Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

derer runden Samen.
Erde aufreissen, und in die Risse viele Körner hin-
einfallen und zu Schaden gehen. Solte aber der
Erd-Boden zu naß und feuchte seyn, würden viele
Körner sich mit einschlagen. Mit diesem gedach-
ten Rüb-Samen wird die Erwärmung oder Fer-
mentation nicht so penetrant vorgenommen, als
wie oben mit denen Garten-Samen gedacht wor-
den, indem man diesen kan länger stehen und rei-
fer werden lassen: denn wenn ja etwas von denen
Körnern solte verlohren gehen, so ist er doch nicht
so kostbar, und kan nicht hoch ästimiret werden.

Hierbey ist auch zu verwundern, daß theils
Leute auf dem Lande so einfältig sind, und das
Rüb-Samen-Stroh auf dem Felde verbrennen,
wodurch unterweilen die Nachbarschaften in
Schrecken gesetzet werden. Diese Leute besorgen,
es möchte sich solches Stroh in denen Gebäuden
entzünden, und Feuers-Gefahr verursachen: aber
ohne einzigen Grund. Wenn solches stat hätte,
so würde durch dergleichen Erwärmung, welche
auf denen Böden bey mir jährlich viel vehemen-
ter
als in dem Rüb-Samen auf dem Felde vorge-
nommen wird, meine Häuser längstens hinweg ge-
brant seyn. Es ist auch ganz unmöglich, daß von
diesem Stroh eine Entzündung geschehen kan,
wenn man auch gleich Feuer darzu bringen solte,
weil solches von dieser Erwärmung so naß wird, als
wenn es mit Wasser wäre begossen worden. Wenn
hingegen dieses Stroh auf dem Acker dünne ge-
streuet, gedürret und hernach in die Scheuren ge-
gebracht wird; so ist es gar nöthig und nützlich,

und
F 5

derer runden Samen.
Erde aufreiſſen, und in die Riſſe viele Koͤrner hin-
einfallen und zu Schaden gehen. Solte aber der
Erd-Boden zu naß und feuchte ſeyn, wuͤrden viele
Koͤrner ſich mit einſchlagen. Mit dieſem gedach-
ten Ruͤb-Samen wird die Erwaͤrmung oder Fer-
mentation nicht ſo penetrant vorgenommen, als
wie oben mit denen Garten-Samen gedacht wor-
den, indem man dieſen kan laͤnger ſtehen und rei-
fer werden laſſen: denn wenn ja etwas von denen
Koͤrnern ſolte verlohren gehen, ſo iſt er doch nicht
ſo koſtbar, und kan nicht hoch aͤſtimiret werden.

Hierbey iſt auch zu verwundern, daß theils
Leute auf dem Lande ſo einfaͤltig ſind, und das
Ruͤb-Samen-Stroh auf dem Felde verbrennen,
wodurch unterweilen die Nachbarſchaften in
Schrecken geſetzet werden. Dieſe Leute beſorgen,
es moͤchte ſich ſolches Stroh in denen Gebaͤuden
entzuͤnden, und Feuers-Gefahr verurſachen: aber
ohne einzigen Grund. Wenn ſolches ſtat haͤtte,
ſo wuͤrde durch dergleichen Erwaͤrmung, welche
auf denen Boͤden bey mir jaͤhrlich viel vehemen-
ter
als in dem Ruͤb-Samen auf dem Felde vorge-
nommen wird, meine Haͤuſer laͤngſtens hinweg ge-
brant ſeyn. Es iſt auch ganz unmoͤglich, daß von
dieſem Stroh eine Entzuͤndung geſchehen kan,
wenn man auch gleich Feuer darzu bringen ſolte,
weil ſolches von dieſer Erwaͤrmung ſo naß wird, als
wenn es mit Waſſer waͤre begoſſen worden. Wenn
hingegen dieſes Stroh auf dem Acker duͤnne ge-
ſtreuet, geduͤrret und hernach in die Scheuren ge-
gebracht wird; ſo iſt es gar noͤthig und nuͤtzlich,

