Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch VII. Kap. 2. Allgemeine Ausbreitung
schien jetzt auf dem friedlichsten, natürlichsten Wege erreicht
zu seyn.

6.
Missionen.

An dieser Stelle, in der Betrachtung dieses glänzen-
den Fortganges in Europa mögen wir wohl auch unsere
Augen nach den entferntern Weltgegenden richten, in wel-
chen der Katholicismus vermöge verwandter Antriebe ge-
waltig vorgedrungen war.

Gleich in der ersten Idee, welche die Entdeckungen
und Eroberungen der Spanier und Portugiesen hervorrief,
lag ein religiöses Moment; es hatte sie immer beglei-
tet, belebt; und in den entwickelten Reichen sowohl im
Osten als im Westen trat es mächtig hervor.

Im Anfange des 17. Jahrhunderts finden wir das
stolze Gebäude der katholischen Kirche in Südamerika völ-
lig aufgerichtet. Es sind 5 Erzbisthümer, 27 Bisthümer,
400 Klöster, unzählige Pfarren und Doctrinas daselbst 1).
Prächtige Kathedralen erheben sich: die glänzendste vielleicht
in Los Angeles. Die Jesuiten lehren Grammatik und freie
Künste: mit ihrem Collegium San Ildefonso zu Mexico ist
ein theologisches Seminar verbunden. Auf den Universitä-
ten zu Mexico und Lima werden alle theologischen Disci-
plinen gelehrt. Man findet, daß die Amerikaner von euro-
päischer Abstammung sich durch besondern Scharfsinn aus-
zeichnen; sie selbst bedauern nur von dem Anblick der könig-

1) Herrera descripcion de las Indias p. 80.

Buch VII. Kap. 2. Allgemeine Ausbreitung
ſchien jetzt auf dem friedlichſten, natuͤrlichſten Wege erreicht
zu ſeyn.

6.
Miſſionen.

An dieſer Stelle, in der Betrachtung dieſes glaͤnzen-
den Fortganges in Europa moͤgen wir wohl auch unſere
Augen nach den entferntern Weltgegenden richten, in wel-
chen der Katholicismus vermoͤge verwandter Antriebe ge-
waltig vorgedrungen war.

Gleich in der erſten Idee, welche die Entdeckungen
und Eroberungen der Spanier und Portugieſen hervorrief,
lag ein religioͤſes Moment; es hatte ſie immer beglei-
tet, belebt; und in den entwickelten Reichen ſowohl im
Oſten als im Weſten trat es maͤchtig hervor.

Im Anfange des 17. Jahrhunderts finden wir das
ſtolze Gebaͤude der katholiſchen Kirche in Suͤdamerika voͤl-
lig aufgerichtet. Es ſind 5 Erzbisthuͤmer, 27 Bisthuͤmer,
400 Kloͤſter, unzaͤhlige Pfarren und Doctrinas daſelbſt 1).
Praͤchtige Kathedralen erheben ſich: die glaͤnzendſte vielleicht
in Los Angeles. Die Jeſuiten lehren Grammatik und freie
Kuͤnſte: mit ihrem Collegium San Ildefonſo zu Mexico iſt
ein theologiſches Seminar verbunden. Auf den Univerſitaͤ-
ten zu Mexico und Lima werden alle theologiſchen Disci-
plinen gelehrt. Man findet, daß die Amerikaner von euro-
paͤiſcher Abſtammung ſich durch beſondern Scharfſinn aus-
zeichnen; ſie ſelbſt bedauern nur von dem Anblick der koͤnig-

