Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite
Buch VI. Innere Streitigkeiten.

Und hat es nicht in der Regel mit den politischen
Lehrmeinungen eine ähnliche Bewandtniß? Erwachsen sie
mehr aus den Thatsachen, oder bringen sie dieselben mehr
hervor? Liebt man sie mehr um ihrer selbst willen, oder
mehr wegen des Nutzens, den man sich von ihnen ver-
spricht?

Jedoch nimmt ihnen dieß nichts an ihrer Kraft. In-
dem die jesuitischen Doctrinen die Bestrebungen des restau-
rirenden Papstthums, oder vielmehr des weltgeschichtlichen
Momentes in welchem es sich befand, ausdrückten, gaben
sie denselben durch systematische Begründung in dem Sinne
der vorwaltenden theologischen Ueberzeugung eine neue Kraft,
sie beförderten eine Richtung in den Gemüthern von wel-
cher der Sieg eben abhing.

Opposition der Lehre.

Niemals jedoch ist in unserm Europa weder eine Macht
noch auch eine Lehre, am wenigsten eine politische, zu voll-
kommener Alleinherrschaft gediehen.

Auch läßt sich keine denken, die nicht, mit dem Ideale

nien überreicht ward, zwar gemäßigt, aber er wiederholte sie. Tra-
tado de la religion y virtudes que deve tener el principe Chris-
tiano para governar y conservar sus estados, contra lo que Ni-
colo Machiavello y los politicos d'este tiempo ensennan. Anve-
res
1597. Die Fürsten, meint er, seyen Diener der Kirche, aber
nicht Richter derselben: bewaffnet um die Ketzer, Feinde und Rebel-
len der Kirche zu züchtigen, aber nicht um ihr Gesetze zu geben oder
den Willen Gottes zu erklären. Er bleibt bei dem Gleichniß von
Seele und Leib. Das Reich der Erde, wie S. Gregorio sage, müsse
dem Reiche des Himmels dienen.
Buch VI. Innere Streitigkeiten.

Und hat es nicht in der Regel mit den politiſchen
Lehrmeinungen eine aͤhnliche Bewandtniß? Erwachſen ſie
mehr aus den Thatſachen, oder bringen ſie dieſelben mehr
hervor? Liebt man ſie mehr um ihrer ſelbſt willen, oder
mehr wegen des Nutzens, den man ſich von ihnen ver-
ſpricht?

Jedoch nimmt ihnen dieß nichts an ihrer Kraft. In-
dem die jeſuitiſchen Doctrinen die Beſtrebungen des reſtau-
rirenden Papſtthums, oder vielmehr des weltgeſchichtlichen
Momentes in welchem es ſich befand, ausdruͤckten, gaben
ſie denſelben durch ſyſtematiſche Begruͤndung in dem Sinne
der vorwaltenden theologiſchen Ueberzeugung eine neue Kraft,
ſie befoͤrderten eine Richtung in den Gemuͤthern von wel-
cher der Sieg eben abhing.

Oppoſition der Lehre.

Niemals jedoch iſt in unſerm Europa weder eine Macht
noch auch eine Lehre, am wenigſten eine politiſche, zu voll-
kommener Alleinherrſchaft gediehen.

