Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Sixtus V.
Seine eigene Hauptstadt war voll von Banditen. Es kam
so weit, daß der Stadtmagistrat der Conservatoren ein-
schreiten und der Polizei des Papstes Gehorsam verschaffen
mußte. Ein gewisser Marianazzo schlug die angebotene
Verzeihung aus: es sey ihm vortheilhafter, sagte er, als
Bandit zu leben: da habe er größere Sicherheit 1).

Der alte Papst, lebenssatt und schwach, sah zum Him-
mel und rief: du wirst aufstehen Herr und dich Zions
erbarmen.



Sixtus V.

Es sollte zuweilen scheinen, als gäbe es in den Ver-
wirrungen selbst eine geheime Kraft, die den Menschen bil-
det und emporbringt, der ihnen zu steuern fähig ist.

Während in der ganzen Welt erbliche Fürstenthümer
oder Aristokratien die Herrschaft von Geschlecht zu Ge-
schlecht überlieferten, behielt das geistliche Fürstenthum das
Ausgezeichnete, daß es von der untersten Stufe der mensch-
lichen Gesellschaft zu dem höchsten Range in derselben
führen konnte. Eben aus dem niedrigsten Stande erhob
sich jetzt ein Papst, der die Kraft und ganz die Natur dazu
hatte, um jenem Unwesen ein Ende zu machen.


1) "Che il viver fuoruscito li torni piu a conto e di mag-
gior sicurta."
-- Gregor regierte vom 13. Mai 1572 bis 10. Apr.
1585.

Sixtus V.
Seine eigene Hauptſtadt war voll von Banditen. Es kam
ſo weit, daß der Stadtmagiſtrat der Conſervatoren ein-
ſchreiten und der Polizei des Papſtes Gehorſam verſchaffen
mußte. Ein gewiſſer Marianazzo ſchlug die angebotene
Verzeihung aus: es ſey ihm vortheilhafter, ſagte er, als
Bandit zu leben: da habe er groͤßere Sicherheit 1).

Der alte Papſt, lebensſatt und ſchwach, ſah zum Him-
mel und rief: du wirſt aufſtehen Herr und dich Zions
erbarmen.



Sixtus V.

Es ſollte zuweilen ſcheinen, als gaͤbe es in den Ver-
wirrungen ſelbſt eine geheime Kraft, die den Menſchen bil-
det und emporbringt, der ihnen zu ſteuern faͤhig iſt.

Waͤhrend in der ganzen Welt erbliche Fuͤrſtenthuͤmer
oder Ariſtokratien die Herrſchaft von Geſchlecht zu Ge-
ſchlecht uͤberlieferten, behielt das geiſtliche Fuͤrſtenthum das
Ausgezeichnete, daß es von der unterſten Stufe der menſch-
lichen Geſellſchaft zu dem hoͤchſten Range in derſelben
fuͤhren konnte. Eben aus dem niedrigſten Stande erhob
ſich jetzt ein Papſt, der die Kraft und ganz die Natur dazu
hatte, um jenem Unweſen ein Ende zu machen.


1) „Che il viver fuoruscito li torni più a conto e di mag-
gior sicurtà.“
— Gregor regierte vom 13. Mai 1572 bis 10. Apr.
1585.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0463" n="437"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Sixtus</hi><hi rendition="#aq">V.</hi></fw><lb/>
Seine eigene Haupt&#x017F;tadt war voll von Banditen. Es kam<lb/>
&#x017F;o weit, daß der Stadtmagi&#x017F;trat der Con&#x017F;ervatoren ein-<lb/>
&#x017F;chreiten und der Polizei des Pap&#x017F;tes Gehor&#x017F;am ver&#x017F;chaffen<lb/>
mußte. Ein gewi&#x017F;&#x017F;er Marianazzo &#x017F;chlug die angebotene<lb/>
Verzeihung aus: es &#x017F;ey ihm vortheilhafter, &#x017F;agte er, als<lb/>
Bandit zu leben: da habe er gro&#x0364;ßere Sicherheit <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">&#x201E;Che il viver fuoruscito li torni più a conto e di mag-<lb/>
gior sicurtà.&#x201C;</hi> &#x2014; Gregor regierte vom 13. Mai 1572 bis 10. Apr.<lb/>
1585.</note>.</p><lb/>
            <p>Der alte Pap&#x017F;t, lebens&#x017F;att und &#x017F;chwach, &#x017F;ah zum Him-<lb/>
mel und rief: du wir&#x017F;t auf&#x017F;tehen Herr und dich Zions<lb/>
erbarmen.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Sixtus <hi rendition="#aq">V.</hi></head><lb/>
            <p>Es &#x017F;ollte zuweilen &#x017F;cheinen, als ga&#x0364;be es in den Ver-<lb/>
wirrungen &#x017F;elb&#x017F;t eine geheime Kraft, die den Men&#x017F;chen bil-<lb/>
det und emporbringt, der ihnen zu &#x017F;teuern fa&#x0364;hig i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Wa&#x0364;hrend in der ganzen Welt erbliche Fu&#x0364;r&#x017F;tenthu&#x0364;mer<lb/>
oder Ari&#x017F;tokratien die Herr&#x017F;chaft von Ge&#x017F;chlecht zu Ge-<lb/>
&#x017F;chlecht u&#x0364;berlieferten, behielt das gei&#x017F;tliche Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum das<lb/>
Ausgezeichnete, daß es von der unter&#x017F;ten Stufe der men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Range in der&#x017F;elben<lb/>
fu&#x0364;hren konnte. Eben aus dem niedrig&#x017F;ten Stande erhob<lb/>
&#x017F;ich jetzt ein Pap&#x017F;t, der die Kraft und ganz die Natur dazu<lb/>
hatte, um jenem Unwe&#x017F;en ein Ende zu machen.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0463] Sixtus V. Seine eigene Hauptſtadt war voll von Banditen. Es kam ſo weit, daß der Stadtmagiſtrat der Conſervatoren ein- ſchreiten und der Polizei des Papſtes Gehorſam verſchaffen mußte. Ein gewiſſer Marianazzo ſchlug die angebotene Verzeihung aus: es ſey ihm vortheilhafter, ſagte er, als Bandit zu leben: da habe er groͤßere Sicherheit 1). Der alte Papſt, lebensſatt und ſchwach, ſah zum Him- mel und rief: du wirſt aufſtehen Herr und dich Zions erbarmen. Sixtus V. Es ſollte zuweilen ſcheinen, als gaͤbe es in den Ver- wirrungen ſelbſt eine geheime Kraft, die den Menſchen bil- det und emporbringt, der ihnen zu ſteuern faͤhig iſt. Waͤhrend in der ganzen Welt erbliche Fuͤrſtenthuͤmer oder Ariſtokratien die Herrſchaft von Geſchlecht zu Ge- ſchlecht uͤberlieferten, behielt das geiſtliche Fuͤrſtenthum das Ausgezeichnete, daß es von der unterſten Stufe der menſch- lichen Geſellſchaft zu dem hoͤchſten Range in derſelben fuͤhren konnte. Eben aus dem niedrigſten Stande erhob ſich jetzt ein Papſt, der die Kraft und ganz die Natur dazu hatte, um jenem Unweſen ein Ende zu machen. 1) „Che il viver fuoruscito li torni più a conto e di mag- gior sicurtà.“ — Gregor regierte vom 13. Mai 1572 bis 10. Apr. 1585.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/463
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/463>, abgerufen am 25.09.2018.