Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 2. Berlin, 1839.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Capitel.
Weltliche und geistliche Tendenzen des Reichs-
regimentes 1521 -- 1523.

Es ist ein großartiges Zusammentreffen, daß eben in
dem Momente, wo sich diese gewaltigste nationale Re-
gung erhob, jene ständische Regierungsform, die das Ziel
so anhaltender und mannichfaltiger Bestrebungen gewe-
sen, wirklich ins Leben trat. Der mächtige Kaiser hatte
sie als Bedingung seiner Wahl bewilligen müssen; in
Worms hatte man sich über die Einrichtung verständigt;
in dem Herbst 1521 schritt man zur Ausführung. Die
Churfürsten und die Kreise wählten ihre Abgeordneten, und
wir finden wohl wie dieselben der besondern Vasallenpflich-
ten entlassen und nur auf das Beste des Reiches zu den-
ken angewiesen werden. Die alten Acten des Kammerge-
richts, viele Centner schwer, bei vierthalbtausend ältere noch
nicht ausgemachte Processe und eine große Anzahl neuer
Klagen, auf die noch keine Ladung erkannt war, wurden
nach Nürnberg geschafft. 1 Nach und nach langten die Ab-

1 Hans v. Planitz an Friedrich v. Sachsen 18 Octob. 1521,
nach den Mittheilungen von Adam v. Beichlingen. Die Correspon-
denz von Planitz in zwei Bänden und einem kleinern Hefte des Wei-
Zweites Capitel.
Weltliche und geiſtliche Tendenzen des Reichs-
regimentes 1521 — 1523.

Es iſt ein großartiges Zuſammentreffen, daß eben in
dem Momente, wo ſich dieſe gewaltigſte nationale Re-
gung erhob, jene ſtändiſche Regierungsform, die das Ziel
ſo anhaltender und mannichfaltiger Beſtrebungen gewe-
ſen, wirklich ins Leben trat. Der mächtige Kaiſer hatte
ſie als Bedingung ſeiner Wahl bewilligen müſſen; in
Worms hatte man ſich über die Einrichtung verſtändigt;
in dem Herbſt 1521 ſchritt man zur Ausführung. Die
Churfürſten und die Kreiſe wählten ihre Abgeordneten, und
wir finden wohl wie dieſelben der beſondern Vaſallenpflich-
ten entlaſſen und nur auf das Beſte des Reiches zu den-
ken angewieſen werden. Die alten Acten des Kammerge-
richts, viele Centner ſchwer, bei vierthalbtauſend ältere noch
nicht ausgemachte Proceſſe und eine große Anzahl neuer
Klagen, auf die noch keine Ladung erkannt war, wurden
nach Nürnberg geſchafft. 1 Nach und nach langten die Ab-

1 Hans v. Planitz an Friedrich v. Sachſen 18 Octob. 1521,
nach den Mittheilungen von Adam v. Beichlingen. Die Correſpon-
denz von Planitz in zwei Baͤnden und einem kleinern Hefte des Wei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0047" n="[37]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweites Capitel</hi>.<lb/>
Weltliche und gei&#x017F;tliche Tendenzen des Reichs-<lb/>
regimentes 1521 &#x2014; 1523.</head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t ein großartiges Zu&#x017F;ammentreffen, daß eben in<lb/>
dem Momente, wo &#x017F;ich die&#x017F;e gewaltig&#x017F;te nationale Re-<lb/>
gung erhob, jene &#x017F;tändi&#x017F;che Regierungsform, die das Ziel<lb/>
&#x017F;o anhaltender und mannichfaltiger Be&#x017F;trebungen gewe-<lb/>
&#x017F;en, wirklich ins Leben trat. Der mächtige Kai&#x017F;er hatte<lb/>
&#x017F;ie als Bedingung &#x017F;einer Wahl bewilligen mü&#x017F;&#x017F;en; in<lb/>
Worms hatte man &#x017F;ich über die Einrichtung ver&#x017F;tändigt;<lb/>
in dem Herb&#x017F;t 1521 &#x017F;chritt man zur Ausführung. Die<lb/>
Churfür&#x017F;ten und die Krei&#x017F;e wählten ihre Abgeordneten, und<lb/>
wir finden wohl wie die&#x017F;elben der be&#x017F;ondern Va&#x017F;allenpflich-<lb/>
ten entla&#x017F;&#x017F;en und nur auf das Be&#x017F;te des Reiches zu den-<lb/>
ken angewie&#x017F;en werden. Die alten Acten des Kammerge-<lb/>
richts, viele Centner &#x017F;chwer, bei vierthalbtau&#x017F;end ältere noch<lb/>
nicht ausgemachte Proce&#x017F;&#x017F;e und eine große Anzahl neuer<lb/>
Klagen, auf die noch keine Ladung erkannt war, wurden<lb/>
nach Nürnberg ge&#x017F;chafft. <note xml:id="seg2pn_4_1" next="#seg2pn_4_2" place="foot" n="1">Hans v. Planitz an Friedrich v. Sach&#x017F;en 18 Octob. 1521,<lb/>
nach den Mittheilungen von Adam v. Beichlingen. Die Corre&#x017F;pon-<lb/>
denz von Planitz in zwei Ba&#x0364;nden und einem kleinern Hefte des Wei-</note> Nach und nach langten die Ab-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0047] Zweites Capitel. Weltliche und geiſtliche Tendenzen des Reichs- regimentes 1521 — 1523. Es iſt ein großartiges Zuſammentreffen, daß eben in dem Momente, wo ſich dieſe gewaltigſte nationale Re- gung erhob, jene ſtändiſche Regierungsform, die das Ziel ſo anhaltender und mannichfaltiger Beſtrebungen gewe- ſen, wirklich ins Leben trat. Der mächtige Kaiſer hatte ſie als Bedingung ſeiner Wahl bewilligen müſſen; in Worms hatte man ſich über die Einrichtung verſtändigt; in dem Herbſt 1521 ſchritt man zur Ausführung. Die Churfürſten und die Kreiſe wählten ihre Abgeordneten, und wir finden wohl wie dieſelben der beſondern Vaſallenpflich- ten entlaſſen und nur auf das Beſte des Reiches zu den- ken angewieſen werden. Die alten Acten des Kammerge- richts, viele Centner ſchwer, bei vierthalbtauſend ältere noch nicht ausgemachte Proceſſe und eine große Anzahl neuer Klagen, auf die noch keine Ladung erkannt war, wurden nach Nürnberg geſchafft. 1 Nach und nach langten die Ab- 1 Hans v. Planitz an Friedrich v. Sachſen 18 Octob. 1521, nach den Mittheilungen von Adam v. Beichlingen. Die Correſpon- denz von Planitz in zwei Baͤnden und einem kleinern Hefte des Wei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation02_1839
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation02_1839/47
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 2. Berlin, 1839, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation02_1839/47>, abgerufen am 24.03.2019.