Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Cap. Vom Oculiren.
andern Garten- und Haushaltungs-Büchern nach-
schlagen.

§. 2.
Von den
Oculier-
Reisern.

Es ist hier abermal nöthig, daß die Rei-
ser, wovon man die Augen nehmen wil, von
guten tragbaren Bäumen seyn, sonst würde man
nimmermehr einen fruchtbaren Baum davon er-
halten. Auch hat man jede Art, wo es möglich,
wieder auf ihres gleichen zu bringen, und heist
es hier, gleich und gleich gesellet sich gerne. Bey
Erwehlung aber dieser Oculir-Reiser, es sey von
einer Gattung wovon es wolle, muß auch ei-
gentlich dahin gesehen werden, daß sie fein braun
und reif aussehen. Diese schneidet oder bricht
man von dem Baume herunter, kürzet mit dem
Messer von einem jeden Blate die Helfte ab,
und stellet solche alsobald in einen Topf oder
Glas mit reinem Wasser, denn wenn man sie
nur so hinlegen wolte, so würden sie gar bald ih-
ren Saft verlieren und verwelken, daß hernach die
Augen nicht reinlich könten herunter gebracht wer-
den. Wenn man sie nicht alsobald gebrauchen
wil, können sie eine Nacht, auch wohl etwas län-
ger darinnen stehen bleiben; doch muß es auch
nicht alzulange geschehen, daß sie nicht ersauffen.

§. 3.
Von Ablö-
sung des
Auges.

Die Ablösung der Augen wird also verrich-
tet: Man schneidet mit dem Oculier-Messer
um das Auge herum, und zwar oben länglich
und unten breit, wie Tab. I. D. zu sehen,
doch ohne das Auge zu beschädigen, und lüftet

hier-

6. Cap. Vom Oculiren.
andern Garten- und Haushaltungs-Buͤchern nach-
ſchlagen.

§. 2.
Von den
Oculier-
Reiſern.

Es iſt hier abermal noͤthig, daß die Rei-
ſer, wovon man die Augen nehmen wil, von
guten tragbaren Baͤumen ſeyn, ſonſt wuͤrde man
nimmermehr einen fruchtbaren Baum davon er-
halten. Auch hat man jede Art, wo es moͤglich,
wieder auf ihres gleichen zu bringen, und heiſt
es hier, gleich und gleich geſellet ſich gerne. Bey
Erwehlung aber dieſer Oculir-Reiſer, es ſey von
einer Gattung wovon es wolle, muß auch ei-
gentlich dahin geſehen werden, daß ſie fein braun
und reif ausſehen. Dieſe ſchneidet oder bricht
man von dem Baume herunter, kuͤrzet mit dem
Meſſer von einem jeden Blate die Helfte ab,
und ſtellet ſolche alſobald in einen Topf oder
Glas mit reinem Waſſer, denn wenn man ſie
nur ſo hinlegen wolte, ſo wuͤrden ſie gar bald ih-
ren Saft verlieren und verwelken, daß hernach die
Augen nicht reinlich koͤnten herunter gebracht wer-
den. Wenn man ſie nicht alſobald gebrauchen
wil, koͤnnen ſie eine Nacht, auch wohl etwas laͤn-
ger darinnen ſtehen bleiben; doch muß es auch
nicht alzulange geſchehen, daß ſie nicht erſauffen.

§. 3.
Von Abloͤ-
ſung des
Auges.

Die Abloͤſung der Augen wird alſo verrich-
tet: Man ſchneidet mit dem Oculier-Meſſer
um das Auge herum, und zwar oben laͤnglich
und unten breit, wie Tab. I. D. zu ſehen,
doch ohne das Auge zu beſchaͤdigen, und luͤftet

