Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Sixtus V. Finanzen.
nesweise dieses Papstes widersprochen haben. Seine Be-
günstigungen haben etwas Naives und Vertrauliches: sie
verschaffen ihm eine Grundlage von öffentlichem und pri-
vatem Wohlwollen: aber niemals giebt er das Heft aus
den Händen: immer regiert er selbst. So sehr er die Con-
gregationen zu begünstigen schien, so sehr er selbst freimü-
thige Aeußerungen herausforderte, so ward er doch allemal
ungeduldig und heftig, sobald sich Jemand dieser Erlaubniß
bediente 1). Seinen Willen setzte er immer eigensinnig durch.
"Bei ihm," sagt Giov. Gritti, "hat beinahe Niemand
eine berathende, geschweige eine entscheidende Stimme" 2).
Bei allen jenen persönlichen und provinziellen Gunstbezeugun-
gen hatte seine Verwaltung doch schlechthin einen durchgrei-
fenden, strengen, eigenmächtigen Charakter.

Nirgends wohl mehr als in ihrem finanziellen Theile.



Finanzen.

Das Haus Chigi zu Rom verwahrt ein kleines eigen-
händiges Gedenkbuch Papst Sixtus V., das er sich als
als Mönch gehalten hat 3). Mit großem Interesse schlägt

1) Gualterius: Tametsi congregationibus aliisque negotia
mandaret, illa tamen ipse cognoscere atque conficere consuevit.
Diligentia incredibilis sciendi cognoscendique omnia quae a
rectoribus urbis provinciarum populorum omnium a ceteris se-
dis apostolicae agebantur.
2) Gritti Relatione: non ci e chi abbi con lui voto deci-
sivo, ma quasi ne anche consultivo.
3) Memorie autografe di Papa Sisto V.

Sixtus V. Finanzen.
nesweiſe dieſes Papſtes widerſprochen haben. Seine Be-
guͤnſtigungen haben etwas Naives und Vertrauliches: ſie
verſchaffen ihm eine Grundlage von oͤffentlichem und pri-
vatem Wohlwollen: aber niemals giebt er das Heft aus
den Haͤnden: immer regiert er ſelbſt. So ſehr er die Con-
gregationen zu beguͤnſtigen ſchien, ſo ſehr er ſelbſt freimuͤ-
thige Aeußerungen herausforderte, ſo ward er doch allemal
ungeduldig und heftig, ſobald ſich Jemand dieſer Erlaubniß
bediente 1). Seinen Willen ſetzte er immer eigenſinnig durch.
„Bei ihm,“ ſagt Giov. Gritti, „hat beinahe Niemand
eine berathende, geſchweige eine entſcheidende Stimme“ 2).
Bei allen jenen perſoͤnlichen und provinziellen Gunſtbezeugun-
gen hatte ſeine Verwaltung doch ſchlechthin einen durchgrei-
fenden, ſtrengen, eigenmaͤchtigen Charakter.

Nirgends wohl mehr als in ihrem finanziellen Theile.



Finanzen.

Das Haus Chigi zu Rom verwahrt ein kleines eigen-
haͤndiges Gedenkbuch Papſt Sixtus V., das er ſich als
als Moͤnch gehalten hat 3). Mit großem Intereſſe ſchlaͤgt

