Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836.

Bild:
<< vorherige Seite

Urban VIII.
Nachbarn einen unzweifelhaften Einfluß. Auch für Frank-
reich mußte sein Verfahren, wie wir sahen, maaßgebend wer-
den. Es lag alles daran, ob er den Ausbruch der Ent-
zweiung verhüten, oder ob er selbst Partei ergreifen würde.

In den frühern Verwickelungen hatte Urban VIII. seine
Politik eingeleitet ihre Bahn vorgezeichnet gefunden. Hier
tritt seine Sinnesweise zum ersten Mal vollständiger und
zugleich für die Weltangelegenheiten bestimmend hervor.

Urban VIII.

Unter andern Fremden die durch den Handel von An-
cona, der sich im 16ten Jahrhundert in ziemlicher Aufnahme
befand, zu ansehnlichen Reichthümern gelangten, zeichnete
sich das florentinische Haus Barberini durch geschickte Be-
rechnung der Geschäfte und glücklichen Erfolg aus. Ein
Sprößling dieses Hauses, Maffeo, im Jahre 1568 zu Flo-
renz geboren, ward nach dem frühen Tode seines Vaters
nach Rom gebracht, wo ihm ein Oheim lebte, der sich an
der Curie eine gewisse Stellung gemacht hatte. Auch Maf-
feo schlug die Laufbahn an der Curie ein: er ward durch
die Wohlhabenheit seines Hauses befördert, doch entwickelte
er auch ein ausnehmendes Talent dazu. Auf jeder Stufe
die er betrat, erkannten seine Amtsgenossen eine gewisse Ue-
berlegenheit in ihm an: hauptsächlich durch eine Nuntiatur
in Frankreich, bei welcher er die volle Gewogenheit des
französischen Hofes erwarb, eröffnete er sich dann ferner
hohe Aussichten. Nach dem Tode Gregors XV. dachte ihm
die französische Partei von allem Anfang das Pontificat

Urban VIII.
Nachbarn einen unzweifelhaften Einfluß. Auch fuͤr Frank-
reich mußte ſein Verfahren, wie wir ſahen, maaßgebend wer-
den. Es lag alles daran, ob er den Ausbruch der Ent-
zweiung verhuͤten, oder ob er ſelbſt Partei ergreifen wuͤrde.

In den fruͤhern Verwickelungen hatte Urban VIII. ſeine
Politik eingeleitet ihre Bahn vorgezeichnet gefunden. Hier
tritt ſeine Sinnesweiſe zum erſten Mal vollſtaͤndiger und
zugleich fuͤr die Weltangelegenheiten beſtimmend hervor.

Urban VIII.

Unter andern Fremden die durch den Handel von An-
cona, der ſich im 16ten Jahrhundert in ziemlicher Aufnahme
befand, zu anſehnlichen Reichthuͤmern gelangten, zeichnete
ſich das florentiniſche Haus Barberini durch geſchickte Be-
rechnung der Geſchaͤfte und gluͤcklichen Erfolg aus. Ein
Sproͤßling dieſes Hauſes, Maffeo, im Jahre 1568 zu Flo-
renz geboren, ward nach dem fruͤhen Tode ſeines Vaters
nach Rom gebracht, wo ihm ein Oheim lebte, der ſich an
der Curie eine gewiſſe Stellung gemacht hatte. Auch Maf-
feo ſchlug die Laufbahn an der Curie ein: er ward durch
die Wohlhabenheit ſeines Hauſes befoͤrdert, doch entwickelte
er auch ein ausnehmendes Talent dazu. Auf jeder Stufe
die er betrat, erkannten ſeine Amtsgenoſſen eine gewiſſe Ue-
berlegenheit in ihm an: hauptſaͤchlich durch eine Nuntiatur
in Frankreich, bei welcher er die volle Gewogenheit des
franzoͤſiſchen Hofes erwarb, eroͤffnete er ſich dann ferner
hohe Ausſichten. Nach dem Tode Gregors XV. dachte ihm
die franzoͤſiſche Partei von allem Anfang das Pontificat

