Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Buch. Fünftes Capitel.

Zunächst bemerkte man nur die Unterstützung, welche
der ruhig sich entwickelnde Protestantismus in einem Au-
blicke, wo er von dem Kaiser aufs äußerste bedroht ward,
in dieser neuen Erweiterung fand. Vor allem ward der
schmalkaldische Bund dadurch gefördert, auf den wir jetzt
unsere Augen zurückwenden müssen.

Vollziehung des schmalkaldischen Bundes.

Die Magdeburger waren schon in den frühern Ver-
ständnissen begriffen gewesen. Im Jahr 1531 von ihrem
Erzbischof mit der Anmuthung heimgesucht, sich nach dem
Abschied von Augsburg zu halten, sahen sie ihre einzige
Rettung in dem Churfürsten von Sachsen, den sie anriefen,
"sie bei dem ewigen Gotteswort zu schützen." Sie zöger-
ten keinen Augenblick dem Bunde beizutreten. 1

Unaufgefordert ersuchte Bremen den Herzog von Lü-
neburg, ihm den ersten Entwurf des Bundes zukommen zu
lassen, und erklärte sich sehr bereit, die Versammlung zu
beschicken, die ihm aufgelegte Hülfe zu tragen. 2

Mit Lübeck dagegen mußte der Herzog die Unterhand-
lung eröffnen. Es geschah noch in einer Zeit, wo der alte

1 Magdeburg Sonnabend nach Estomihi 1531. "Hat sich
zugetragen, daß unsers gnädigsten Herrn des Cardinals Mullin-
voigt, Mitwoch Cineris, vor uns, dem ganzen sitzenden Rathe er-
schienen und eyn Missiven nach Vermeldung eyngelegter Copeyen von
hochgedachten unsern gnädigsten Herren überantwort, und darbeneben
angezeygt, daß er einen Truck hätte, wollte denselbigen uns auch
überantworten; und als er sich zuvor gegen unsern Bürgermeister
und Rathsverwandte verlauten lassen, das solchem Druck der Abschied
des gehaltenen Tags zu Augspurg auch das man an den alten Ge-
brauch halten sollte, inserirt wäre, haben wir solchen Truck nicht an-
nemen wollen."
2 Schreiben des Herzogs Ernst, Dienstag nach Clement.
Sechstes Buch. Fuͤnftes Capitel.

Zunächſt bemerkte man nur die Unterſtützung, welche
der ruhig ſich entwickelnde Proteſtantismus in einem Au-
blicke, wo er von dem Kaiſer aufs äußerſte bedroht ward,
in dieſer neuen Erweiterung fand. Vor allem ward der
ſchmalkaldiſche Bund dadurch gefördert, auf den wir jetzt
unſere Augen zurückwenden müſſen.

Vollziehung des ſchmalkaldiſchen Bundes.

Die Magdeburger waren ſchon in den frühern Ver-
ſtändniſſen begriffen geweſen. Im Jahr 1531 von ihrem
Erzbiſchof mit der Anmuthung heimgeſucht, ſich nach dem
Abſchied von Augsburg zu halten, ſahen ſie ihre einzige
Rettung in dem Churfürſten von Sachſen, den ſie anriefen,
„ſie bei dem ewigen Gotteswort zu ſchützen.“ Sie zöger-
ten keinen Augenblick dem Bunde beizutreten. 1

Unaufgefordert erſuchte Bremen den Herzog von Lü-
neburg, ihm den erſten Entwurf des Bundes zukommen zu
laſſen, und erklärte ſich ſehr bereit, die Verſammlung zu
beſchicken, die ihm aufgelegte Hülfe zu tragen. 2

Mit Lübeck dagegen mußte der Herzog die Unterhand-
lung eröffnen. Es geſchah noch in einer Zeit, wo der alte

