Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Buch. Achtes Capitel.
Verhandlungen des Kaisers.

Unmöglich konnte der Kaiser geneigt seyn, es hiebei bewen-
den, den Reichstag auf diese Weise auseinandergehn zu lassen.

Gleich im Anfange der Berathungen hatte die katho-
lische Majorität die alte Forderung eines Conciliums wie-
derholt und der Kaiser darüber an den Papst geschrieben.
Clemens VII legte die Forderung einer Congregation vor,
die er für die Glaubenssachen niedergesetzt. Hier sprachen sich
jedoch noch Viele dagegen aus und zwar hauptsächlich aus
zwei Gründen: einmal weil Leute, welche die frühern Con-
cilien verworfen, sich auch einem neuen nicht fügen wür-
den, sodann weil ein etwaniger Anfall der Türken, wäh-
rend man seine ganze Aufmerksamkeit auf diese inneren Sa-
chen wende, um so gefährlicher werden müsse. Allein der
Papst war durch vorläufigen Zusagen, die noch von sei-
ner Gefangenschaft im Castell herrührten, so wie durch
mündliche Erörterungen, die zu Bologna vorgekommen, ge-
bunden; er bat zwar den Kaiser die Sache ja noch einmal
auf allen Seiten zu erwägen: sollte aber S. Majestät, die
am Orte und so gut katholisch sey, es für unumgänglich
nothwendig erachten, so willige auch er ein; jedoch nur
unter der Bedingung, die von Kaiser und Ständen selbst
angegeben worden, daß die Protestanten bis dahin zu dem
Ritus und den Lehren der heil. Mutter Kirche gehorsam
zurückkehren müßten. Als den geeignetsten Ort für die Ver-
sammlung brachte er Rom in Vorschlag. 1


1 All' imperatore di man propria di Clemente (L. di pr.
II, 197) Pregatala prima che esamini maturamente -- dico a V.
Fuͤnftes Buch. Achtes Capitel.
Verhandlungen des Kaiſers.

Unmöglich konnte der Kaiſer geneigt ſeyn, es hiebei bewen-
den, den Reichstag auf dieſe Weiſe auseinandergehn zu laſſen.

Gleich im Anfange der Berathungen hatte die katho-
liſche Majorität die alte Forderung eines Conciliums wie-
derholt und der Kaiſer darüber an den Papſt geſchrieben.
Clemens VII legte die Forderung einer Congregation vor,
die er für die Glaubensſachen niedergeſetzt. Hier ſprachen ſich
jedoch noch Viele dagegen aus und zwar hauptſächlich aus
zwei Gründen: einmal weil Leute, welche die frühern Con-
cilien verworfen, ſich auch einem neuen nicht fügen wür-
den, ſodann weil ein etwaniger Anfall der Türken, wäh-
rend man ſeine ganze Aufmerkſamkeit auf dieſe inneren Sa-
chen wende, um ſo gefährlicher werden müſſe. Allein der
Papſt war durch vorläufigen Zuſagen, die noch von ſei-
ner Gefangenſchaft im Caſtell herrührten, ſo wie durch
mündliche Erörterungen, die zu Bologna vorgekommen, ge-
bunden; er bat zwar den Kaiſer die Sache ja noch einmal
auf allen Seiten zu erwägen: ſollte aber S. Majeſtät, die
am Orte und ſo gut katholiſch ſey, es für unumgänglich
nothwendig erachten, ſo willige auch er ein; jedoch nur
unter der Bedingung, die von Kaiſer und Ständen ſelbſt
angegeben worden, daß die Proteſtanten bis dahin zu dem
Ritus und den Lehren der heil. Mutter Kirche gehorſam
zurückkehren müßten. Als den geeignetſten Ort für die Ver-
ſammlung brachte er Rom in Vorſchlag. 1


