Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch VI. Innere Streitigkeiten.
und einer von diesen, Johann Anton Fachinetto -- In-
nocenz IX -- wurde gewählt. Auch er war, so viel man
urtheilen kann, spanisch gesinnt: wenigstens schickte er der
Ligue Geld, und wir haben das Schreiben übrig, in dem er
Alexander Farnese antreibt seine Rüstungen zu beschleuni-
gen, in Frankreich einzudringen und Rouen zu entsetzen,
was dieser Feldherr dann so glücklich und geschickt aus-
führte 1). Aber das Unglück war: auch Innocenz IX.
war schon sehr alt und schwach: fast niemals verließ
er das Bett: da gab er selbst Audienzen: von dem Ster-
bebett eines Greises, der sich nicht mehr rühren konnte,
ergingen Kriegsermunterungen, welche Frankreich, ja Eu-
ropa in Bewegung setzten. Kaum hatte Innocenz den
päpstlichen Stuhl 2 Monat inne gehabt, so starb auch er.

Und so erneuerten sich die Wahlkämpfe des Conclave
zum vierten Mal. Sie wurden um so wichtiger, da sich
in dem unaufhörlichen Wechsel die Meinung festgesetzt hatte,
daß es vor allem eines kräftigen lebensfähigen Mannes be-
dürfe. Jetzt mußte es zu einer definitiven Entscheidung
auf längere Zeit kommen. Das Conclave wurde ein bedeu-
tender Moment für die allgemeine Geschichte.

Wahl und Natur Clemens VIII.

Den Spaniern war es in dem glücklichen Fortgange
ihrer Interessen zu Rom während des letzten Jahres zu-

clave di Innocenzio IX (Inff. politt.) heißt es: per non perder la
racquistata autorita,
was der Lage der Sachen wirklich entspricht.
1) Nach Davila: Historia delle guerre civili di Francia XII,
p. 763,
sollte es scheinen als sey Innocenz nicht so ganz für die Li-

Buch VI. Innere Streitigkeiten.
und einer von dieſen, Johann Anton Fachinetto — In-
nocenz IX — wurde gewaͤhlt. Auch er war, ſo viel man
urtheilen kann, ſpaniſch geſinnt: wenigſtens ſchickte er der
Ligue Geld, und wir haben das Schreiben uͤbrig, in dem er
Alexander Farneſe antreibt ſeine Ruͤſtungen zu beſchleuni-
gen, in Frankreich einzudringen und Rouen zu entſetzen,
was dieſer Feldherr dann ſo gluͤcklich und geſchickt aus-
fuͤhrte 1). Aber das Ungluͤck war: auch Innocenz IX.
war ſchon ſehr alt und ſchwach: faſt niemals verließ
er das Bett: da gab er ſelbſt Audienzen: von dem Ster-
bebett eines Greiſes, der ſich nicht mehr ruͤhren konnte,
ergingen Kriegsermunterungen, welche Frankreich, ja Eu-
ropa in Bewegung ſetzten. Kaum hatte Innocenz den
paͤpſtlichen Stuhl 2 Monat inne gehabt, ſo ſtarb auch er.

Und ſo erneuerten ſich die Wahlkaͤmpfe des Conclave
zum vierten Mal. Sie wurden um ſo wichtiger, da ſich
in dem unaufhoͤrlichen Wechſel die Meinung feſtgeſetzt hatte,
daß es vor allem eines kraͤftigen lebensfaͤhigen Mannes be-
duͤrfe. Jetzt mußte es zu einer definitiven Entſcheidung
auf laͤngere Zeit kommen. Das Conclave wurde ein bedeu-
tender Moment fuͤr die allgemeine Geſchichte.

Wahl und Natur Clemens VIII.

Den Spaniern war es in dem gluͤcklichen Fortgange
ihrer Intereſſen zu Rom waͤhrend des letzten Jahres zu-

