Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Papstthum u. das fränkische Reich.
Das Papstthum in Vereinigung mit dem fränki-
schen Reiche.

Kaum war diese große Veränderung vollbracht, die
christliche Religion gepflanzt, die Kirche gegründet, so tra-
ten neue Weltgeschicke ein: das römische Reich, das so
lange gesiegt und erobert hatte, sah sich nun auch seiner-
seits von den Nachbarn angegriffen, überzogen, besiegt.

In dem Umsturz aller Dinge wurde selbst das Chri-
stenthum noch einmal erschüttert. In den großen Gefah-
ren erinnerten sich die Römer noch einmal der etrurischen
Geheimnisse, die Athenienser glaubten von Achill und Mi-
nerva gerettet worden zu seyn, die Carthager beteten zu
dem Genius Cölestis, -- doch waren dieß nur vorüberge-
hende Regungen; während das Reich in den westlichen
Provinzen zerstört wurde, erhielt sich der gesammte Bau
der römischen Kirche.

Nur kam auch sie, wie unvermeidlich war, in
mannichfaltige Bedrängniß, und eine durchaus veränderte
Lage. Eine heidnische Nation nahm Britannien ein: aria-
nische Könige eroberten den größten Theil des übrigen We-
stens; in Italien vor den Thoren von Rom gründeten sich
die Lombarden, -- lange Zeit Arianer, und immer ge-
fährliche, feindselige Nachbarn -- eine mächtige Herrschaft.

Indem nun die römischen Bischöfe, von allen Seiten
eingeengt, sich bemühten, wenigstens in ihrem alten, pa-
triarchalen Sprengel wieder Meister zu werden, -- mit viel
Klugheit versuchten sie dieß -- traf sie ein neues, noch

Das Papſtthum u. das fraͤnkiſche Reich.
Das Papſtthum in Vereinigung mit dem fraͤnki-
ſchen Reiche.

Kaum war dieſe große Veraͤnderung vollbracht, die
chriſtliche Religion gepflanzt, die Kirche gegruͤndet, ſo tra-
ten neue Weltgeſchicke ein: das roͤmiſche Reich, das ſo
lange geſiegt und erobert hatte, ſah ſich nun auch ſeiner-
ſeits von den Nachbarn angegriffen, uͤberzogen, beſiegt.

In dem Umſturz aller Dinge wurde ſelbſt das Chri-
ſtenthum noch einmal erſchuͤttert. In den großen Gefah-
ren erinnerten ſich die Roͤmer noch einmal der etruriſchen
Geheimniſſe, die Athenienſer glaubten von Achill und Mi-
nerva gerettet worden zu ſeyn, die Carthager beteten zu
dem Genius Coͤleſtis, — doch waren dieß nur voruͤberge-
hende Regungen; waͤhrend das Reich in den weſtlichen
Provinzen zerſtoͤrt wurde, erhielt ſich der geſammte Bau
der roͤmiſchen Kirche.

Nur kam auch ſie, wie unvermeidlich war, in
mannichfaltige Bedraͤngniß, und eine durchaus veraͤnderte
Lage. Eine heidniſche Nation nahm Britannien ein: aria-
niſche Koͤnige eroberten den groͤßten Theil des uͤbrigen We-
ſtens; in Italien vor den Thoren von Rom gruͤndeten ſich
die Lombarden, — lange Zeit Arianer, und immer ge-
faͤhrliche, feindſelige Nachbarn — eine maͤchtige Herrſchaft.