1 All’ imperatore di man propria di Clemente (L. di pr.
II, 197) Pregatala prima che esamini maturamente — dico a V.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0298" n="282"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nftes Buch. Achtes Capitel</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Verhandlungen des Kai&#x017F;ers.</head><lb/>
            <p>Unmöglich konnte der Kai&#x017F;er geneigt &#x017F;eyn, es hiebei bewen-<lb/>
den, den Reichstag auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e auseinandergehn zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Gleich im Anfange der Berathungen hatte die katho-<lb/>
li&#x017F;che Majorität die alte Forderung eines Conciliums wie-<lb/>
derholt und der Kai&#x017F;er darüber an den Pap&#x017F;t ge&#x017F;chrieben.<lb/>
Clemens <hi rendition="#aq">VII</hi> legte die Forderung einer Congregation vor,<lb/>
die er für die Glaubens&#x017F;achen niederge&#x017F;etzt. Hier &#x017F;prachen &#x017F;ich<lb/>
jedoch noch Viele dagegen aus und zwar haupt&#x017F;ächlich aus<lb/>
zwei Gründen: einmal weil Leute, welche die frühern Con-<lb/>
cilien verworfen, &#x017F;ich auch einem neuen nicht fügen wür-<lb/>
den, &#x017F;odann weil ein etwaniger Anfall der Türken, wäh-<lb/>
rend man &#x017F;eine ganze Aufmerk&#x017F;amkeit auf die&#x017F;e inneren Sa-<lb/>
chen wende, um &#x017F;o gefährlicher werden mü&#x017F;&#x017F;e. Allein der<lb/>
Pap&#x017F;t war durch vorläufigen Zu&#x017F;agen, die noch von &#x017F;ei-<lb/>
ner Gefangen&#x017F;chaft im Ca&#x017F;tell herrührten, &#x017F;o wie durch<lb/>
mündliche Erörterungen, die zu Bologna vorgekommen, ge-<lb/>
bunden; er bat zwar den Kai&#x017F;er die Sache ja noch einmal<lb/>
auf allen Seiten zu erwägen: &#x017F;ollte aber S. Maje&#x017F;tät, die<lb/>
am Orte und &#x017F;o gut katholi&#x017F;ch &#x017F;ey, es für unumgänglich<lb/>
nothwendig erachten, &#x017F;o willige auch er ein; jedoch nur<lb/>
unter der Bedingung, die von Kai&#x017F;er und Ständen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
angegeben worden, daß die Prote&#x017F;tanten bis dahin zu dem<lb/>
Ritus und den Lehren der heil. Mutter Kirche gehor&#x017F;am<lb/>
zurückkehren müßten. Als den geeignet&#x017F;ten Ort für die Ver-<lb/>
&#x017F;ammlung brachte er Rom in Vor&#x017F;chlag. <note xml:id="seg2pn_24_1" next="#seg2pn_24_2" place="foot" n="1"><hi rendition="#aq">All&#x2019; imperatore di man propria di Clemente (L. di pr.<lb/>
II, 197) Pregatala prima che esamini maturamente &#x2014; dico a V.</hi></note></p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[282/0298] Fuͤnftes Buch. Achtes Capitel. Verhandlungen des Kaiſers. Unmöglich konnte der Kaiſer geneigt ſeyn, es hiebei bewen- den, den Reichstag auf dieſe Weiſe auseinandergehn zu laſſen. Gleich im Anfange der Berathungen hatte die katho- liſche Majorität die alte Forderung eines Conciliums wie- derholt und der Kaiſer darüber an den Papſt geſchrieben. Clemens VII legte die Forderung einer Congregation vor, die er für die Glaubensſachen niedergeſetzt. Hier ſprachen ſich jedoch noch Viele dagegen aus und zwar hauptſächlich aus zwei Gründen: einmal weil Leute, welche die frühern Con- cilien verworfen, ſich auch einem neuen nicht fügen wür- den, ſodann weil ein etwaniger Anfall der Türken, wäh- rend man ſeine ganze Aufmerkſamkeit auf dieſe inneren Sa- chen wende, um ſo gefährlicher werden müſſe. Allein der Papſt war durch vorläufigen Zuſagen, die noch von ſei- ner Gefangenſchaft im Caſtell herrührten, ſo wie durch mündliche Erörterungen, die zu Bologna vorgekommen, ge- bunden; er bat zwar den Kaiſer die Sache ja noch einmal auf allen Seiten zu erwägen: ſollte aber S. Majeſtät, die am Orte und ſo gut katholiſch ſey, es für unumgänglich nothwendig erachten, ſo willige auch er ein; jedoch nur unter der Bedingung, die von Kaiſer und Ständen ſelbſt angegeben worden, daß die Proteſtanten bis dahin zu dem Ritus und den Lehren der heil. Mutter Kirche gehorſam zurückkehren müßten. Als den geeignetſten Ort für die Ver- ſammlung brachte er Rom in Vorſchlag. 1 1 All’ imperatore di man propria di Clemente (L. di pr. II, 197) Pregatala prima che esamini maturamente — dico a V.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/298
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840, S. 282. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/298>, abgerufen am 19.03.2019.