Auch laͤßt ſich keine denken, die nicht, mit dem Ideale

nien uͤberreicht ward, zwar gemaͤßigt, aber er wiederholte ſie. Tra-
tado de la religion y virtudes que deve tener el principe Chris-
tiano para governar y conservar sus estados, contra lo que Ni-
colo Machiavello y los polìticos d’este tiempo enseñan. Anve-
res
1597. Die Fuͤrſten, meint er, ſeyen Diener der Kirche, aber
nicht Richter derſelben: bewaffnet um die Ketzer, Feinde und Rebel-
len der Kirche zu zuͤchtigen, aber nicht um ihr Geſetze zu geben oder
den Willen Gottes zu erklaͤren. Er bleibt bei dem Gleichniß von
Seele und Leib. Das Reich der Erde, wie S. Gregorio ſage, muͤſſe
dem Reiche des Himmels dienen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0202" n="190"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Buch</hi><hi rendition="#aq">VI</hi>. <hi rendition="#g">Innere Streitigkeiten</hi>.</fw><lb/>
          <p>Und hat es nicht in der Regel mit den politi&#x017F;chen<lb/>
Lehrmeinungen eine a&#x0364;hnliche Bewandtniß? Erwach&#x017F;en &#x017F;ie<lb/>
mehr aus den That&#x017F;achen, oder bringen &#x017F;ie die&#x017F;elben mehr<lb/>
hervor? Liebt man &#x017F;ie mehr um ihrer &#x017F;elb&#x017F;t willen, oder<lb/>
mehr wegen des Nutzens, den man &#x017F;ich von ihnen ver-<lb/>
&#x017F;pricht?</p><lb/>
          <p>Jedoch nimmt ihnen dieß nichts an ihrer Kraft. In-<lb/>
dem die je&#x017F;uiti&#x017F;chen Doctrinen die Be&#x017F;trebungen des re&#x017F;tau-<lb/>
rirenden Pap&#x017F;tthums, oder vielmehr des weltge&#x017F;chichtlichen<lb/>
Momentes in welchem es &#x017F;ich befand, ausdru&#x0364;ckten, gaben<lb/>
&#x017F;ie den&#x017F;elben durch &#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;che Begru&#x0364;ndung in dem Sinne<lb/>
der vorwaltenden theologi&#x017F;chen Ueberzeugung eine neue Kraft,<lb/>
&#x017F;ie befo&#x0364;rderten eine Richtung in den Gemu&#x0364;thern von wel-<lb/>
cher der Sieg eben abhing.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Oppo&#x017F;ition der Lehre.</head><lb/>
          <p>Niemals jedoch i&#x017F;t in un&#x017F;erm Europa weder eine Macht<lb/>
noch auch eine Lehre, am wenig&#x017F;ten eine politi&#x017F;che, zu voll-<lb/>
kommener Alleinherr&#x017F;chaft gediehen.</p><lb/>
          <p>Auch la&#x0364;ßt &#x017F;ich keine denken, die nicht, mit dem Ideale<lb/><note xml:id="seg2pn_8_2" prev="#seg2pn_8_1" place="foot" n="1)">nien u&#x0364;berreicht ward, zwar gema&#x0364;ßigt, aber er wiederholte &#x017F;ie. <hi rendition="#aq">Tra-<lb/>
tado de la religion y virtudes que deve tener el principe Chris-<lb/>
tiano para governar y conservar sus estados, contra lo que Ni-<lb/>
colo Machiavello y los polìticos d&#x2019;este tiempo enseñan. Anve-<lb/>
res</hi> 1597. Die Fu&#x0364;r&#x017F;ten, meint er, &#x017F;eyen Diener der Kirche, aber<lb/>
nicht Richter der&#x017F;elben: bewaffnet um die Ketzer, Feinde und Rebel-<lb/>
len der Kirche zu zu&#x0364;chtigen, aber nicht um ihr Ge&#x017F;etze zu geben oder<lb/><choice><sic>deu</sic><corr>den</corr></choice> Willen Gottes zu erkla&#x0364;ren. Er bleibt bei dem Gleichniß von<lb/>
Seele und Leib. Das Reich der Erde, wie S. Gregorio &#x017F;age, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
dem Reiche des Himmels dienen.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0202] Buch VI. Innere Streitigkeiten. Und hat es nicht in der Regel mit den politiſchen Lehrmeinungen eine aͤhnliche Bewandtniß? Erwachſen ſie mehr aus den Thatſachen, oder bringen ſie dieſelben mehr hervor? Liebt man ſie mehr um ihrer ſelbſt willen, oder mehr wegen des Nutzens, den man ſich von ihnen ver- ſpricht? Jedoch nimmt ihnen dieß nichts an ihrer Kraft. In- dem die jeſuitiſchen Doctrinen die Beſtrebungen des reſtau- rirenden Papſtthums, oder vielmehr des weltgeſchichtlichen Momentes in welchem es ſich befand, ausdruͤckten, gaben ſie denſelben durch ſyſtematiſche Begruͤndung in dem Sinne der vorwaltenden theologiſchen Ueberzeugung eine neue Kraft, ſie befoͤrderten eine Richtung in den Gemuͤthern von wel- cher der Sieg eben abhing. Oppoſition der Lehre. Niemals jedoch iſt in unſerm Europa weder eine Macht noch auch eine Lehre, am wenigſten eine politiſche, zu voll- kommener Alleinherrſchaft gediehen. Auch laͤßt ſich keine denken, die nicht, mit dem Ideale 1) 1) nien uͤberreicht ward, zwar gemaͤßigt, aber er wiederholte ſie. Tra- tado de la religion y virtudes que deve tener el principe Chris- tiano para governar y conservar sus estados, contra lo que Ni- colo Machiavello y los polìticos d’este tiempo enseñan. Anve- res 1597. Die Fuͤrſten, meint er, ſeyen Diener der Kirche, aber nicht Richter derſelben: bewaffnet um die Ketzer, Feinde und Rebel- len der Kirche zu zuͤchtigen, aber nicht um ihr Geſetze zu geben oder den Willen Gottes zu erklaͤren. Er bleibt bei dem Gleichniß von Seele und Leib. Das Reich der Erde, wie S. Gregorio ſage, muͤſſe dem Reiche des Himmels dienen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/202
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/202>, abgerufen am 20.03.2019.