Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch VII. Kap. 4.
den war, so blieb ihm nichts weiter zu gewinnen übrig. Aber
hauptsächlich erhoben sich die Besorgnisse der Italiener.
Sie fanden die Erneuerung eines mächtigen Kaiserthums,
das so viele Ansprüche in Italien hatte, und mit der ver-
haßten Gewalt der Spanier so unmittelbar zusammenstand,
gefahrvoll, ja unerträglich.

Aufs neue war die Frage, ob die katholischen Be-
strebungen ohne Rücksicht hierauf fortgesetzt werden, noch
einmal die Oberhand erkämpfen, oder ob die politischen Ge-
sichtspunkte überwiegen und einen Einhalt derselben ver-
anlassen würden.

Indem der Strom der katholischen Restauration sich
noch mit voller Gewalt über Frankreich und Deutschland
ergoß, trat in Italien eine Bewegung ein, bei der sich das
entscheiden mußte.

Mantuanische Erbfolge.

In den letzten Tagen des Jahres 1627 starb Vin-
cenz II Gonzaga, Herzog von Mantua, ohne Leibeserben.
Sein nächster Agnat war Carl Gonzaga, Herzog von
Nevers.

An und für sich bot nun diese Erbfolge keine Schwie-
rigkeiten dar, an den Rechten des Agnaten konnte kein
Zweifel obwalten. Allein sie schloß eine politische Verän-
derung von großer Bedeutung ein.

Carl Nevers war in Frankreich geboren, und mußte als
ein Franzose angesehen werden: man glaubte, die Spanier
würden es nicht dulden, daß ein Franzose in Oberitalien,

wel-

Buch VII. Kap. 4.
den war, ſo blieb ihm nichts weiter zu gewinnen uͤbrig. Aber
hauptſaͤchlich erhoben ſich die Beſorgniſſe der Italiener.
Sie fanden die Erneuerung eines maͤchtigen Kaiſerthums,
das ſo viele Anſpruͤche in Italien hatte, und mit der ver-
haßten Gewalt der Spanier ſo unmittelbar zuſammenſtand,
gefahrvoll, ja unertraͤglich.

Aufs neue war die Frage, ob die katholiſchen Be-
ſtrebungen ohne Ruͤckſicht hierauf fortgeſetzt werden, noch
einmal die Oberhand erkaͤmpfen, oder ob die politiſchen Ge-
ſichtspunkte uͤberwiegen und einen Einhalt derſelben ver-
anlaſſen wuͤrden.

Indem der Strom der katholiſchen Reſtauration ſich
noch mit voller Gewalt uͤber Frankreich und Deutſchland
ergoß, trat in Italien eine Bewegung ein, bei der ſich das
entſcheiden mußte.

Mantuaniſche Erbfolge.

In den letzten Tagen des Jahres 1627 ſtarb Vin-
cenz II Gonzaga, Herzog von Mantua, ohne Leibeserben.
Sein naͤchſter Agnat war Carl Gonzaga, Herzog von
Nevers.

An und fuͤr ſich bot nun dieſe Erbfolge keine Schwie-
rigkeiten dar, an den Rechten des Agnaten konnte kein
Zweifel obwalten. Allein ſie ſchloß eine politiſche Veraͤn-
derung von großer Bedeutung ein.

Carl Nevers war in Frankreich geboren, und mußte als
ein Franzoſe angeſehen werden: man glaubte, die Spanier
wuͤrden es nicht dulden, daß ein Franzoſe in Oberitalien,

