Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Capitel.
Reichstag zu Speier im J. 1529.

Seitdem der Reichstag im Jahre 1526 selbst daran
verzweifelt hatte, allgemein verbindliche Maaßregeln in re-
ligiöser Hinsicht durchzusetzen, hatte es zu keiner nachhal-
tigen und wirksamen Reichshandlung weiter gebracht wer-
den können.

Die Gesandtschaft an den Kaiser, die man damals
beschlossen, war unter nichtigen Vorwänden zurückgehalten
worden. Wenigstens sächsischer Seits behauptete man zu-
versichtlich, daß dieß lediglich in Folge geheimer Betrei-
bungen der geistlichen Stände geschehen sey. Bei den da-
mals noch wachsenden Irrungen zwischen Kaiser und Papst
schienen sie zu fürchten, die kaiserliche Entscheidung möchte
zu ihrem Nachtheil ausfallen.

Eine Fürstenzusammenkunft zu Eßlingen im Dec. 1526
bezog sich nur auf die Vertheidigung gegen die Osmanen;
die Beschlüsse, welche sie faßte, waren weder an sich be-
deutend, noch ward ihnen die mindeste Folge gegeben.

Im Mai 1527 kam ein Reichstag zu Regensburg zu

Fuͤnftes Capitel.
Reichstag zu Speier im J. 1529.

Seitdem der Reichstag im Jahre 1526 ſelbſt daran
verzweifelt hatte, allgemein verbindliche Maaßregeln in re-
ligiöſer Hinſicht durchzuſetzen, hatte es zu keiner nachhal-
tigen und wirkſamen Reichshandlung weiter gebracht wer-
den können.

Die Geſandtſchaft an den Kaiſer, die man damals
beſchloſſen, war unter nichtigen Vorwänden zurückgehalten
worden. Wenigſtens ſächſiſcher Seits behauptete man zu-
verſichtlich, daß dieß lediglich in Folge geheimer Betrei-
bungen der geiſtlichen Stände geſchehen ſey. Bei den da-
mals noch wachſenden Irrungen zwiſchen Kaiſer und Papſt
ſchienen ſie zu fürchten, die kaiſerliche Entſcheidung möchte
zu ihrem Nachtheil ausfallen.

Eine Fürſtenzuſammenkunft zu Eßlingen im Dec. 1526
bezog ſich nur auf die Vertheidigung gegen die Osmanen;
die Beſchlüſſe, welche ſie faßte, waren weder an ſich be-
deutend, noch ward ihnen die mindeſte Folge gegeben.

Im Mai 1527 kam ein Reichstag zu Regensburg zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0158" n="[142]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Capitel</hi>.<lb/>
Reichstag zu Speier im J. 1529.</head><lb/>
          <p>Seitdem der Reichstag im Jahre 1526 &#x017F;elb&#x017F;t daran<lb/>
verzweifelt hatte, allgemein verbindliche Maaßregeln in re-<lb/>
ligiö&#x017F;er Hin&#x017F;icht durchzu&#x017F;etzen, hatte es zu keiner nachhal-<lb/>
tigen und wirk&#x017F;amen Reichshandlung weiter gebracht wer-<lb/>
den können.</p><lb/>
          <p>Die Ge&#x017F;andt&#x017F;chaft an den Kai&#x017F;er, die man damals<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, war unter nichtigen Vorwänden zurückgehalten<lb/>
worden. Wenig&#x017F;tens &#x017F;äch&#x017F;i&#x017F;cher Seits behauptete man zu-<lb/>
ver&#x017F;ichtlich, daß dieß lediglich in Folge geheimer Betrei-<lb/>
bungen der gei&#x017F;tlichen Stände ge&#x017F;chehen &#x017F;ey. Bei den da-<lb/>
mals noch wach&#x017F;enden Irrungen zwi&#x017F;chen Kai&#x017F;er und Pap&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chienen &#x017F;ie zu fürchten, die kai&#x017F;erliche Ent&#x017F;cheidung möchte<lb/>
zu ihrem Nachtheil ausfallen.</p><lb/>
          <p>Eine Für&#x017F;tenzu&#x017F;ammenkunft zu Eßlingen im Dec. 1526<lb/>
bezog &#x017F;ich nur auf die Vertheidigung gegen die Osmanen;<lb/>
die Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e, welche &#x017F;ie faßte, waren weder an &#x017F;ich be-<lb/>
deutend, noch ward ihnen die minde&#x017F;te Folge gegeben.</p><lb/>
          <p>Im Mai 1527 kam ein Reichstag zu Regensburg zu<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[142]/0158] Fuͤnftes Capitel. Reichstag zu Speier im J. 1529. Seitdem der Reichstag im Jahre 1526 ſelbſt daran verzweifelt hatte, allgemein verbindliche Maaßregeln in re- ligiöſer Hinſicht durchzuſetzen, hatte es zu keiner nachhal- tigen und wirkſamen Reichshandlung weiter gebracht wer- den können. Die Geſandtſchaft an den Kaiſer, die man damals beſchloſſen, war unter nichtigen Vorwänden zurückgehalten worden. Wenigſtens ſächſiſcher Seits behauptete man zu- verſichtlich, daß dieß lediglich in Folge geheimer Betrei- bungen der geiſtlichen Stände geſchehen ſey. Bei den da- mals noch wachſenden Irrungen zwiſchen Kaiſer und Papſt ſchienen ſie zu fürchten, die kaiſerliche Entſcheidung möchte zu ihrem Nachtheil ausfallen. Eine Fürſtenzuſammenkunft zu Eßlingen im Dec. 1526 bezog ſich nur auf die Vertheidigung gegen die Osmanen; die Beſchlüſſe, welche ſie faßte, waren weder an ſich be- deutend, noch ward ihnen die mindeſte Folge gegeben. Im Mai 1527 kam ein Reichstag zu Regensburg zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/158
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840, S. [142]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/158>, abgerufen am 20.03.2019.