1 Magdeburg Sonnabend nach Eſtomihi 1531. „Hat ſich
zugetragen, daß unſers gnaͤdigſten Herrn des Cardinals Mullin-
voigt, Mitwoch Cineris, vor uns, dem ganzen ſitzenden Rathe er-
ſchienen und eyn Miſſiven nach Vermeldung eyngelegter Copeyen von
hochgedachten unſern gnaͤdigſten Herren uͤberantwort, und darbeneben
angezeygt, daß er einen Truck haͤtte, wollte denſelbigen uns auch
uͤberantworten; und als er ſich zuvor gegen unſern Buͤrgermeiſter
und Rathsverwandte verlauten laſſen, das ſolchem Druck der Abſchied
des gehaltenen Tags zu Augspurg auch das man an den alten Ge-
brauch halten ſollte, inſerirt waͤre, haben wir ſolchen Truck nicht an-
nemen wollen.“
2 Schreiben des Herzogs Ernſt, Dienſtag nach Clement.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0406" n="390"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Sechstes Buch. Fu&#x0364;nftes Capitel</hi>.</fw><lb/>
            <p>Zunäch&#x017F;t bemerkte man nur die Unter&#x017F;tützung, welche<lb/>
der ruhig &#x017F;ich entwickelnde Prote&#x017F;tantismus in einem Au-<lb/>
blicke, wo er von dem Kai&#x017F;er aufs äußer&#x017F;te bedroht ward,<lb/>
in die&#x017F;er neuen Erweiterung fand. Vor allem ward der<lb/>
&#x017F;chmalkaldi&#x017F;che Bund dadurch gefördert, auf den wir jetzt<lb/>
un&#x017F;ere Augen zurückwenden mü&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Vollziehung des &#x017F;chmalkaldi&#x017F;chen Bundes.</head><lb/>
            <p>Die Magdeburger waren &#x017F;chon in den frühern Ver-<lb/>
&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;en begriffen gewe&#x017F;en. Im Jahr 1531 von ihrem<lb/>
Erzbi&#x017F;chof mit der Anmuthung heimge&#x017F;ucht, &#x017F;ich nach dem<lb/>
Ab&#x017F;chied von Augsburg zu halten, &#x017F;ahen &#x017F;ie ihre einzige<lb/>
Rettung in dem Churfür&#x017F;ten von Sach&#x017F;en, den &#x017F;ie anriefen,<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie bei dem ewigen Gotteswort zu &#x017F;chützen.&#x201C; Sie zöger-<lb/>
ten keinen Augenblick dem Bunde beizutreten. <note place="foot" n="1">Magdeburg Sonnabend nach E&#x017F;tomihi 1531. &#x201E;Hat &#x017F;ich<lb/>
zugetragen, daß un&#x017F;ers gna&#x0364;dig&#x017F;ten Herrn des <choice><sic>Eardinals</sic><corr>Cardinals</corr></choice> Mullin-<lb/>
voigt, Mitwoch Cineris, vor uns, dem ganzen &#x017F;itzenden Rathe er-<lb/>
&#x017F;chienen und eyn Mi&#x017F;&#x017F;iven nach Vermeldung eyngelegter Copeyen von<lb/>
hochgedachten un&#x017F;ern gna&#x0364;dig&#x017F;ten Herren u&#x0364;berantwort, und darbeneben<lb/>
angezeygt, daß er einen Truck ha&#x0364;tte, wollte den&#x017F;elbigen uns auch<lb/>
u&#x0364;berantworten; und als er &#x017F;ich zuvor gegen un&#x017F;ern Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter<lb/>
und Rathsverwandte verlauten la&#x017F;&#x017F;en, das &#x017F;olchem Druck der Ab&#x017F;chied<lb/>
des gehaltenen Tags zu Augspurg auch das man an den alten Ge-<lb/>
brauch halten &#x017F;ollte, in&#x017F;erirt wa&#x0364;re, haben wir &#x017F;olchen Truck nicht an-<lb/>
nemen wollen.&#x201C;</note></p><lb/>
            <p>Unaufgefordert er&#x017F;uchte Bremen den Herzog von Lü-<lb/>
neburg, ihm den er&#x017F;ten Entwurf des Bundes zukommen zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, und erklärte &#x017F;ich &#x017F;ehr bereit, die Ver&#x017F;ammlung zu<lb/>
be&#x017F;chicken, die ihm aufgelegte Hülfe zu tragen. <note place="foot" n="2">Schreiben des Herzogs Ern&#x017F;t, Dien&#x017F;tag nach Clement.</note></p><lb/>
            <p>Mit Lübeck dagegen mußte der Herzog die Unterhand-<lb/>
lung eröffnen. Es ge&#x017F;chah noch in einer Zeit, wo der alte<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0406] Sechstes Buch. Fuͤnftes Capitel. Zunächſt bemerkte man nur die Unterſtützung, welche der ruhig ſich entwickelnde Proteſtantismus in einem Au- blicke, wo er von dem Kaiſer aufs äußerſte bedroht ward, in dieſer neuen Erweiterung fand. Vor allem ward der ſchmalkaldiſche Bund dadurch gefördert, auf den wir jetzt unſere Augen zurückwenden müſſen. Vollziehung des ſchmalkaldiſchen Bundes. Die Magdeburger waren ſchon in den frühern Ver- ſtändniſſen begriffen geweſen. Im Jahr 1531 von ihrem Erzbiſchof mit der Anmuthung heimgeſucht, ſich nach dem Abſchied von Augsburg zu halten, ſahen ſie ihre einzige Rettung in dem Churfürſten von Sachſen, den ſie anriefen, „ſie bei dem ewigen Gotteswort zu ſchützen.“ Sie zöger- ten keinen Augenblick dem Bunde beizutreten. 1 Unaufgefordert erſuchte Bremen den Herzog von Lü- neburg, ihm den erſten Entwurf des Bundes zukommen zu laſſen, und erklärte ſich ſehr bereit, die Verſammlung zu beſchicken, die ihm aufgelegte Hülfe zu tragen. 2 Mit Lübeck dagegen mußte der Herzog die Unterhand- lung eröffnen. Es geſchah noch in einer Zeit, wo der alte 1 Magdeburg Sonnabend nach Eſtomihi 1531. „Hat ſich zugetragen, daß unſers gnaͤdigſten Herrn des Cardinals Mullin- voigt, Mitwoch Cineris, vor uns, dem ganzen ſitzenden Rathe er- ſchienen und eyn Miſſiven nach Vermeldung eyngelegter Copeyen von hochgedachten unſern gnaͤdigſten Herren uͤberantwort, und darbeneben angezeygt, daß er einen Truck haͤtte, wollte denſelbigen uns auch uͤberantworten; und als er ſich zuvor gegen unſern Buͤrgermeiſter und Rathsverwandte verlauten laſſen, das ſolchem Druck der Abſchied des gehaltenen Tags zu Augspurg auch das man an den alten Ge- brauch halten ſollte, inſerirt waͤre, haben wir ſolchen Truck nicht an- nemen wollen.“ 2 Schreiben des Herzogs Ernſt, Dienſtag nach Clement.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/406
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/406>, abgerufen am 21.03.2019.