clave di Innocenzio IX (Inff. politt.) heißt es: per non perder la
racquistata autorità,
was der Lage der Sachen wirklich entſpricht.
1) Nach Davila: Historia delle guerre civili di Francia XII,
p. 763,
ſollte es ſcheinen als ſey Innocenz nicht ſo ganz fuͤr die Li-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0238" n="226"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Buch</hi><hi rendition="#aq">VI.</hi><hi rendition="#g">Innere Streitigkeiten</hi>.</fw><lb/>
und einer von die&#x017F;en, Johann Anton Fachinetto &#x2014; In-<lb/>
nocenz <hi rendition="#aq">IX</hi> &#x2014; wurde gewa&#x0364;hlt. Auch er war, &#x017F;o viel man<lb/>
urtheilen kann, &#x017F;pani&#x017F;ch ge&#x017F;innt: wenig&#x017F;tens &#x017F;chickte er der<lb/>
Ligue Geld, und wir haben das Schreiben u&#x0364;brig, in dem er<lb/>
Alexander Farne&#x017F;e antreibt &#x017F;eine Ru&#x0364;&#x017F;tungen zu be&#x017F;chleuni-<lb/>
gen, in Frankreich einzudringen und Rouen zu ent&#x017F;etzen,<lb/>
was die&#x017F;er Feldherr dann &#x017F;o glu&#x0364;cklich und ge&#x017F;chickt aus-<lb/>
fu&#x0364;hrte <note xml:id="seg2pn_15_1" next="#seg2pn_15_2" place="foot" n="1)">Nach <hi rendition="#aq">Davila: Historia delle guerre civili di Francia XII,<lb/>
p. 763,</hi> &#x017F;ollte es &#x017F;cheinen als &#x017F;ey Innocenz nicht &#x017F;o ganz fu&#x0364;r die Li-</note>. Aber das Unglu&#x0364;ck war: auch Innocenz <hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
war &#x017F;chon &#x017F;ehr alt und &#x017F;chwach: fa&#x017F;t niemals verließ<lb/>
er das Bett: da gab er &#x017F;elb&#x017F;t Audienzen: von dem Ster-<lb/>
bebett eines Grei&#x017F;es, der &#x017F;ich nicht mehr ru&#x0364;hren konnte,<lb/>
ergingen Kriegsermunterungen, welche Frankreich, ja Eu-<lb/>
ropa in Bewegung &#x017F;etzten. Kaum hatte Innocenz den<lb/>
pa&#x0364;p&#x017F;tlichen Stuhl 2 Monat inne gehabt, &#x017F;o &#x017F;tarb auch er.</p><lb/>
          <p>Und &#x017F;o erneuerten &#x017F;ich die Wahlka&#x0364;mpfe des Conclave<lb/>
zum vierten Mal. Sie wurden um &#x017F;o wichtiger, da &#x017F;ich<lb/>
in dem unaufho&#x0364;rlichen Wech&#x017F;el die Meinung fe&#x017F;tge&#x017F;etzt hatte,<lb/>
daß es vor allem eines kra&#x0364;ftigen lebensfa&#x0364;higen Mannes be-<lb/>
du&#x0364;rfe. Jetzt mußte es zu einer definitiven Ent&#x017F;cheidung<lb/>
auf la&#x0364;ngere Zeit kommen. Das Conclave wurde ein bedeu-<lb/>
tender Moment fu&#x0364;r die allgemeine Ge&#x017F;chichte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>Wahl und Natur Clemens <hi rendition="#aq">VIII.</hi></head><lb/>
          <p>Den Spaniern war es in dem glu&#x0364;cklichen Fortgange<lb/>
ihrer Intere&#x017F;&#x017F;en zu Rom wa&#x0364;hrend des letzten Jahres zu-<lb/><note xml:id="seg2pn_14_2" prev="#seg2pn_14_1" place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">clave di Innocenzio IX (Inff. politt.)</hi> heißt es: <hi rendition="#aq">per non perder la<lb/>
racquistata autorità,</hi> was der Lage der Sachen wirklich ent&#x017F;pricht.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0238] Buch VI. Innere Streitigkeiten. und einer von dieſen, Johann Anton Fachinetto — In- nocenz IX — wurde gewaͤhlt. Auch er war, ſo viel man urtheilen kann, ſpaniſch geſinnt: wenigſtens ſchickte er der Ligue Geld, und wir haben das Schreiben uͤbrig, in dem er Alexander Farneſe antreibt ſeine Ruͤſtungen zu beſchleuni- gen, in Frankreich einzudringen und Rouen zu entſetzen, was dieſer Feldherr dann ſo gluͤcklich und geſchickt aus- fuͤhrte 1). Aber das Ungluͤck war: auch Innocenz IX. war ſchon ſehr alt und ſchwach: faſt niemals verließ er das Bett: da gab er ſelbſt Audienzen: von dem Ster- bebett eines Greiſes, der ſich nicht mehr ruͤhren konnte, ergingen Kriegsermunterungen, welche Frankreich, ja Eu- ropa in Bewegung ſetzten. Kaum hatte Innocenz den paͤpſtlichen Stuhl 2 Monat inne gehabt, ſo ſtarb auch er. Und ſo erneuerten ſich die Wahlkaͤmpfe des Conclave zum vierten Mal. Sie wurden um ſo wichtiger, da ſich in dem unaufhoͤrlichen Wechſel die Meinung feſtgeſetzt hatte, daß es vor allem eines kraͤftigen lebensfaͤhigen Mannes be- duͤrfe. Jetzt mußte es zu einer definitiven Entſcheidung auf laͤngere Zeit kommen. Das Conclave wurde ein bedeu- tender Moment fuͤr die allgemeine Geſchichte. Wahl und Natur Clemens VIII. Den Spaniern war es in dem gluͤcklichen Fortgange ihrer Intereſſen zu Rom waͤhrend des letzten Jahres zu- 1) 1) Nach Davila: Historia delle guerre civili di Francia XII, p. 763, ſollte es ſcheinen als ſey Innocenz nicht ſo ganz fuͤr die Li- 1) clave di Innocenzio IX (Inff. politt.) heißt es: per non perder la racquistata autorità, was der Lage der Sachen wirklich entſpricht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/238
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/238>, abgerufen am 21.03.2019.