Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 2. Berlin, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Capitel.
Ursprung der Spaltung in der Nation.

Es ist schon fast herkömmlich geworden -- und wer
hätte nicht einmal eine Anwandlung dazu gefühlt? -- die
kirchliche Reform, wie sehr man sie auch sonst billigen mag,
doch deshalb zu tadeln, weil sie die Trennung unsrer Na-
tion in zwei niemals ganz einverstandene und so oft feind-
selige Hälften veranlaßt habe: den Anhängern der Neue-
rung giebt man Schuld, sich von der Einheit des Reiches
wie der Kirche abgesondert zu haben.

So scheint es in der That, so lange man die Sachen
aus der Ferne ansieht; wenn man ihnen dagegen näher
tritt, und die Ereignisse ins Auge faßt welche die Spal-
tung entschieden haben, so stellt sich, wenn ich nicht irre,
ein ganz andres Resultat heraus.

Welcher Confession man auch heute angehören mag,
kein Mensch kann leugnen, und die katholisch-eifrigsten Zeit-
genossen, z. B. Emser, haben es bekannt, daß die latei-
nische Kirche einer Reform bedurfte. Ihre Verweltlichung
überhaupt, der immer starrer und unverstandner sich fort-
bildende Particularismus ihrer Dogmen und Dienste mach-

Ranke d. Gesch. II. 10
Fuͤnftes Capitel.
Urſprung der Spaltung in der Nation.

Es iſt ſchon faſt herkömmlich geworden — und wer
hätte nicht einmal eine Anwandlung dazu gefühlt? — die
kirchliche Reform, wie ſehr man ſie auch ſonſt billigen mag,
doch deshalb zu tadeln, weil ſie die Trennung unſrer Na-
tion in zwei niemals ganz einverſtandene und ſo oft feind-
ſelige Hälften veranlaßt habe: den Anhängern der Neue-
rung giebt man Schuld, ſich von der Einheit des Reiches
wie der Kirche abgeſondert zu haben.

So ſcheint es in der That, ſo lange man die Sachen
aus der Ferne anſieht; wenn man ihnen dagegen näher
tritt, und die Ereigniſſe ins Auge faßt welche die Spal-
tung entſchieden haben, ſo ſtellt ſich, wenn ich nicht irre,
ein ganz andres Reſultat heraus.

Welcher Confeſſion man auch heute angehören mag,
kein Menſch kann leugnen, und die katholiſch-eifrigſten Zeit-
genoſſen, z. B. Emſer, haben es bekannt, daß die latei-
niſche Kirche einer Reform bedurfte. Ihre Verweltlichung
überhaupt, der immer ſtarrer und unverſtandner ſich fort-
bildende Particularismus ihrer Dogmen und Dienſte mach-

Ranke d. Geſch. II. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0155" n="[145]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Capitel</hi>.<lb/>
Ur&#x017F;prung der Spaltung in der Nation.</head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t &#x017F;chon fa&#x017F;t herkömmlich geworden &#x2014; und wer<lb/>
hätte nicht einmal eine Anwandlung dazu gefühlt? &#x2014; die<lb/>
kirchliche Reform, wie &#x017F;ehr man &#x017F;ie auch &#x017F;on&#x017F;t billigen mag,<lb/>
doch deshalb zu tadeln, weil &#x017F;ie die Trennung un&#x017F;rer Na-<lb/>
tion in zwei niemals ganz einver&#x017F;tandene und &#x017F;o oft feind-<lb/>
&#x017F;elige Hälften veranlaßt habe: den Anhängern der Neue-<lb/>
rung giebt man Schuld, &#x017F;ich von der Einheit des Reiches<lb/>
wie der Kirche abge&#x017F;ondert zu haben.</p><lb/>
          <p>So &#x017F;cheint es in der That, &#x017F;o lange man die Sachen<lb/>
aus der Ferne an&#x017F;ieht; wenn man ihnen dagegen näher<lb/>
tritt, und die Ereigni&#x017F;&#x017F;e ins Auge faßt welche die Spal-<lb/>
tung ent&#x017F;chieden haben, &#x017F;o &#x017F;tellt &#x017F;ich, wenn ich nicht irre,<lb/>
ein ganz andres Re&#x017F;ultat heraus.</p><lb/>
          <p>Welcher Confe&#x017F;&#x017F;ion man auch heute angehören mag,<lb/>
kein Men&#x017F;ch kann leugnen, und die katholi&#x017F;ch-eifrig&#x017F;ten Zeit-<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en, z. B. Em&#x017F;er, haben es bekannt, daß die latei-<lb/>
ni&#x017F;che Kirche einer Reform bedurfte. Ihre Verweltlichung<lb/>
überhaupt, der immer &#x017F;tarrer und unver&#x017F;tandner &#x017F;ich fort-<lb/>
bildende Particularismus ihrer Dogmen und Dien&#x017F;te mach-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Ranke d. Ge&#x017F;ch. <hi rendition="#aq">II.</hi> 10</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[145]/0155] Fuͤnftes Capitel. Urſprung der Spaltung in der Nation. Es iſt ſchon faſt herkömmlich geworden — und wer hätte nicht einmal eine Anwandlung dazu gefühlt? — die kirchliche Reform, wie ſehr man ſie auch ſonſt billigen mag, doch deshalb zu tadeln, weil ſie die Trennung unſrer Na- tion in zwei niemals ganz einverſtandene und ſo oft feind- ſelige Hälften veranlaßt habe: den Anhängern der Neue- rung giebt man Schuld, ſich von der Einheit des Reiches wie der Kirche abgeſondert zu haben. So ſcheint es in der That, ſo lange man die Sachen aus der Ferne anſieht; wenn man ihnen dagegen näher tritt, und die Ereigniſſe ins Auge faßt welche die Spal- tung entſchieden haben, ſo ſtellt ſich, wenn ich nicht irre, ein ganz andres Reſultat heraus. Welcher Confeſſion man auch heute angehören mag, kein Menſch kann leugnen, und die katholiſch-eifrigſten Zeit- genoſſen, z. B. Emſer, haben es bekannt, daß die latei- niſche Kirche einer Reform bedurfte. Ihre Verweltlichung überhaupt, der immer ſtarrer und unverſtandner ſich fort- bildende Particularismus ihrer Dogmen und Dienſte mach- Ranke d. Geſch. II. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation02_1839/155
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 2. Berlin, 1839, S. [145]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation02_1839/155>, abgerufen am 24.03.2019.