Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechstes Buch. Neuntes Capitel.
was schon kein geringer Vortheil war, daß die Bewegung
in Münster eingeschlossen, fürs erste auf sich selber be-
schränkt ward.

Da ist nun das nächste Interesse diese innere Ent-
wickelung zu betrachten. Es ist ein religiöses Element, wie
es in den kirchlichen Bewegungen mehr als Eines Jahr-
hunderts auf eine oder die andere Weise hervorgetreten ist,
das sich nun hier in engem Kreise, aber innerhalb dessel-
ben in voller Freiheit in den merkwürdigsten Phänome-
nen entlud.

Entwickelungen des münsterischen Anabaptismus.

Wir müssen davon ausgehen, daß die Secte, so wie
sie zur Herrschaft gekommen, durch den Sieg in ihrer na-
türlichen Beschränktheit verhärtet, nicht allein nichts um
sich dulden wollte, was ihr widersprochen hätte, son-
dern auch nichts, was ihr nur nicht selber eigen ange-
hörte. Alle Bildwerke am Dom und auf dem Markt wur-
den zertrümmert. Wenn die Denkmale der westfälischen Ma-
lerschule, welche sonst einen Platz neben der cölnischen be-
haupten würde, für die Nachwelt beinahe ganz verschwun-
den sind, so rührt dieß ohne Zweifel von dem schnöden
Uebermuth her, mit dem sie in unserer Epoche vernichtet
wurden. Rudolf von Langen hatte in Italien eine herr-
liche Sammlung alter Drucke und Handschriften zusam-
mengebracht, an die sich das Andenken der großen litera-
rischen Umwandlung knüpfte; sie wurden jetzt feierlich auf
dem Markte verbrannt. Selbst musikalische Instrumente
zu vertilgen hielt man für nöthig. Es sollte nichts übrig

Sechstes Buch. Neuntes Capitel.
was ſchon kein geringer Vortheil war, daß die Bewegung
in Münſter eingeſchloſſen, fürs erſte auf ſich ſelber be-
ſchränkt ward.

Da iſt nun das nächſte Intereſſe dieſe innere Ent-
wickelung zu betrachten. Es iſt ein religiöſes Element, wie
es in den kirchlichen Bewegungen mehr als Eines Jahr-
hunderts auf eine oder die andere Weiſe hervorgetreten iſt,
das ſich nun hier in engem Kreiſe, aber innerhalb deſſel-
ben in voller Freiheit in den merkwürdigſten Phänome-
nen entlud.

Entwickelungen des münſteriſchen Anabaptismus.

Wir müſſen davon ausgehen, daß die Secte, ſo wie
ſie zur Herrſchaft gekommen, durch den Sieg in ihrer na-
türlichen Beſchränktheit verhärtet, nicht allein nichts um
ſich dulden wollte, was ihr widerſprochen hätte, ſon-
dern auch nichts, was ihr nur nicht ſelber eigen ange-
hörte. Alle Bildwerke am Dom und auf dem Markt wur-
den zertrümmert. Wenn die Denkmale der weſtfäliſchen Ma-
lerſchule, welche ſonſt einen Platz neben der cölniſchen be-
haupten würde, für die Nachwelt beinahe ganz verſchwun-
den ſind, ſo rührt dieß ohne Zweifel von dem ſchnöden
Uebermuth her, mit dem ſie in unſerer Epoche vernichtet
wurden. Rudolf von Langen hatte in Italien eine herr-
liche Sammlung alter Drucke und Handſchriften zuſam-
mengebracht, an die ſich das Andenken der großen litera-
riſchen Umwandlung knüpfte; ſie wurden jetzt feierlich auf
dem Markte verbrannt. Selbſt muſikaliſche Inſtrumente
zu vertilgen hielt man für nöthig. Es ſollte nichts übrig

