Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 5. Berlin, 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Capitel.
Verhandlungen zu Linz und zu Passau.

Es mußte wohl so seyn, daß ein Fürst von der Her-
kunft, Weltstellung und Gesinnung wie Carl V Absichten
faßte wie er sie gefaßt hat, und bei den Kräften die er ein-
setzen konnte, dem Talent das ihm eigen war, und den Feh-
lern die seine Gegner begiengen, in ihrer Ausführung so
weit vorschritt.

Die Nothwendigkeit der Dinge brachte aber doch mit
sich, daß er damit nicht zu Ende kommen konnte.

Er verfocht Ideen der formellen Einheit der abendlän-
dischen Christenheit, welche noch nicht aufgegeben, von den
bestehenden Zuständen und den Meinungen der Menschen
noch nicht ausgeschieden waren, aber doch auch weder die
einen noch die andern mehr beherrschten.

Viel zu entwickelt, mächtig und voll Selbstgefühl wa-
ren die andern europäischen Reiche, um sich ein Übergewicht
des Kaiserthums gefallen zu lassen.

Und viel zu tief war der Widerwille gegen die vor-
nehmste Repräsentation der geistlichen Einheit gewurzelt, der
Widerspruch der wider sie erhoben ward, viel zu gut begrün-

Erſtes Capitel.
Verhandlungen zu Linz und zu Paſſau.

Es mußte wohl ſo ſeyn, daß ein Fürſt von der Her-
kunft, Weltſtellung und Geſinnung wie Carl V Abſichten
faßte wie er ſie gefaßt hat, und bei den Kräften die er ein-
ſetzen konnte, dem Talent das ihm eigen war, und den Feh-
lern die ſeine Gegner begiengen, in ihrer Ausführung ſo
weit vorſchritt.

Die Nothwendigkeit der Dinge brachte aber doch mit
ſich, daß er damit nicht zu Ende kommen konnte.

Er verfocht Ideen der formellen Einheit der abendlän-
diſchen Chriſtenheit, welche noch nicht aufgegeben, von den
beſtehenden Zuſtänden und den Meinungen der Menſchen
noch nicht ausgeſchieden waren, aber doch auch weder die
einen noch die andern mehr beherrſchten.

Viel zu entwickelt, mächtig und voll Selbſtgefühl wa-
ren die andern europäiſchen Reiche, um ſich ein Übergewicht
des Kaiſerthums gefallen zu laſſen.

Und viel zu tief war der Widerwille gegen die vor-
nehmſte Repräſentation der geiſtlichen Einheit gewurzelt, der
Widerſpruch der wider ſie erhoben ward, viel zu gut begrün-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0265" n="[253]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Capitel</hi>.<lb/>
Verhandlungen zu Linz und zu Pa&#x017F;&#x017F;au.</head><lb/>
          <p>Es mußte wohl &#x017F;o &#x017F;eyn, daß ein Für&#x017F;t von der Her-<lb/>
kunft, Welt&#x017F;tellung und Ge&#x017F;innung wie Carl <hi rendition="#aq">V</hi> Ab&#x017F;ichten<lb/>
faßte wie er &#x017F;ie gefaßt hat, und bei den Kräften die er ein-<lb/>
&#x017F;etzen konnte, dem Talent das ihm eigen war, und den Feh-<lb/>
lern die &#x017F;eine Gegner begiengen, in ihrer Ausführung &#x017F;o<lb/>
weit vor&#x017F;chritt.</p><lb/>
          <p>Die Nothwendigkeit der Dinge brachte aber doch mit<lb/>
&#x017F;ich, daß er damit nicht zu Ende kommen konnte.</p><lb/>
          <p>Er verfocht Ideen der formellen Einheit der abendlän-<lb/>
di&#x017F;chen Chri&#x017F;tenheit, welche noch nicht aufgegeben, von den<lb/>
be&#x017F;tehenden Zu&#x017F;tänden und den Meinungen der Men&#x017F;chen<lb/>
noch nicht ausge&#x017F;chieden waren, aber doch auch weder die<lb/>
einen noch die andern mehr beherr&#x017F;chten.</p><lb/>
          <p>Viel zu entwickelt, mächtig und voll Selb&#x017F;tgefühl wa-<lb/>
ren die andern europäi&#x017F;chen Reiche, um &#x017F;ich ein Übergewicht<lb/>
des Kai&#x017F;erthums gefallen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Und viel zu tief war der Widerwille gegen die vor-<lb/>
nehm&#x017F;te Reprä&#x017F;entation der gei&#x017F;tlichen Einheit gewurzelt, der<lb/>
Wider&#x017F;pruch der wider &#x017F;ie erhoben ward, viel zu gut begrün-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[253]/0265] Erſtes Capitel. Verhandlungen zu Linz und zu Paſſau. Es mußte wohl ſo ſeyn, daß ein Fürſt von der Her- kunft, Weltſtellung und Geſinnung wie Carl V Abſichten faßte wie er ſie gefaßt hat, und bei den Kräften die er ein- ſetzen konnte, dem Talent das ihm eigen war, und den Feh- lern die ſeine Gegner begiengen, in ihrer Ausführung ſo weit vorſchritt. Die Nothwendigkeit der Dinge brachte aber doch mit ſich, daß er damit nicht zu Ende kommen konnte. Er verfocht Ideen der formellen Einheit der abendlän- diſchen Chriſtenheit, welche noch nicht aufgegeben, von den beſtehenden Zuſtänden und den Meinungen der Menſchen noch nicht ausgeſchieden waren, aber doch auch weder die einen noch die andern mehr beherrſchten. Viel zu entwickelt, mächtig und voll Selbſtgefühl wa- ren die andern europäiſchen Reiche, um ſich ein Übergewicht des Kaiſerthums gefallen zu laſſen. Und viel zu tief war der Widerwille gegen die vor- nehmſte Repräſentation der geiſtlichen Einheit gewurzelt, der Widerſpruch der wider ſie erhoben ward, viel zu gut begrün-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843/265
Zitationshilfe: Ranke, Leopold von: Deutsche Geschichte im Zeitalter der Reformation. Bd. 5. Berlin, 1843, S. [253]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ranke_reformation05_1843/265>, abgerufen am 22.05.2019.