Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Buch IV. Staat und Hof.

Auch Ascanio Colonna war indeß von dem nehmli-
chen Heere überzogen und aus seinen festen Plätzen ver-
trieben worden.

Durch so viele glückliche Schläge ward die päpstliche
Gewalt in dem Kirchenstaate unendlich vergrößert; weder
die Städte noch die Barone wagten sich ihr länger zu
widersetzen: von den freien Communen hatte sie eine nach
der andern unterworfen: alle Hülfsquellen des Landes konnte
sie zu ihren Zwecken anstrengen.

Wir betrachten nun wie sie das that.



Finanzen.

Vor allem kommt es dann darauf an, daß wir uns
das System der päpstlichen Finanzen vergegenwärtigen: --
ein System, welches nicht allein für diesen Staat, sondern
durch das Beispiel, das es aufstellte, für ganz Europa von
Bedeutung ist.

Wenn man bemerkt hat, daß die Wechselgeschäfte des
Mittelalters ihre Ausbildung hauptsächlich der Natur der
päpstlichen Einkünfte verdankten, die in aller Welt fällig,
von allen Seiten an die Curie zu übermachen waren: so
ist es nicht minder bemerkenswerth, daß das System von
Staatsschulden, welches uns in diesem Augenblicke alle
umschließt, und das ganze Getriebe des Verkehrs bedingt

und
eignisse I. p. 113--160 urkundlich und ausführlich. Auch später ge-
denkt er ihrer z. B. Tom. III, p. 634.
Buch IV. Staat und Hof.

Auch Ascanio Colonna war indeß von dem nehmli-
chen Heere uͤberzogen und aus ſeinen feſten Plaͤtzen ver-
trieben worden.

Durch ſo viele gluͤckliche Schlaͤge ward die paͤpſtliche
Gewalt in dem Kirchenſtaate unendlich vergroͤßert; weder
die Staͤdte noch die Barone wagten ſich ihr laͤnger zu
widerſetzen: von den freien Communen hatte ſie eine nach
der andern unterworfen: alle Huͤlfsquellen des Landes konnte
ſie zu ihren Zwecken anſtrengen.

Wir betrachten nun wie ſie das that.



Finanzen.

Vor allem kommt es dann darauf an, daß wir uns
das Syſtem der paͤpſtlichen Finanzen vergegenwaͤrtigen: —
ein Syſtem, welches nicht allein fuͤr dieſen Staat, ſondern
durch das Beiſpiel, das es aufſtellte, fuͤr ganz Europa von
Bedeutung iſt.

Wenn man bemerkt hat, daß die Wechſelgeſchaͤfte des
Mittelalters ihre Ausbildung hauptſaͤchlich der Natur der
paͤpſtlichen Einkuͤnfte verdankten, die in aller Welt faͤllig,
von allen Seiten an die Curie zu uͤbermachen waren: ſo
iſt es nicht minder bemerkenswerth, daß das Syſtem von
Staatsſchulden, welches uns in dieſem Augenblicke alle
umſchließt, und das ganze Getriebe des Verkehrs bedingt