1) Herrera descripcion de las Indias p. 80.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0500" n="488"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Buch</hi><hi rendition="#aq">VII.</hi><hi rendition="#g">Kap. 2. Allgemeine Ausbreitung</hi></fw><lb/>
&#x017F;chien jetzt auf dem friedlich&#x017F;ten, natu&#x0364;rlich&#x017F;ten Wege erreicht<lb/>
zu &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>6.<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ionen.</head><lb/>
              <p>An die&#x017F;er Stelle, in der Betrachtung die&#x017F;es gla&#x0364;nzen-<lb/>
den Fortganges in Europa mo&#x0364;gen wir wohl auch un&#x017F;ere<lb/>
Augen nach den entferntern Weltgegenden richten, in wel-<lb/>
chen der Katholicismus vermo&#x0364;ge verwandter Antriebe ge-<lb/>
waltig vorgedrungen war.</p><lb/>
              <p>Gleich in der er&#x017F;ten Idee, welche die Entdeckungen<lb/>
und Eroberungen der Spanier und Portugie&#x017F;en hervorrief,<lb/>
lag ein religio&#x0364;&#x017F;es Moment; es hatte &#x017F;ie immer beglei-<lb/>
tet, belebt; und in den entwickelten Reichen &#x017F;owohl im<lb/>
O&#x017F;ten als im We&#x017F;ten trat es ma&#x0364;chtig hervor.</p><lb/>
              <p>Im Anfange des 17. Jahrhunderts finden wir das<lb/>
&#x017F;tolze Geba&#x0364;ude der katholi&#x017F;chen Kirche in Su&#x0364;damerika vo&#x0364;l-<lb/>
lig aufgerichtet. Es &#x017F;ind 5 Erzbisthu&#x0364;mer, 27 Bisthu&#x0364;mer,<lb/>
400 Klo&#x0364;&#x017F;ter, unza&#x0364;hlige Pfarren und Doctrinas da&#x017F;elb&#x017F;t <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Herrera descripcion de las Indias p. 80.</hi></note>.<lb/>
Pra&#x0364;chtige Kathedralen erheben &#x017F;ich: die gla&#x0364;nzend&#x017F;te vielleicht<lb/>
in Los Angeles. Die Je&#x017F;uiten lehren Grammatik und freie<lb/>
Ku&#x0364;n&#x017F;te: mit ihrem Collegium San Ildefon&#x017F;o zu Mexico i&#x017F;t<lb/>
ein theologi&#x017F;ches Seminar verbunden. Auf den Univer&#x017F;ita&#x0364;-<lb/>
ten zu Mexico und Lima werden alle theologi&#x017F;chen Disci-<lb/>
plinen gelehrt. Man findet, daß die Amerikaner von euro-<lb/>
pa&#x0364;i&#x017F;cher Ab&#x017F;tammung &#x017F;ich durch be&#x017F;ondern Scharf&#x017F;inn aus-<lb/>
zeichnen; &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t bedauern nur von dem Anblick der ko&#x0364;nig-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[488/0500] Buch VII. Kap. 2. Allgemeine Ausbreitung ſchien jetzt auf dem friedlichſten, natuͤrlichſten Wege erreicht zu ſeyn. 6. Miſſionen. An dieſer Stelle, in der Betrachtung dieſes glaͤnzen- den Fortganges in Europa moͤgen wir wohl auch unſere Augen nach den entferntern Weltgegenden richten, in wel- chen der Katholicismus vermoͤge verwandter Antriebe ge- waltig vorgedrungen war. Gleich in der erſten Idee, welche die Entdeckungen und Eroberungen der Spanier und Portugieſen hervorrief, lag ein religioͤſes Moment; es hatte ſie immer beglei- tet, belebt; und in den entwickelten Reichen ſowohl im Oſten als im Weſten trat es maͤchtig hervor. Im Anfange des 17. Jahrhunderts finden wir das ſtolze Gebaͤude der katholiſchen Kirche in Suͤdamerika voͤl- lig aufgerichtet. Es ſind 5 Erzbisthuͤmer, 27 Bisthuͤmer, 400 Kloͤſter, unzaͤhlige Pfarren und Doctrinas daſelbſt 1). Praͤchtige Kathedralen erheben ſich: die glaͤnzendſte vielleicht in Los Angeles. Die Jeſuiten lehren Grammatik und freie Kuͤnſte: mit ihrem Collegium San Ildefonſo zu Mexico iſt ein theologiſches Seminar verbunden. Auf den Univerſitaͤ- ten zu Mexico und Lima werden alle theologiſchen Disci- plinen gelehrt. Man findet, daß die Amerikaner von euro- paͤiſcher Abſtammung ſich durch beſondern Scharfſinn aus- zeichnen; ſie ſelbſt bedauern nur von dem Anblick der koͤnig- 1) Herrera descripcion de las Indias p. 80.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/500
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 488. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/500>, abgerufen am 25.03.2019.