Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Capitel.
Reformation in der Schweiz.

Obgleich die Schweiz ein eigenthümliches Gemeinwesen
bildete, und eine von dem Reiche unabhängige Politik ver-
folgte, so war sie doch von denselben geistigen Trieben durch-
drungen, welche unter den Deutschen namentlich den Ober-
deutschen vorwalteten.

Die anticlericalischen Bestrebungen des Jahrhunderts
hatten auch hier schon früh um sich gegriffen. Man bestritt
die Exemtionen der Geistlichkeit von dem weltlichen Gericht,
wie sie der Bischof von Chur, oder von außerordentlichen
Auflagen, wie sie die im Thurgau possessionirten Prälaten
und Capitel in Anspruch nahmen.

Eben so hatte das literarische Treiben der deutschen Poe-
tenschulen hier gar bald Eingang gefunden. In Luzern, St.
Gallen, Freiburg, Bern, Chur und Zürich finden wir ähnliche
Anstalten. Es entstand auch hier ein ziemlich verbreitetes li-
terarisches Publicum, für welches Erasmus, seitdem er sich in
Basel niedergelassen, den lebendigen Mittelpunct bildete.

Daher kam es nun auch, daß die ersten Schriften Lu-
thers in der Schweiz eine so große Theilnahme fanden. In
Basel hat man sie zum ersten Mal zusammengedruckt. Schon

Drittes Capitel.
Reformation in der Schweiz.

Obgleich die Schweiz ein eigenthümliches Gemeinweſen
bildete, und eine von dem Reiche unabhängige Politik ver-
folgte, ſo war ſie doch von denſelben geiſtigen Trieben durch-
drungen, welche unter den Deutſchen namentlich den Ober-
deutſchen vorwalteten.

Die anticlericaliſchen Beſtrebungen des Jahrhunderts
hatten auch hier ſchon früh um ſich gegriffen. Man beſtritt
die Exemtionen der Geiſtlichkeit von dem weltlichen Gericht,
wie ſie der Biſchof von Chur, oder von außerordentlichen
Auflagen, wie ſie die im Thurgau poſſeſſionirten Prälaten
und Capitel in Anſpruch nahmen.

Eben ſo hatte das literariſche Treiben der deutſchen Poe-
tenſchulen hier gar bald Eingang gefunden. In Luzern, St.
Gallen, Freiburg, Bern, Chur und Zürich finden wir ähnliche
Anſtalten. Es entſtand auch hier ein ziemlich verbreitetes li-
terariſches Publicum, für welches Erasmus, ſeitdem er ſich in
Baſel niedergelaſſen, den lebendigen Mittelpunct bildete.

Daher kam es nun auch, daß die erſten Schriften Lu-
thers in der Schweiz eine ſo große Theilnahme fanden. In
Baſel hat man ſie zum erſten Mal zuſammengedruckt. Schon

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0070" n="[54]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Drittes Capitel</hi>.<lb/>
Reformation in der Schweiz.</head><lb/>
          <p>Obgleich die Schweiz ein eigenthümliches Gemeinwe&#x017F;en<lb/>
bildete, und eine von dem Reiche unabhängige Politik ver-<lb/>
folgte, &#x017F;o war &#x017F;ie doch von den&#x017F;elben gei&#x017F;tigen Trieben durch-<lb/>
drungen, welche unter den Deut&#x017F;chen namentlich den Ober-<lb/>
deut&#x017F;chen vorwalteten.</p><lb/>
          <p>Die anticlericali&#x017F;chen Be&#x017F;trebungen des Jahrhunderts<lb/>
hatten auch hier &#x017F;chon früh um &#x017F;ich gegriffen. Man be&#x017F;tritt<lb/>
die Exemtionen der Gei&#x017F;tlichkeit von dem weltlichen Gericht,<lb/>
wie &#x017F;ie der Bi&#x017F;chof von Chur, oder von außerordentlichen<lb/>
Auflagen, wie &#x017F;ie die im Thurgau po&#x017F;&#x017F;e&#x017F;&#x017F;ionirten Prälaten<lb/>
und Capitel in An&#x017F;pruch nahmen.</p><lb/>
          <p>Eben &#x017F;o hatte das literari&#x017F;che Treiben der deut&#x017F;chen Poe-<lb/>
ten&#x017F;chulen hier gar bald Eingang gefunden. In Luzern, St.<lb/>
Gallen, Freiburg, Bern, Chur und Zürich finden wir ähnliche<lb/>
An&#x017F;talten. Es ent&#x017F;tand auch hier ein ziemlich verbreitetes li-<lb/>
terari&#x017F;ches Publicum, für welches Erasmus, &#x017F;eitdem er &#x017F;ich in<lb/>
Ba&#x017F;el niedergela&#x017F;&#x017F;en, den lebendigen Mittelpunct bildete.</p><lb/>
          <p>Daher kam es nun auch, daß die er&#x017F;ten Schriften Lu-<lb/>
thers in der Schweiz eine &#x017F;o große Theilnahme fanden. In<lb/>
Ba&#x017F;el hat man &#x017F;ie zum er&#x017F;ten Mal zu&#x017F;ammengedruckt. Schon<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[54]/0070] Drittes Capitel. Reformation in der Schweiz. Obgleich die Schweiz ein eigenthümliches Gemeinweſen bildete, und eine von dem Reiche unabhängige Politik ver- folgte, ſo war ſie doch von denſelben geiſtigen Trieben durch- drungen, welche unter den Deutſchen namentlich den Ober- deutſchen vorwalteten. Die anticlericaliſchen Beſtrebungen des Jahrhunderts hatten auch hier ſchon früh um ſich gegriffen. Man beſtritt die Exemtionen der Geiſtlichkeit von dem weltlichen Gericht, wie ſie der Biſchof von Chur, oder von außerordentlichen Auflagen, wie ſie die im Thurgau poſſeſſionirten Prälaten und Capitel in Anſpruch nahmen. Eben ſo hatte das literariſche Treiben der deutſchen Poe- tenſchulen hier gar bald Eingang gefunden. In Luzern, St. Gallen, Freiburg, Bern, Chur und Zürich finden wir ähnliche Anſtalten. Es entſtand auch hier ein ziemlich verbreitetes li- terariſches Publicum, für welches Erasmus, ſeitdem er ſich in Baſel niedergelaſſen, den lebendigen Mittelpunct bildete. Daher kam es nun auch, daß die erſten Schriften Lu- thers in der Schweiz eine ſo große Theilnahme fanden. In Baſel hat man ſie zum erſten Mal zuſammengedruckt. Schon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/70
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840, S. [54]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/70>, abgerufen am 21.03.2019.