und
eigniſſe I. p. 113—160 urkundlich und ausfuͤhrlich. Auch ſpaͤter ge-
denkt er ihrer z. B. Tom. III, p. 634.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0426" n="400"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Buch</hi><hi rendition="#aq">IV.</hi><hi rendition="#g">Staat und Hof</hi>.</fw><lb/>
          <p>Auch Ascanio Colonna war indeß von dem nehmli-<lb/>
chen Heere u&#x0364;berzogen und aus &#x017F;einen fe&#x017F;ten Pla&#x0364;tzen ver-<lb/>
trieben worden.</p><lb/>
          <p>Durch &#x017F;o viele glu&#x0364;ckliche Schla&#x0364;ge ward die pa&#x0364;p&#x017F;tliche<lb/>
Gewalt in dem Kirchen&#x017F;taate unendlich vergro&#x0364;ßert; weder<lb/>
die Sta&#x0364;dte noch die Barone wagten &#x017F;ich ihr la&#x0364;nger zu<lb/>
wider&#x017F;etzen: von den freien Communen hatte &#x017F;ie eine nach<lb/>
der andern unterworfen: alle Hu&#x0364;lfsquellen des Landes konnte<lb/>
&#x017F;ie zu ihren Zwecken an&#x017F;trengen.</p><lb/>
          <p>Wir betrachten nun wie &#x017F;ie das that.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Finanzen.</head><lb/>
          <p>Vor allem kommt es dann darauf an, daß wir uns<lb/>
das Sy&#x017F;tem der pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Finanzen vergegenwa&#x0364;rtigen: &#x2014;<lb/>
ein Sy&#x017F;tem, welches nicht allein fu&#x0364;r die&#x017F;en Staat, &#x017F;ondern<lb/>
durch das Bei&#x017F;piel, das es auf&#x017F;tellte, fu&#x0364;r ganz Europa von<lb/>
Bedeutung i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Wenn man bemerkt hat, daß die Wech&#x017F;elge&#x017F;cha&#x0364;fte des<lb/>
Mittelalters ihre Ausbildung haupt&#x017F;a&#x0364;chlich der Natur der<lb/>
pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Einku&#x0364;nfte verdankten, die in aller Welt fa&#x0364;llig,<lb/>
von allen Seiten an die Curie zu u&#x0364;bermachen waren: &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es nicht minder bemerkenswerth, daß das Sy&#x017F;tem von<lb/>
Staats&#x017F;chulden, welches uns in die&#x017F;em Augenblicke alle<lb/>
um&#x017F;chließt, und das ganze Getriebe des Verkehrs bedingt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/><note xml:id="note-0426" prev="#note-0425" place="foot" n="1)">eigni&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">I. p.</hi> 113&#x2014;160 urkundlich und ausfu&#x0364;hrlich. Auch &#x017F;pa&#x0364;ter ge-<lb/>
denkt er ihrer z. B. <hi rendition="#aq">Tom. III, p.</hi> 634.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[400/0426] Buch IV. Staat und Hof. Auch Ascanio Colonna war indeß von dem nehmli- chen Heere uͤberzogen und aus ſeinen feſten Plaͤtzen ver- trieben worden. Durch ſo viele gluͤckliche Schlaͤge ward die paͤpſtliche Gewalt in dem Kirchenſtaate unendlich vergroͤßert; weder die Staͤdte noch die Barone wagten ſich ihr laͤnger zu widerſetzen: von den freien Communen hatte ſie eine nach der andern unterworfen: alle Huͤlfsquellen des Landes konnte ſie zu ihren Zwecken anſtrengen. Wir betrachten nun wie ſie das that. Finanzen. Vor allem kommt es dann darauf an, daß wir uns das Syſtem der paͤpſtlichen Finanzen vergegenwaͤrtigen: — ein Syſtem, welches nicht allein fuͤr dieſen Staat, ſondern durch das Beiſpiel, das es aufſtellte, fuͤr ganz Europa von Bedeutung iſt. Wenn man bemerkt hat, daß die Wechſelgeſchaͤfte des Mittelalters ihre Ausbildung hauptſaͤchlich der Natur der paͤpſtlichen Einkuͤnfte verdankten, die in aller Welt faͤllig, von allen Seiten an die Curie zu uͤbermachen waren: ſo iſt es nicht minder bemerkenswerth, daß das Syſtem von Staatsſchulden, welches uns in dieſem Augenblicke alle umſchließt, und das ganze Getriebe des Verkehrs bedingt und 1) 1) eigniſſe I. p. 113—160 urkundlich und ausfuͤhrlich. Auch ſpaͤter ge- denkt er ihrer z. B. Tom. III, p. 634.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/426
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 400. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/426>, abgerufen am 25.09.2018.