Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Paul IV.
so kurze Verwaltung hervorgebracht, aber schon dieser An-
fang, diese Wahl zeigen die Richtung, welche überhand-
zunehmen begann. Auch in dem nächsten Conclave blieb
sie die herrschende. Der strengste aller Cardinäle, Jo-
hann Peter Caraffa, ging aus demselben als Papst hervor.
23. Mai 1555.



Paul IV.

Wir haben ihn schon oft erwähnt: es ist der nemliche,
der die Theatiner stiftete, die Inquisition wiederherstellte, die
Befestigung des alten Dogma's zu Trient so wesentlich be-
förderte. Wenn es eine Partei gab, welche die Restaura-
tion des Katholicismus in seiner ganzen Strenge beabsich-
tigte, so bestieg in ihm nicht ein Mitglied, sondern ein
Gründer, ein Oberhaupt derselben den päpstlichen Stuhl.
Paul IV. zählte schon neun und siebzig Jahre, aber seine
tiefliegenden Augen hatten noch alle das Feuer der Ju-
gend; er war sehr groß und mager: rasch ging er einher;
er schien lauter Nerv zu seyn. Wie er sich schon in sei-
nem täglichen Leben an keine Regel band, oft bei Tage
schlief, bei Nacht studirte: wehe dem Diener, der in sein
Zimmer getreten wäre, ehe er die Glocke gezogen hatte: --
so folgte er auch übrigens immer den Impulsen des Au-
genblicks 1). Sie wurden ihm aber von einer in einem

1) Relatione di M. Bernardo Navagero (che fu poi Cardi-
nale), alla Serma. Repca. di Venetia tornando di Roma Am-
basciatore appresso del Pontefice Paolo IV.
1558. In vielen

Paul IV.
ſo kurze Verwaltung hervorgebracht, aber ſchon dieſer An-
fang, dieſe Wahl zeigen die Richtung, welche uͤberhand-
zunehmen begann. Auch in dem naͤchſten Conclave blieb
ſie die herrſchende. Der ſtrengſte aller Cardinaͤle, Jo-
hann Peter Caraffa, ging aus demſelben als Papſt hervor.
23. Mai 1555.



Paul IV.

Wir haben ihn ſchon oft erwaͤhnt: es iſt der nemliche,
der die Theatiner ſtiftete, die Inquiſition wiederherſtellte, die
Befeſtigung des alten Dogma’s zu Trient ſo weſentlich be-
foͤrderte. Wenn es eine Partei gab, welche die Reſtaura-
tion des Katholicismus in ſeiner ganzen Strenge beabſich-
tigte, ſo beſtieg in ihm nicht ein Mitglied, ſondern ein
Gruͤnder, ein Oberhaupt derſelben den paͤpſtlichen Stuhl.
Paul IV. zaͤhlte ſchon neun und ſiebzig Jahre, aber ſeine
tiefliegenden Augen hatten noch alle das Feuer der Ju-
gend; er war ſehr groß und mager: raſch ging er einher;
er ſchien lauter Nerv zu ſeyn. Wie er ſich ſchon in ſei-
nem taͤglichen Leben an keine Regel band, oft bei Tage
ſchlief, bei Nacht ſtudirte: wehe dem Diener, der in ſein
Zimmer getreten waͤre, ehe er die Glocke gezogen hatte: —
ſo folgte er auch uͤbrigens immer den Impulſen des Au-
genblicks 1). Sie wurden ihm aber von einer in einem