und
F 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0110" n="89"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">derer runden Samen.</hi></fw><lb/>
Erde aufrei&#x017F;&#x017F;en, und in die Ri&#x017F;&#x017F;e viele Ko&#x0364;rner hin-<lb/>
einfallen und zu Schaden gehen. Solte aber der<lb/>
Erd-Boden zu naß und feuchte &#x017F;eyn, wu&#x0364;rden viele<lb/>
Ko&#x0364;rner &#x017F;ich mit ein&#x017F;chlagen. Mit die&#x017F;em gedach-<lb/>
ten Ru&#x0364;b-Samen wird die Erwa&#x0364;rmung oder Fer-<lb/>
mentation nicht &#x017F;o penetrant vorgenommen, als<lb/>
wie oben mit denen Garten-Samen gedacht wor-<lb/>
den, indem man die&#x017F;en kan la&#x0364;nger &#x017F;tehen und rei-<lb/>
fer werden la&#x017F;&#x017F;en: denn wenn ja etwas von denen<lb/>
Ko&#x0364;rnern &#x017F;olte verlohren gehen, &#x017F;o i&#x017F;t er doch nicht<lb/>
&#x017F;o ko&#x017F;tbar, und kan nicht hoch a&#x0364;&#x017F;timiret werden.</p><lb/>
          <p>Hierbey i&#x017F;t auch zu verwundern, daß theils<lb/>
Leute auf dem Lande &#x017F;o einfa&#x0364;ltig &#x017F;ind, und das<lb/>
Ru&#x0364;b-Samen-Stroh auf dem Felde verbrennen,<lb/>
wodurch unterweilen die Nachbar&#x017F;chaften in<lb/>
Schrecken ge&#x017F;etzet werden. Die&#x017F;e Leute be&#x017F;orgen,<lb/>
es mo&#x0364;chte &#x017F;ich &#x017F;olches Stroh in denen Geba&#x0364;uden<lb/>
entzu&#x0364;nden, und Feuers-Gefahr verur&#x017F;achen: aber<lb/>
ohne einzigen Grund. Wenn &#x017F;olches &#x017F;tat ha&#x0364;tte,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde durch dergleichen Erwa&#x0364;rmung, welche<lb/>
auf denen Bo&#x0364;den bey mir ja&#x0364;hrlich viel <hi rendition="#aq">vehemen-<lb/>
ter</hi> als in dem Ru&#x0364;b-Samen auf dem Felde vorge-<lb/>
nommen wird, meine Ha&#x0364;u&#x017F;er la&#x0364;ng&#x017F;tens hinweg ge-<lb/>
brant &#x017F;eyn. Es i&#x017F;t auch ganz unmo&#x0364;glich, daß von<lb/>
die&#x017F;em Stroh eine Entzu&#x0364;ndung ge&#x017F;chehen kan,<lb/>
wenn man auch gleich Feuer darzu bringen &#x017F;olte,<lb/>
weil &#x017F;olches von die&#x017F;er Erwa&#x0364;rmung &#x017F;o naß wird, als<lb/>
wenn es mit Wa&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re bego&#x017F;&#x017F;en worden. Wenn<lb/>
hingegen die&#x017F;es Stroh auf dem Acker du&#x0364;nne ge-<lb/>
&#x017F;treuet, gedu&#x0364;rret und hernach in die Scheuren ge-<lb/>
gebracht wird; &#x017F;o i&#x017F;t es gar no&#x0364;thig und nu&#x0364;tzlich,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 5</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0110] derer runden Samen. Erde aufreiſſen, und in die Riſſe viele Koͤrner hin- einfallen und zu Schaden gehen. Solte aber der Erd-Boden zu naß und feuchte ſeyn, wuͤrden viele Koͤrner ſich mit einſchlagen. Mit dieſem gedach- ten Ruͤb-Samen wird die Erwaͤrmung oder Fer- mentation nicht ſo penetrant vorgenommen, als wie oben mit denen Garten-Samen gedacht wor- den, indem man dieſen kan laͤnger ſtehen und rei- fer werden laſſen: denn wenn ja etwas von denen Koͤrnern ſolte verlohren gehen, ſo iſt er doch nicht ſo koſtbar, und kan nicht hoch aͤſtimiret werden. Hierbey iſt auch zu verwundern, daß theils Leute auf dem Lande ſo einfaͤltig ſind, und das Ruͤb-Samen-Stroh auf dem Felde verbrennen, wodurch unterweilen die Nachbarſchaften in Schrecken geſetzet werden. Dieſe Leute beſorgen, es moͤchte ſich ſolches Stroh in denen Gebaͤuden entzuͤnden, und Feuers-Gefahr verurſachen: aber ohne einzigen Grund. Wenn ſolches ſtat haͤtte, ſo wuͤrde durch dergleichen Erwaͤrmung, welche auf denen Boͤden bey mir jaͤhrlich viel vehemen- ter als in dem Ruͤb-Samen auf dem Felde vorge- nommen wird, meine Haͤuſer laͤngſtens hinweg ge- brant ſeyn. Es iſt auch ganz unmoͤglich, daß von dieſem Stroh eine Entzuͤndung geſchehen kan, wenn man auch gleich Feuer darzu bringen ſolte, weil ſolches von dieſer Erwaͤrmung ſo naß wird, als wenn es mit Waſſer waͤre begoſſen worden. Wenn hingegen dieſes Stroh auf dem Acker duͤnne ge- ſtreuet, geduͤrret und hernach in die Scheuren ge- gebracht wird; ſo iſt es gar noͤthig und nuͤtzlich, und F 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/110
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 1. Erfurt, 1753, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz01_1753/110>, abgerufen am 25.06.2019.