Indem nun die roͤmiſchen Biſchoͤfe, von allen Seiten
eingeengt, ſich bemuͤhten, wenigſtens in ihrem alten, pa-
triarchalen Sprengel wieder Meiſter zu werden, — mit viel
Klugheit verſuchten ſie dieß — traf ſie ein neues, noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0039" n="13"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Das Pap&#x017F;tthum u. das fra&#x0364;nki&#x017F;che Reich</hi>.</fw>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das Pap&#x017F;tthum in Vereinigung mit dem fra&#x0364;nki-<lb/>
&#x017F;chen Reiche.</head><lb/>
            <p>Kaum war die&#x017F;e große Vera&#x0364;nderung vollbracht, die<lb/>
chri&#x017F;tliche Religion gepflanzt, die Kirche gegru&#x0364;ndet, &#x017F;o tra-<lb/>
ten neue Weltge&#x017F;chicke ein: das ro&#x0364;mi&#x017F;che Reich, das &#x017F;o<lb/>
lange ge&#x017F;iegt und erobert hatte, &#x017F;ah &#x017F;ich nun auch &#x017F;einer-<lb/>
&#x017F;eits von den Nachbarn angegriffen, u&#x0364;berzogen, be&#x017F;iegt.</p><lb/>
            <p>In dem Um&#x017F;turz aller Dinge wurde &#x017F;elb&#x017F;t das Chri-<lb/>
&#x017F;tenthum noch einmal er&#x017F;chu&#x0364;ttert. In den großen Gefah-<lb/>
ren erinnerten &#x017F;ich die Ro&#x0364;mer noch einmal der etruri&#x017F;chen<lb/>
Geheimni&#x017F;&#x017F;e, die Athenien&#x017F;er glaubten von Achill und Mi-<lb/>
nerva gerettet worden zu &#x017F;eyn, die Carthager beteten zu<lb/>
dem Genius Co&#x0364;le&#x017F;tis, &#x2014; doch waren dieß nur voru&#x0364;berge-<lb/>
hende Regungen; wa&#x0364;hrend das Reich in den we&#x017F;tlichen<lb/>
Provinzen zer&#x017F;to&#x0364;rt wurde, erhielt &#x017F;ich der ge&#x017F;ammte Bau<lb/>
der ro&#x0364;mi&#x017F;chen Kirche.</p><lb/>
            <p>Nur kam auch &#x017F;ie, wie unvermeidlich war, in<lb/>
mannichfaltige Bedra&#x0364;ngniß, und eine durchaus vera&#x0364;nderte<lb/>
Lage. Eine heidni&#x017F;che Nation nahm Britannien ein: aria-<lb/>
ni&#x017F;che Ko&#x0364;nige eroberten den gro&#x0364;ßten Theil des u&#x0364;brigen We-<lb/>
&#x017F;tens; in Italien vor den Thoren von Rom gru&#x0364;ndeten &#x017F;ich<lb/>
die Lombarden, &#x2014; lange Zeit Arianer, und immer ge-<lb/>
fa&#x0364;hrliche, feind&#x017F;elige Nachbarn &#x2014; eine ma&#x0364;chtige Herr&#x017F;chaft.</p><lb/>
            <p>Indem nun die ro&#x0364;mi&#x017F;chen Bi&#x017F;cho&#x0364;fe, von allen Seiten<lb/>
eingeengt, &#x017F;ich bemu&#x0364;hten, wenig&#x017F;tens in ihrem alten, pa-<lb/>
triarchalen Sprengel wieder Mei&#x017F;ter zu werden, &#x2014; mit viel<lb/>
Klugheit ver&#x017F;uchten &#x017F;ie dieß &#x2014; traf &#x017F;ie ein neues, noch<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0039] Das Papſtthum u. das fraͤnkiſche Reich. Das Papſtthum in Vereinigung mit dem fraͤnki- ſchen Reiche. Kaum war dieſe große Veraͤnderung vollbracht, die chriſtliche Religion gepflanzt, die Kirche gegruͤndet, ſo tra- ten neue Weltgeſchicke ein: das roͤmiſche Reich, das ſo lange geſiegt und erobert hatte, ſah ſich nun auch ſeiner- ſeits von den Nachbarn angegriffen, uͤberzogen, beſiegt. In dem Umſturz aller Dinge wurde ſelbſt das Chri- ſtenthum noch einmal erſchuͤttert. In den großen Gefah- ren erinnerten ſich die Roͤmer noch einmal der etruriſchen Geheimniſſe, die Athenienſer glaubten von Achill und Mi- nerva gerettet worden zu ſeyn, die Carthager beteten zu dem Genius Coͤleſtis, — doch waren dieß nur voruͤberge- hende Regungen; waͤhrend das Reich in den weſtlichen Provinzen zerſtoͤrt wurde, erhielt ſich der geſammte Bau der roͤmiſchen Kirche. Nur kam auch ſie, wie unvermeidlich war, in mannichfaltige Bedraͤngniß, und eine durchaus veraͤnderte Lage. Eine heidniſche Nation nahm Britannien ein: aria- niſche Koͤnige eroberten den groͤßten Theil des uͤbrigen We- ſtens; in Italien vor den Thoren von Rom gruͤndeten ſich die Lombarden, — lange Zeit Arianer, und immer ge- faͤhrliche, feindſelige Nachbarn — eine maͤchtige Herrſchaft. Indem nun die roͤmiſchen Biſchoͤfe, von allen Seiten eingeengt, ſich bemuͤhten, wenigſtens in ihrem alten, pa- triarchalen Sprengel wieder Meiſter zu werden, — mit viel Klugheit verſuchten ſie dieß — traf ſie ein neues, noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/39
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/39>, abgerufen am 22.09.2018.