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0547" n="535"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Urban</hi><hi rendition="#aq">VIII.</hi></fw><lb/>
Nachbarn einen unzweifelhaften Einfluß. Auch fu&#x0364;r Frank-<lb/>
reich mußte &#x017F;ein Verfahren, wie wir &#x017F;ahen, maaßgebend wer-<lb/>
den. Es lag alles daran, ob er den Ausbruch der Ent-<lb/>
zweiung verhu&#x0364;ten, oder ob er &#x017F;elb&#x017F;t Partei ergreifen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
            <p>In den fru&#x0364;hern Verwickelungen hatte Urban <hi rendition="#aq">VIII.</hi> &#x017F;eine<lb/>
Politik eingeleitet ihre Bahn vorgezeichnet gefunden. Hier<lb/>
tritt &#x017F;eine Sinneswei&#x017F;e zum er&#x017F;ten Mal voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger und<lb/>
zugleich fu&#x0364;r die Weltangelegenheiten be&#x017F;timmend hervor.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Urban <hi rendition="#aq">VIII.</hi></head><lb/>
            <p>Unter andern Fremden die durch den Handel von An-<lb/>
cona, der &#x017F;ich im 16ten Jahrhundert in ziemlicher Aufnahme<lb/>
befand, zu an&#x017F;ehnlichen Reichthu&#x0364;mern gelangten, zeichnete<lb/>
&#x017F;ich das florentini&#x017F;che Haus Barberini durch ge&#x017F;chickte Be-<lb/>
rechnung der Ge&#x017F;cha&#x0364;fte und glu&#x0364;cklichen Erfolg aus. Ein<lb/>
Spro&#x0364;ßling die&#x017F;es Hau&#x017F;es, Maffeo, im Jahre 1568 zu Flo-<lb/>
renz geboren, ward nach dem fru&#x0364;hen Tode &#x017F;eines Vaters<lb/>
nach Rom gebracht, wo ihm ein Oheim lebte, der &#x017F;ich an<lb/>
der Curie eine gewi&#x017F;&#x017F;e Stellung gemacht hatte. Auch Maf-<lb/>
feo &#x017F;chlug die Laufbahn an der Curie ein: er ward durch<lb/>
die Wohlhabenheit &#x017F;eines Hau&#x017F;es befo&#x0364;rdert, doch entwickelte<lb/>
er auch ein ausnehmendes Talent dazu. Auf jeder Stufe<lb/>
die er betrat, erkannten &#x017F;eine Amtsgeno&#x017F;&#x017F;en eine gewi&#x017F;&#x017F;e Ue-<lb/>
berlegenheit in ihm an: haupt&#x017F;a&#x0364;chlich durch eine Nuntiatur<lb/>
in Frankreich, bei welcher er die volle Gewogenheit des<lb/>
franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Hofes erwarb, ero&#x0364;ffnete er &#x017F;ich dann ferner<lb/>
hohe Aus&#x017F;ichten. Nach dem Tode Gregors <hi rendition="#aq">XV.</hi> dachte ihm<lb/>
die franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Partei von allem Anfang das Pontificat<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[535/0547] Urban VIII. Nachbarn einen unzweifelhaften Einfluß. Auch fuͤr Frank- reich mußte ſein Verfahren, wie wir ſahen, maaßgebend wer- den. Es lag alles daran, ob er den Ausbruch der Ent- zweiung verhuͤten, oder ob er ſelbſt Partei ergreifen wuͤrde. In den fruͤhern Verwickelungen hatte Urban VIII. ſeine Politik eingeleitet ihre Bahn vorgezeichnet gefunden. Hier tritt ſeine Sinnesweiſe zum erſten Mal vollſtaͤndiger und zugleich fuͤr die Weltangelegenheiten beſtimmend hervor. Urban VIII. Unter andern Fremden die durch den Handel von An- cona, der ſich im 16ten Jahrhundert in ziemlicher Aufnahme befand, zu anſehnlichen Reichthuͤmern gelangten, zeichnete ſich das florentiniſche Haus Barberini durch geſchickte Be- rechnung der Geſchaͤfte und gluͤcklichen Erfolg aus. Ein Sproͤßling dieſes Hauſes, Maffeo, im Jahre 1568 zu Flo- renz geboren, ward nach dem fruͤhen Tode ſeines Vaters nach Rom gebracht, wo ihm ein Oheim lebte, der ſich an der Curie eine gewiſſe Stellung gemacht hatte. Auch Maf- feo ſchlug die Laufbahn an der Curie ein: er ward durch die Wohlhabenheit ſeines Hauſes befoͤrdert, doch entwickelte er auch ein ausnehmendes Talent dazu. Auf jeder Stufe die er betrat, erkannten ſeine Amtsgenoſſen eine gewiſſe Ue- berlegenheit in ihm an: hauptſaͤchlich durch eine Nuntiatur in Frankreich, bei welcher er die volle Gewogenheit des franzoͤſiſchen Hofes erwarb, eroͤffnete er ſich dann ferner hohe Ausſichten. Nach dem Tode Gregors XV. dachte ihm die franzoͤſiſche Partei von allem Anfang das Pontificat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/547
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Die römischen Päpste. Bd. 2. Berlin, 1836, S. 535. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_paepste02_1836/547>, abgerufen am 21.03.2019.