1) Gualterius: Tametsi congregationibus aliisque negotia
mandaret, illa tamen ipse cognoscere atque conficere consuevit.
Diligentia incredibilis sciendi cognoscendique omnia quae a
rectoribus urbis provinciarum populorum omnium a ceteris se-
dis apostolicae agebantur.
2) Gritti Relatione: non ci è chi abbi con lui voto deci-
sivo, ma quasi ne anche consultivo.
3) Memorie autografe di Papa Sisto V.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0485" n="459"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Sixtus <hi rendition="#aq">V.</hi> Finanzen</hi>.</fw><lb/>
neswei&#x017F;e die&#x017F;es Pap&#x017F;tes wider&#x017F;prochen haben. Seine Be-<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tigungen haben etwas Naives und Vertrauliches: &#x017F;ie<lb/>
ver&#x017F;chaffen ihm eine Grundlage von o&#x0364;ffentlichem und pri-<lb/>
vatem Wohlwollen: aber niemals giebt er das Heft aus<lb/>
den Ha&#x0364;nden: immer regiert er &#x017F;elb&#x017F;t. So &#x017F;ehr er die Con-<lb/>
gregationen zu begu&#x0364;n&#x017F;tigen &#x017F;chien, &#x017F;o &#x017F;ehr er &#x017F;elb&#x017F;t freimu&#x0364;-<lb/>
thige Aeußerungen herausforderte, &#x017F;o ward er doch allemal<lb/>
ungeduldig und heftig, &#x017F;obald &#x017F;ich Jemand die&#x017F;er Erlaubniß<lb/>
bediente <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Gualterius: Tametsi congregationibus aliisque negotia<lb/>
mandaret, illa tamen ipse cognoscere atque conficere consuevit.<lb/>
Diligentia incredibilis sciendi cognoscendique omnia quae a<lb/>
rectoribus urbis provinciarum populorum omnium a ceteris se-<lb/>
dis apostolicae agebantur.</hi></note>. Seinen Willen &#x017F;etzte er immer eigen&#x017F;innig durch.<lb/>
&#x201E;Bei ihm,&#x201C; &#x017F;agt Giov. Gritti, &#x201E;hat beinahe Niemand<lb/>
eine berathende, ge&#x017F;chweige eine ent&#x017F;cheidende Stimme&#x201C; <note place="foot" n="2)"><hi rendition="#aq">Gritti Relatione: non ci è chi abbi con lui voto deci-<lb/>
sivo, ma quasi ne anche consultivo.</hi></note>.<lb/>
Bei allen jenen per&#x017F;o&#x0364;nlichen und provinziellen Gun&#x017F;tbezeugun-<lb/>
gen hatte &#x017F;eine Verwaltung doch &#x017F;chlechthin einen durchgrei-<lb/>
fenden, &#x017F;trengen, eigenma&#x0364;chtigen Charakter.</p><lb/>
              <p>Nirgends wohl mehr als in ihrem finanziellen Theile.</p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head>Finanzen.</head><lb/>
              <p>Das Haus Chigi zu Rom verwahrt ein kleines eigen-<lb/>
ha&#x0364;ndiges Gedenkbuch Pap&#x017F;t Sixtus <hi rendition="#aq">V.</hi>, das er &#x017F;ich als<lb/>
als Mo&#x0364;nch gehalten hat <note place="foot" n="3)"><hi rendition="#aq">Memorie autografe di Papa Sisto V.</hi></note>. Mit großem Intere&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chla&#x0364;gt<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0485] Sixtus V. Finanzen. nesweiſe dieſes Papſtes widerſprochen haben. Seine Be- guͤnſtigungen haben etwas Naives und Vertrauliches: ſie verſchaffen ihm eine Grundlage von oͤffentlichem und pri- vatem Wohlwollen: aber niemals giebt er das Heft aus den Haͤnden: immer regiert er ſelbſt. So ſehr er die Con- gregationen zu beguͤnſtigen ſchien, ſo ſehr er ſelbſt freimuͤ- thige Aeußerungen herausforderte, ſo ward er doch allemal ungeduldig und heftig, ſobald ſich Jemand dieſer Erlaubniß bediente 1). Seinen Willen ſetzte er immer eigenſinnig durch. „Bei ihm,“ ſagt Giov. Gritti, „hat beinahe Niemand eine berathende, geſchweige eine entſcheidende Stimme“ 2). Bei allen jenen perſoͤnlichen und provinziellen Gunſtbezeugun- gen hatte ſeine Verwaltung doch ſchlechthin einen durchgrei- fenden, ſtrengen, eigenmaͤchtigen Charakter. Nirgends wohl mehr als in ihrem finanziellen Theile. Finanzen. Das Haus Chigi zu Rom verwahrt ein kleines eigen- haͤndiges Gedenkbuch Papſt Sixtus V., das er ſich als als Moͤnch gehalten hat 3). Mit großem Intereſſe ſchlaͤgt 1) Gualterius: Tametsi congregationibus aliisque negotia mandaret, illa tamen ipse cognoscere atque conficere consuevit. Diligentia incredibilis sciendi cognoscendique omnia quae a rectoribus urbis provinciarum populorum omnium a ceteris se- dis apostolicae agebantur. 2) Gritti Relatione: non ci è chi abbi con lui voto deci- sivo, ma quasi ne anche consultivo. 3) Memorie autografe di Papa Sisto V.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/485
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 1. Berlin, 1834, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste01_1834/485>, abgerufen am 22.09.2018.