Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 2. Berlin, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Capitel.
Der Bauernkrieg.

Die öffentliche Ordnung beruht immer auf zwei Mo-
menten, einmal dem sichern Bestehn der herrschenden Ge-
walten, sodann der Meinung, die wenn nicht in jeder Ein-
zelnheit, denn das wäre weder zu wünschen noch auch mög-
lich, doch im Allgemeinen das Bestehende billigt, damit
übereinstimmt.

Zu jeder Zeit wird es Streitigkeiten über die Staats-
verwaltung geben: so lange dabei die Grundlage der all-
gemeinen Überzeugung unerschüttert bleibt, haben sie eine
so große Gefahr nicht. Unaufhörlich schwanken die Mei-
nungen, bilden sich weiter: so lange ihnen eine starke öf-
fentliche Macht zur Seite steht, die ja an der Entwickelung
selber Theil nehmen muß, ist keine gewaltsame Bewegung da-
von zu besorgen.

Sobald aber in demselben Augenblicke die constituir-
ten Mächte irre werden, schwanken, sich anfeinden, und
Meinungen die Herrschaft erlangen, die sich dem Bestehen-
den in seinem Wesen entgegensetzen, dann treten die gro-
ßen Gefahren ein.


Sechstes Capitel.
Der Bauernkrieg.

Die öffentliche Ordnung beruht immer auf zwei Mo-
menten, einmal dem ſichern Beſtehn der herrſchenden Ge-
walten, ſodann der Meinung, die wenn nicht in jeder Ein-
zelnheit, denn das wäre weder zu wünſchen noch auch mög-
lich, doch im Allgemeinen das Beſtehende billigt, damit
übereinſtimmt.

Zu jeder Zeit wird es Streitigkeiten über die Staats-
verwaltung geben: ſo lange dabei die Grundlage der all-
gemeinen Überzeugung unerſchüttert bleibt, haben ſie eine
ſo große Gefahr nicht. Unaufhörlich ſchwanken die Mei-
nungen, bilden ſich weiter: ſo lange ihnen eine ſtarke öf-
fentliche Macht zur Seite ſteht, die ja an der Entwickelung
ſelber Theil nehmen muß, iſt keine gewaltſame Bewegung da-
von zu beſorgen.

Sobald aber in demſelben Augenblicke die conſtituir-
ten Mächte irre werden, ſchwanken, ſich anfeinden, und
Meinungen die Herrſchaft erlangen, die ſich dem Beſtehen-
den in ſeinem Weſen entgegenſetzen, dann treten die gro-
ßen Gefahren ein.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0192" n="[182]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechstes Capitel</hi>.<lb/>
Der Bauernkrieg.</head><lb/>
          <p>Die öffentliche Ordnung beruht immer auf zwei Mo-<lb/>
menten, einmal dem &#x017F;ichern Be&#x017F;tehn der herr&#x017F;chenden Ge-<lb/>
walten, &#x017F;odann der Meinung, die wenn nicht in jeder Ein-<lb/>
zelnheit, denn das wäre weder zu wün&#x017F;chen noch auch mög-<lb/>
lich, doch im Allgemeinen das Be&#x017F;tehende billigt, damit<lb/>
überein&#x017F;timmt.</p><lb/>
          <p>Zu jeder Zeit wird es Streitigkeiten über die Staats-<lb/>
verwaltung geben: &#x017F;o lange dabei die Grundlage der all-<lb/>
gemeinen Überzeugung uner&#x017F;chüttert bleibt, haben &#x017F;ie eine<lb/>
&#x017F;o große Gefahr nicht. Unaufhörlich &#x017F;chwanken die Mei-<lb/>
nungen, bilden &#x017F;ich weiter: &#x017F;o lange ihnen eine &#x017F;tarke öf-<lb/>
fentliche Macht zur Seite &#x017F;teht, die ja an der Entwickelung<lb/>
&#x017F;elber Theil nehmen muß, i&#x017F;t keine gewalt&#x017F;ame Bewegung da-<lb/>
von zu be&#x017F;orgen.</p><lb/>
          <p>Sobald aber in dem&#x017F;elben Augenblicke die con&#x017F;tituir-<lb/>
ten Mächte irre werden, &#x017F;chwanken, &#x017F;ich anfeinden, und<lb/>
Meinungen die Herr&#x017F;chaft erlangen, die &#x017F;ich dem Be&#x017F;tehen-<lb/>
den in &#x017F;einem We&#x017F;en entgegen&#x017F;etzen, dann treten die gro-<lb/>
ßen Gefahren ein.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[182]/0192] Sechstes Capitel. Der Bauernkrieg. Die öffentliche Ordnung beruht immer auf zwei Mo- menten, einmal dem ſichern Beſtehn der herrſchenden Ge- walten, ſodann der Meinung, die wenn nicht in jeder Ein- zelnheit, denn das wäre weder zu wünſchen noch auch mög- lich, doch im Allgemeinen das Beſtehende billigt, damit übereinſtimmt. Zu jeder Zeit wird es Streitigkeiten über die Staats- verwaltung geben: ſo lange dabei die Grundlage der all- gemeinen Überzeugung unerſchüttert bleibt, haben ſie eine ſo große Gefahr nicht. Unaufhörlich ſchwanken die Mei- nungen, bilden ſich weiter: ſo lange ihnen eine ſtarke öf- fentliche Macht zur Seite ſteht, die ja an der Entwickelung ſelber Theil nehmen muß, iſt keine gewaltſame Bewegung da- von zu beſorgen. Sobald aber in demſelben Augenblicke die conſtituir- ten Mächte irre werden, ſchwanken, ſich anfeinden, und Meinungen die Herrſchaft erlangen, die ſich dem Beſtehen- den in ſeinem Weſen entgegenſetzen, dann treten die gro- ßen Gefahren ein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation02_1839/192
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 2. Berlin, 1839, S. [182]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation02_1839/192>, abgerufen am 18.03.2019.