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0544" n="528"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Sechstes Buch. Neuntes Capitel</hi>.</fw><lb/>
was &#x017F;chon kein geringer Vortheil war, daß die Bewegung<lb/>
in Mün&#x017F;ter einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, fürs er&#x017F;te auf &#x017F;ich &#x017F;elber be-<lb/>
&#x017F;chränkt ward.</p><lb/>
            <p>Da i&#x017F;t nun das näch&#x017F;te Intere&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;e innere Ent-<lb/>
wickelung zu betrachten. Es i&#x017F;t ein religiö&#x017F;es Element, wie<lb/>
es in den kirchlichen Bewegungen mehr als Eines Jahr-<lb/>
hunderts auf eine oder die andere Wei&#x017F;e hervorgetreten i&#x017F;t,<lb/>
das &#x017F;ich nun hier in engem Krei&#x017F;e, aber innerhalb de&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
ben in voller Freiheit in den merkwürdig&#x017F;ten Phänome-<lb/>
nen entlud.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Entwickelungen des mün&#x017F;teri&#x017F;chen Anabaptismus.</head><lb/>
            <p>Wir mü&#x017F;&#x017F;en davon ausgehen, daß die Secte, &#x017F;o wie<lb/>
&#x017F;ie zur Herr&#x017F;chaft gekommen, durch den Sieg in ihrer na-<lb/>
türlichen Be&#x017F;chränktheit verhärtet, nicht allein nichts um<lb/>
&#x017F;ich dulden wollte, was ihr wider&#x017F;prochen hätte, &#x017F;on-<lb/>
dern auch nichts, was ihr nur nicht &#x017F;elber eigen ange-<lb/>
hörte. Alle Bildwerke am Dom und auf dem Markt wur-<lb/>
den zertrümmert. Wenn die Denkmale der we&#x017F;tfäli&#x017F;chen Ma-<lb/>
ler&#x017F;chule, welche &#x017F;on&#x017F;t einen Platz neben der cölni&#x017F;chen be-<lb/>
haupten würde, für die Nachwelt beinahe ganz ver&#x017F;chwun-<lb/>
den &#x017F;ind, &#x017F;o rührt dieß ohne Zweifel von dem &#x017F;chnöden<lb/>
Uebermuth her, mit dem &#x017F;ie in un&#x017F;erer Epoche vernichtet<lb/>
wurden. Rudolf von Langen hatte in Italien eine herr-<lb/>
liche Sammlung alter Drucke und Hand&#x017F;chriften zu&#x017F;am-<lb/>
mengebracht, an die &#x017F;ich das Andenken der großen litera-<lb/>
ri&#x017F;chen Umwandlung knüpfte; &#x017F;ie wurden jetzt feierlich auf<lb/>
dem Markte verbrannt. Selb&#x017F;t mu&#x017F;ikali&#x017F;che In&#x017F;trumente<lb/>
zu vertilgen hielt man für nöthig. Es &#x017F;ollte nichts übrig<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[528/0544] Sechstes Buch. Neuntes Capitel. was ſchon kein geringer Vortheil war, daß die Bewegung in Münſter eingeſchloſſen, fürs erſte auf ſich ſelber be- ſchränkt ward. Da iſt nun das nächſte Intereſſe dieſe innere Ent- wickelung zu betrachten. Es iſt ein religiöſes Element, wie es in den kirchlichen Bewegungen mehr als Eines Jahr- hunderts auf eine oder die andere Weiſe hervorgetreten iſt, das ſich nun hier in engem Kreiſe, aber innerhalb deſſel- ben in voller Freiheit in den merkwürdigſten Phänome- nen entlud. Entwickelungen des münſteriſchen Anabaptismus. Wir müſſen davon ausgehen, daß die Secte, ſo wie ſie zur Herrſchaft gekommen, durch den Sieg in ihrer na- türlichen Beſchränktheit verhärtet, nicht allein nichts um ſich dulden wollte, was ihr widerſprochen hätte, ſon- dern auch nichts, was ihr nur nicht ſelber eigen ange- hörte. Alle Bildwerke am Dom und auf dem Markt wur- den zertrümmert. Wenn die Denkmale der weſtfäliſchen Ma- lerſchule, welche ſonſt einen Platz neben der cölniſchen be- haupten würde, für die Nachwelt beinahe ganz verſchwun- den ſind, ſo rührt dieß ohne Zweifel von dem ſchnöden Uebermuth her, mit dem ſie in unſerer Epoche vernichtet wurden. Rudolf von Langen hatte in Italien eine herr- liche Sammlung alter Drucke und Handſchriften zuſam- mengebracht, an die ſich das Andenken der großen litera- riſchen Umwandlung knüpfte; ſie wurden jetzt feierlich auf dem Markte verbrannt. Selbſt muſikaliſche Inſtrumente zu vertilgen hielt man für nöthig. Es ſollte nichts übrig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/544
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840, S. 528. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/544>, abgerufen am 26.03.2019.