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en blieb, die Inqui&#x017F;itoren<lb/>
zu wa&#x0364;hlen, &#x017F;o ge&#x017F;chah, daß die&#x017F;e nicht &#x017F;elten die Meinungen<lb/>
theilten, welche man beka&#x0364;mpfen wollte. In Spanien war<lb/>
man bereits dadurch von der fru&#x0364;hern Form abgewichen, daß<lb/>
man ein ober&#x017F;tes Tribunal der Inqui&#x017F;ition fu&#x0364;r die&#x017F;es Land<lb/>
eingerichtet hatte. Caraffa und Burgos, beide alte Domi-<lb/>
nicaner, von fin&#x017F;terer Gerechtigkeit, Zeloten fu&#x0364;r den rei-<lb/>
nen Katholicismus, &#x017F;treng in ihrem Leben, unbeug&#x017F;am in<lb/>
ihren Meinungen, riethen dem Pap&#x017F;t, nach dem Mu&#x017F;ter<lb/>
von Spanien, ein allgemeines ho&#x0364;ch&#x017F;tes Tribunal der In-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[205/0231] Inquiſition. Inquiſition. Dieſe Lehren auszubreiten, die ihnen entgegenſtehenden zu unterdruͤcken, hatte man mittlerweile auch ſchon Maaß- regeln ergriffen. Wir muͤſſen hier noch einmal auf die Zeiten des Regensburger Geſpraͤchs zuruͤckkommen. Als man ſah, daß man mit den deutſchen Proteſtanten zu keinem Schluß kam, daß indeß auch in Italien Streitigkeiten uͤber das Sacrament, Zweifel an dem Fegfeuer, und an- dere fuͤr den roͤmiſchen Ritus bedenkliche Lehrmeinungen uͤberhandnahmen, ſo fragte der Papſt eines Tages den Car- dinal Caraffa, welches Mittel er hiergegen anzurathen wiſſe. Der Cardinal erklaͤrte, daß eine durchgreifende Inquiſition das einzige ſey. Johann Alvarez de Toledo, Cardinal von Burgos, ſtimmte ihm hierin bei. Die alte dominicaniſche Inquiſition war vorlaͤngſt verfal- len. Da es den Moͤnchsorden uͤberlaſſen blieb, die Inquiſitoren zu waͤhlen, ſo geſchah, daß dieſe nicht ſelten die Meinungen theilten, welche man bekaͤmpfen wollte. In Spanien war man bereits dadurch von der fruͤhern Form abgewichen, daß man ein oberſtes Tribunal der Inquiſition fuͤr dieſes Land eingerichtet hatte. Caraffa und Burgos, beide alte Domi- nicaner, von finſterer Gerechtigkeit, Zeloten fuͤr den rei- nen Katholicismus, ſtreng in ihrem Leben, unbeugſam in ihren Meinungen, riethen dem Papſt, nach dem Muſter von Spanien, ein allgemeines hoͤchſtes Tribunal der In-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/231
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 205. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/231>, abgerufen am 17.11.2018.