1) Relatione di M. Bernardo Navagero (che fu poi Cardi-
nale), alla Serma. Repca. di Venetia tornando di Roma Am-
basciatore appresso del Pontefice Paolo IV.
1558. In vielen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0305" n="279"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Paul</hi><hi rendition="#aq">IV.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o kurze Verwaltung hervorgebracht, aber &#x017F;chon die&#x017F;er An-<lb/>
fang, die&#x017F;e Wahl zeigen die Richtung, welche u&#x0364;berhand-<lb/>
zunehmen begann. Auch in dem na&#x0364;ch&#x017F;ten Conclave blieb<lb/>
&#x017F;ie die herr&#x017F;chende. Der &#x017F;treng&#x017F;te aller Cardina&#x0364;le, Jo-<lb/>
hann Peter Caraffa, ging aus dem&#x017F;elben als Pap&#x017F;t hervor.<lb/>
23. Mai 1555.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Paul <hi rendition="#aq">IV.</hi></head><lb/>
          <p>Wir haben ihn &#x017F;chon oft erwa&#x0364;hnt: es i&#x017F;t der nemliche,<lb/>
der die Theatiner &#x017F;tiftete, die Inqui&#x017F;ition wiederher&#x017F;tellte, die<lb/>
Befe&#x017F;tigung des alten Dogma&#x2019;s zu Trient &#x017F;o we&#x017F;entlich be-<lb/>
fo&#x0364;rderte. Wenn es eine Partei gab, welche die Re&#x017F;taura-<lb/>
tion des Katholicismus in &#x017F;einer ganzen Strenge beab&#x017F;ich-<lb/>
tigte, &#x017F;o be&#x017F;tieg in ihm nicht ein Mitglied, &#x017F;ondern ein<lb/>
Gru&#x0364;nder, ein Oberhaupt der&#x017F;elben den pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Stuhl.<lb/>
Paul <hi rendition="#aq">IV.</hi> za&#x0364;hlte &#x017F;chon neun und &#x017F;iebzig Jahre, aber &#x017F;eine<lb/>
tiefliegenden Augen hatten noch alle das Feuer der Ju-<lb/>
gend; er war &#x017F;ehr groß und mager: ra&#x017F;ch ging er einher;<lb/>
er &#x017F;chien lauter Nerv zu &#x017F;eyn. Wie er &#x017F;ich &#x017F;chon in &#x017F;ei-<lb/>
nem ta&#x0364;glichen Leben an keine Regel band, oft bei Tage<lb/>
&#x017F;chlief, bei Nacht &#x017F;tudirte: wehe dem Diener, der in &#x017F;ein<lb/>
Zimmer getreten wa&#x0364;re, ehe er die Glocke gezogen hatte: &#x2014;<lb/>
&#x017F;o folgte er auch u&#x0364;brigens immer den Impul&#x017F;en des Au-<lb/>
genblicks <note xml:id="note-0305" next="#note-0306" place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Relatione di M. Bernardo Navagero (che fu poi Cardi-<lb/>
nale), alla Ser<hi rendition="#sup">ma.</hi> Rep<hi rendition="#sup">ca.</hi> di Venetia tornando di Roma Am-<lb/>
basciatore appresso del Pontefice Paolo IV.</hi> 1558. In vielen</note>. Sie wurden ihm aber von einer in einem<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0305] Paul IV. ſo kurze Verwaltung hervorgebracht, aber ſchon dieſer An- fang, dieſe Wahl zeigen die Richtung, welche uͤberhand- zunehmen begann. Auch in dem naͤchſten Conclave blieb ſie die herrſchende. Der ſtrengſte aller Cardinaͤle, Jo- hann Peter Caraffa, ging aus demſelben als Papſt hervor. 23. Mai 1555. Paul IV. Wir haben ihn ſchon oft erwaͤhnt: es iſt der nemliche, der die Theatiner ſtiftete, die Inquiſition wiederherſtellte, die Befeſtigung des alten Dogma’s zu Trient ſo weſentlich be- foͤrderte. Wenn es eine Partei gab, welche die Reſtaura- tion des Katholicismus in ſeiner ganzen Strenge beabſich- tigte, ſo beſtieg in ihm nicht ein Mitglied, ſondern ein Gruͤnder, ein Oberhaupt derſelben den paͤpſtlichen Stuhl. Paul IV. zaͤhlte ſchon neun und ſiebzig Jahre, aber ſeine tiefliegenden Augen hatten noch alle das Feuer der Ju- gend; er war ſehr groß und mager: raſch ging er einher; er ſchien lauter Nerv zu ſeyn. Wie er ſich ſchon in ſei- nem taͤglichen Leben an keine Regel band, oft bei Tage ſchlief, bei Nacht ſtudirte: wehe dem Diener, der in ſein Zimmer getreten waͤre, ehe er die Glocke gezogen hatte: — ſo folgte er auch uͤbrigens immer den Impulſen des Au- genblicks 1). Sie wurden ihm aber von einer in einem 1) Relatione di M. Bernardo Navagero (che fu poi Cardi- nale), alla Serma. Repca. di Venetia tornando di Roma Am- basciatore appresso del Pontefice Paolo IV. 1558. In vielen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/305
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/305>, abgerufen am 24.03.2019.