Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Verhältniß zu Luther.
und als das erste aller symbolischen Bücher der evangeli-
schen Kirche betrachtet werden kann.

So riß sich Zürich von dem Bisthum und damit
von dem ganzen Complex der lateinischen Hierarchie los,
und unternahm eine neue Kirchenverfassung auf die Idee
der Gemeinde zu gründen.

Wir müssen zwar anerkennen, daß diese Idee nicht
vollkommen nach ihrem theoretischen Inhalt realisirt ward.
Im Grunde trat sie nur in so weit hervor, als sie politi-
sche Bedeutung gewonnen. Aber unläugbar ist doch, daß
Stadt und Land den größten selbstthätigen Antheil an der Um-
wandlung nahmen. Keine Neuerung ward ins Werk gesetzt,
die nicht durch den ausgesprochenen Beifall der städtischen
Gemeinde ihres Erfolges sicher gewesen wäre: der große
Rath rief die Meinung nicht hervor, er folgte ihr nur nach.
Schon früher hatte die Geistlichkeit des Zürcher Capitels die
Beschlüsse der Stadt wiederholt. 1 Später sprachen die ein-
zelnen Gemeinden in eigenen Adhäsionsurkunden ihre Ueber-
einstimmung mit dem Vorgange der Bürgerschaft aus. Die
ganze Bevölkerung erfüllte sich mit dem positiven evange-
lischen Geiste, der ihr seitdem eigen geblieben, und der seine
uralte Spontaneität von Zeit zu Zeit auf das merkwürdigste
kund gegeben hat.

Verhältniß zu Luther. Abendmahlsstreitigkeit.

Es leuchtet ein, daß hier keine Wiederholung der Wit-
tenberger Doctrinen zum Vorschein gekommen war. Wie
die persönliche Entwickelung der beiden Reformatoren, so

1 Hottinger Helvetische Kirchengeschichte III, 109.

Verhaͤltniß zu Luther.
und als das erſte aller ſymboliſchen Bücher der evangeli-
ſchen Kirche betrachtet werden kann.

So riß ſich Zürich von dem Bisthum und damit
von dem ganzen Complex der lateiniſchen Hierarchie los,
und unternahm eine neue Kirchenverfaſſung auf die Idee
der Gemeinde zu gründen.

Wir müſſen zwar anerkennen, daß dieſe Idee nicht
vollkommen nach ihrem theoretiſchen Inhalt realiſirt ward.
Im Grunde trat ſie nur in ſo weit hervor, als ſie politi-
ſche Bedeutung gewonnen. Aber unläugbar iſt doch, daß
Stadt und Land den größten ſelbſtthätigen Antheil an der Um-
wandlung nahmen. Keine Neuerung ward ins Werk geſetzt,
die nicht durch den ausgeſprochenen Beifall der ſtädtiſchen
Gemeinde ihres Erfolges ſicher geweſen wäre: der große
Rath rief die Meinung nicht hervor, er folgte ihr nur nach.
Schon früher hatte die Geiſtlichkeit des Zürcher Capitels die
Beſchlüſſe der Stadt wiederholt. 1 Später ſprachen die ein-
zelnen Gemeinden in eigenen Adhäſionsurkunden ihre Ueber-
einſtimmung mit dem Vorgange der Bürgerſchaft aus. Die
ganze Bevölkerung erfüllte ſich mit dem poſitiven evange-
liſchen Geiſte, der ihr ſeitdem eigen geblieben, und der ſeine
uralte Spontaneität von Zeit zu Zeit auf das merkwürdigſte
kund gegeben hat.

Verhältniß zu Luther. Abendmahlsſtreitigkeit.

Es leuchtet ein, daß hier keine Wiederholung der Wit-
tenberger Doctrinen zum Vorſchein gekommen war. Wie
die perſönliche Entwickelung der beiden Reformatoren, ſo

