Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Im Fortgange der Arbeit wurde ich inne, daß ich
aus den mir zu Gebote stehenden Sammlungen noch
immer nicht zu einer sichern Anschauung der allge-
meinen europäischen Verhältnisse in meiner Epoche
gelangen könne.

Und doch zeigte mir jeder Tag aufs neue,
welch einen weitgreifenden Einfluß diese Verhältnisse
so damals wie fast immer auf den Gang unserer
innern Angelegenheiten ausgeübt haben.

Wie hätte es auch anders seyn können, in einer
Zeit, wo ein Kaiser regierte, dem so viele andere
Länder gehorchten, und dessen Politik bei weitem
mehr von den Gesichtspunkten bestimmt ward, die
ihm seine persönliche, allgemeine Lage an die Hand
gab, als von deutschen Interessen? Bei der ins
Einzelne gehenden Darstellung, die ich unternommen,
mußte ich wünschen, seine Beziehungen zu den mäch-

*2
Vorrede.

Im Fortgange der Arbeit wurde ich inne, daß ich
aus den mir zu Gebote ſtehenden Sammlungen noch
immer nicht zu einer ſichern Anſchauung der allge-
meinen europäiſchen Verhältniſſe in meiner Epoche
gelangen könne.

Und doch zeigte mir jeder Tag aufs neue,
welch einen weitgreifenden Einfluß dieſe Verhältniſſe
ſo damals wie faſt immer auf den Gang unſerer
innern Angelegenheiten ausgeübt haben.

Wie hätte es auch anders ſeyn können, in einer
Zeit, wo ein Kaiſer regierte, dem ſo viele andere
Länder gehorchten, und deſſen Politik bei weitem
mehr von den Geſichtspunkten beſtimmt ward, die
ihm ſeine perſönliche, allgemeine Lage an die Hand
gab, als von deutſchen Intereſſen? Bei der ins
Einzelne gehenden Darſtellung, die ich unternommen,
mußte ich wünſchen, ſeine Beziehungen zu den mäch-

*2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[III]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Vorrede.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m Fortgange der Arbeit wurde ich inne, daß ich<lb/>
aus den mir zu Gebote &#x017F;tehenden Sammlungen noch<lb/>
immer nicht zu einer &#x017F;ichern An&#x017F;chauung der allge-<lb/>
meinen europäi&#x017F;chen Verhältni&#x017F;&#x017F;e in meiner Epoche<lb/>
gelangen könne.</p><lb/>
        <p>Und doch zeigte mir jeder Tag aufs neue,<lb/>
welch einen weitgreifenden Einfluß die&#x017F;e Verhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;o damals wie fa&#x017F;t immer auf den Gang un&#x017F;erer<lb/>
innern Angelegenheiten ausgeübt haben.</p><lb/>
        <p>Wie hätte es auch anders &#x017F;eyn können, in einer<lb/>
Zeit, wo ein Kai&#x017F;er regierte, dem &#x017F;o viele andere<lb/>
Länder gehorchten, und de&#x017F;&#x017F;en Politik bei weitem<lb/>
mehr von den Ge&#x017F;ichtspunkten be&#x017F;timmt ward, die<lb/>
ihm &#x017F;eine per&#x017F;önliche, allgemeine Lage an die Hand<lb/>
gab, als von deut&#x017F;chen Intere&#x017F;&#x017F;en? Bei der ins<lb/>
Einzelne gehenden Dar&#x017F;tellung, die ich unternommen,<lb/>
mußte ich wün&#x017F;chen, &#x017F;eine Beziehungen zu den mäch-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">*2</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0009] Vorrede. Im Fortgange der Arbeit wurde ich inne, daß ich aus den mir zu Gebote ſtehenden Sammlungen noch immer nicht zu einer ſichern Anſchauung der allge- meinen europäiſchen Verhältniſſe in meiner Epoche gelangen könne. Und doch zeigte mir jeder Tag aufs neue, welch einen weitgreifenden Einfluß dieſe Verhältniſſe ſo damals wie faſt immer auf den Gang unſerer innern Angelegenheiten ausgeübt haben. Wie hätte es auch anders ſeyn können, in einer Zeit, wo ein Kaiſer regierte, dem ſo viele andere Länder gehorchten, und deſſen Politik bei weitem mehr von den Geſichtspunkten beſtimmt ward, die ihm ſeine perſönliche, allgemeine Lage an die Hand gab, als von deutſchen Intereſſen? Bei der ins Einzelne gehenden Darſtellung, die ich unternommen, mußte ich wünſchen, ſeine Beziehungen zu den mäch- *2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/9
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/9>, abgerufen am 20.03.2019.