wel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0540" n="528"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Buch</hi><hi rendition="#aq">VII.</hi><hi rendition="#g">Kap</hi>. 4.</fw><lb/>
den war, &#x017F;o blieb ihm nichts weiter zu gewinnen u&#x0364;brig. Aber<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich erhoben &#x017F;ich die Be&#x017F;orgni&#x017F;&#x017F;e der Italiener.<lb/>
Sie fanden die Erneuerung eines ma&#x0364;chtigen Kai&#x017F;erthums,<lb/>
das &#x017F;o viele An&#x017F;pru&#x0364;che in Italien hatte, und mit der ver-<lb/>
haßten Gewalt der Spanier &#x017F;o unmittelbar zu&#x017F;ammen&#x017F;tand,<lb/>
gefahrvoll, ja unertra&#x0364;glich.</p><lb/>
          <p>Aufs neue war die Frage, ob die katholi&#x017F;chen Be-<lb/>
&#x017F;trebungen ohne Ru&#x0364;ck&#x017F;icht hierauf fortge&#x017F;etzt werden, noch<lb/>
einmal die Oberhand erka&#x0364;mpfen, oder ob die politi&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;ichtspunkte u&#x0364;berwiegen und einen Einhalt der&#x017F;elben ver-<lb/>
anla&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;rden.</p><lb/>
          <p>Indem der Strom der katholi&#x017F;chen Re&#x017F;tauration &#x017F;ich<lb/>
noch mit voller Gewalt u&#x0364;ber Frankreich und Deut&#x017F;chland<lb/>
ergoß, trat in Italien eine Bewegung ein, bei der &#x017F;ich das<lb/>
ent&#x017F;cheiden mußte.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>Mantuani&#x017F;che Erbfolge.</head><lb/>
            <p>In den letzten Tagen des Jahres 1627 &#x017F;tarb Vin-<lb/>
cenz <hi rendition="#aq">II</hi> Gonzaga, Herzog von Mantua, ohne Leibeserben.<lb/>
Sein na&#x0364;ch&#x017F;ter Agnat war Carl Gonzaga, Herzog von<lb/>
Nevers.</p><lb/>
            <p>An und fu&#x0364;r &#x017F;ich bot nun die&#x017F;e Erbfolge keine Schwie-<lb/>
rigkeiten dar, an den Rechten des Agnaten konnte kein<lb/>
Zweifel obwalten. Allein &#x017F;ie &#x017F;chloß eine politi&#x017F;che Vera&#x0364;n-<lb/>
derung von großer Bedeutung ein.</p><lb/>
            <p>Carl Nevers war in Frankreich geboren, und mußte als<lb/>
ein Franzo&#x017F;e ange&#x017F;ehen werden: man glaubte, die Spanier<lb/>
wu&#x0364;rden es nicht dulden, daß ein Franzo&#x017F;e in Oberitalien,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wel-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[528/0540] Buch VII. Kap. 4. den war, ſo blieb ihm nichts weiter zu gewinnen uͤbrig. Aber hauptſaͤchlich erhoben ſich die Beſorgniſſe der Italiener. Sie fanden die Erneuerung eines maͤchtigen Kaiſerthums, das ſo viele Anſpruͤche in Italien hatte, und mit der ver- haßten Gewalt der Spanier ſo unmittelbar zuſammenſtand, gefahrvoll, ja unertraͤglich. Aufs neue war die Frage, ob die katholiſchen Be- ſtrebungen ohne Ruͤckſicht hierauf fortgeſetzt werden, noch einmal die Oberhand erkaͤmpfen, oder ob die politiſchen Ge- ſichtspunkte uͤberwiegen und einen Einhalt derſelben ver- anlaſſen wuͤrden. Indem der Strom der katholiſchen Reſtauration ſich noch mit voller Gewalt uͤber Frankreich und Deutſchland ergoß, trat in Italien eine Bewegung ein, bei der ſich das entſcheiden mußte. Mantuaniſche Erbfolge. In den letzten Tagen des Jahres 1627 ſtarb Vin- cenz II Gonzaga, Herzog von Mantua, ohne Leibeserben. Sein naͤchſter Agnat war Carl Gonzaga, Herzog von Nevers. An und fuͤr ſich bot nun dieſe Erbfolge keine Schwie- rigkeiten dar, an den Rechten des Agnaten konnte kein Zweifel obwalten. Allein ſie ſchloß eine politiſche Veraͤn- derung von großer Bedeutung ein. Carl Nevers war in Frankreich geboren, und mußte als ein Franzoſe angeſehen werden: man glaubte, die Spanier wuͤrden es nicht dulden, daß ein Franzoſe in Oberitalien, wel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/540
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 528. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/540>, abgerufen am 19.03.2019.