1 Hottinger Helvetiſche Kirchengeſchichte III, 109.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0093" n="77"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Verha&#x0364;ltniß zu Luther</hi>.</fw><lb/>
und als das er&#x017F;te aller &#x017F;ymboli&#x017F;chen Bücher der evangeli-<lb/>
&#x017F;chen Kirche betrachtet werden kann.</p><lb/>
            <p>So riß &#x017F;ich Zürich von dem Bisthum und damit<lb/>
von dem ganzen Complex der lateini&#x017F;chen Hierarchie los,<lb/>
und unternahm eine neue Kirchenverfa&#x017F;&#x017F;ung auf die Idee<lb/>
der Gemeinde zu gründen.</p><lb/>
            <p>Wir mü&#x017F;&#x017F;en zwar anerkennen, daß die&#x017F;e Idee nicht<lb/>
vollkommen nach ihrem theoreti&#x017F;chen Inhalt reali&#x017F;irt ward.<lb/>
Im Grunde trat &#x017F;ie nur in &#x017F;o weit hervor, als &#x017F;ie politi-<lb/>
&#x017F;che Bedeutung gewonnen. Aber unläugbar i&#x017F;t doch, daß<lb/>
Stadt und Land den größten &#x017F;elb&#x017F;tthätigen Antheil an der Um-<lb/>
wandlung nahmen. Keine Neuerung ward ins Werk ge&#x017F;etzt,<lb/>
die nicht durch den ausge&#x017F;prochenen Beifall der &#x017F;tädti&#x017F;chen<lb/>
Gemeinde ihres Erfolges &#x017F;icher gewe&#x017F;en wäre: der große<lb/>
Rath rief die Meinung nicht hervor, er folgte ihr nur nach.<lb/>
Schon früher hatte die Gei&#x017F;tlichkeit des Zürcher Capitels die<lb/>
Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;e der Stadt wiederholt. <note place="foot" n="1">Hottinger Helveti&#x017F;che Kirchenge&#x017F;chichte <hi rendition="#aq">III,</hi> 109.</note> Später &#x017F;prachen die ein-<lb/>
zelnen Gemeinden in eigenen Adhä&#x017F;ionsurkunden ihre Ueber-<lb/>
ein&#x017F;timmung mit dem Vorgange der Bürger&#x017F;chaft aus. Die<lb/>
ganze Bevölkerung erfüllte &#x017F;ich mit dem po&#x017F;itiven evange-<lb/>
li&#x017F;chen Gei&#x017F;te, der ihr &#x017F;eitdem eigen geblieben, und der &#x017F;eine<lb/>
uralte Spontaneität von Zeit zu Zeit auf das merkwürdig&#x017F;te<lb/>
kund gegeben hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Verhältniß zu Luther. Abendmahls&#x017F;treitigkeit.</head><lb/>
            <p>Es leuchtet ein, daß hier keine Wiederholung der Wit-<lb/>
tenberger Doctrinen zum Vor&#x017F;chein gekommen war. Wie<lb/>
die per&#x017F;önliche Entwickelung der beiden Reformatoren, &#x017F;o<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0093] Verhaͤltniß zu Luther. und als das erſte aller ſymboliſchen Bücher der evangeli- ſchen Kirche betrachtet werden kann. So riß ſich Zürich von dem Bisthum und damit von dem ganzen Complex der lateiniſchen Hierarchie los, und unternahm eine neue Kirchenverfaſſung auf die Idee der Gemeinde zu gründen. Wir müſſen zwar anerkennen, daß dieſe Idee nicht vollkommen nach ihrem theoretiſchen Inhalt realiſirt ward. Im Grunde trat ſie nur in ſo weit hervor, als ſie politi- ſche Bedeutung gewonnen. Aber unläugbar iſt doch, daß Stadt und Land den größten ſelbſtthätigen Antheil an der Um- wandlung nahmen. Keine Neuerung ward ins Werk geſetzt, die nicht durch den ausgeſprochenen Beifall der ſtädtiſchen Gemeinde ihres Erfolges ſicher geweſen wäre: der große Rath rief die Meinung nicht hervor, er folgte ihr nur nach. Schon früher hatte die Geiſtlichkeit des Zürcher Capitels die Beſchlüſſe der Stadt wiederholt. 1 Später ſprachen die ein- zelnen Gemeinden in eigenen Adhäſionsurkunden ihre Ueber- einſtimmung mit dem Vorgange der Bürgerſchaft aus. Die ganze Bevölkerung erfüllte ſich mit dem poſitiven evange- liſchen Geiſte, der ihr ſeitdem eigen geblieben, und der ſeine uralte Spontaneität von Zeit zu Zeit auf das merkwürdigſte kund gegeben hat. Verhältniß zu Luther. Abendmahlsſtreitigkeit. Es leuchtet ein, daß hier keine Wiederholung der Wit- tenberger Doctrinen zum Vorſchein gekommen war. Wie die perſönliche Entwickelung der beiden Reformatoren, ſo 1 Hottinger Helvetiſche Kirchengeſchichte III, 109.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/93
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 3. Berlin, 1840, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation03_1840/93>, abgerufen am 24.03.2019.