hier-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0106" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. Cap. Vom Oculiren.</hi></fw><lb/>
andern Garten- und Haushaltungs-Bu&#x0364;chern nach-<lb/>
&#x017F;chlagen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head><lb/>
          <note place="left">Von den<lb/>
Oculier-<lb/>
Rei&#x017F;ern.</note>
          <p>Es i&#x017F;t hier abermal no&#x0364;thig, daß die Rei-<lb/>
&#x017F;er, wovon man die Augen nehmen wil, von<lb/>
guten tragbaren Ba&#x0364;umen &#x017F;eyn, &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde man<lb/>
nimmermehr einen fruchtbaren Baum davon er-<lb/>
halten. Auch hat man jede Art, wo es mo&#x0364;glich,<lb/>
wieder auf ihres gleichen zu bringen, und hei&#x017F;t<lb/>
es hier, gleich und gleich ge&#x017F;ellet &#x017F;ich gerne. Bey<lb/>
Erwehlung aber die&#x017F;er Oculir-Rei&#x017F;er, es &#x017F;ey von<lb/>
einer Gattung wovon es wolle, muß auch ei-<lb/>
gentlich dahin ge&#x017F;ehen werden, daß &#x017F;ie fein braun<lb/>
und reif aus&#x017F;ehen. Die&#x017F;e &#x017F;chneidet oder bricht<lb/>
man von dem Baume herunter, ku&#x0364;rzet mit dem<lb/>
Me&#x017F;&#x017F;er von einem jeden Blate die Helfte ab,<lb/>
und &#x017F;tellet &#x017F;olche al&#x017F;obald in einen Topf oder<lb/>
Glas mit reinem Wa&#x017F;&#x017F;er, denn wenn man &#x017F;ie<lb/>
nur &#x017F;o hinlegen wolte, &#x017F;o wu&#x0364;rden &#x017F;ie gar bald ih-<lb/>
ren Saft verlieren und verwelken, daß hernach die<lb/>
Augen nicht reinlich ko&#x0364;nten herunter gebracht wer-<lb/>
den. Wenn man &#x017F;ie nicht al&#x017F;obald gebrauchen<lb/>
wil, ko&#x0364;nnen &#x017F;ie eine Nacht, auch wohl etwas la&#x0364;n-<lb/>
ger darinnen &#x017F;tehen bleiben; doch muß es auch<lb/>
nicht alzulange ge&#x017F;chehen, daß &#x017F;ie nicht er&#x017F;auffen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head><lb/>
          <note place="left">Von Ablo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung des<lb/>
Auges.</note>
          <p>Die Ablo&#x0364;&#x017F;ung der Augen wird al&#x017F;o verrich-<lb/>
tet: Man &#x017F;chneidet mit dem Oculier-Me&#x017F;&#x017F;er<lb/>
um das Auge herum, und zwar oben la&#x0364;nglich<lb/>
und unten breit, wie <hi rendition="#aq">Tab. I. D.</hi> zu &#x017F;ehen,<lb/>
doch ohne das Auge zu be&#x017F;cha&#x0364;digen, und lu&#x0364;ftet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hier-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0106] 6. Cap. Vom Oculiren. andern Garten- und Haushaltungs-Buͤchern nach- ſchlagen. §. 2. Es iſt hier abermal noͤthig, daß die Rei- ſer, wovon man die Augen nehmen wil, von guten tragbaren Baͤumen ſeyn, ſonſt wuͤrde man nimmermehr einen fruchtbaren Baum davon er- halten. Auch hat man jede Art, wo es moͤglich, wieder auf ihres gleichen zu bringen, und heiſt es hier, gleich und gleich geſellet ſich gerne. Bey Erwehlung aber dieſer Oculir-Reiſer, es ſey von einer Gattung wovon es wolle, muß auch ei- gentlich dahin geſehen werden, daß ſie fein braun und reif ausſehen. Dieſe ſchneidet oder bricht man von dem Baume herunter, kuͤrzet mit dem Meſſer von einem jeden Blate die Helfte ab, und ſtellet ſolche alſobald in einen Topf oder Glas mit reinem Waſſer, denn wenn man ſie nur ſo hinlegen wolte, ſo wuͤrden ſie gar bald ih- ren Saft verlieren und verwelken, daß hernach die Augen nicht reinlich koͤnten herunter gebracht wer- den. Wenn man ſie nicht alſobald gebrauchen wil, koͤnnen ſie eine Nacht, auch wohl etwas laͤn- ger darinnen ſtehen bleiben; doch muß es auch nicht alzulange geſchehen, daß ſie nicht erſauffen. §. 3. Die Abloͤſung der Augen wird alſo verrich- tet: Man ſchneidet mit dem Oculier-Meſſer um das Auge herum, und zwar oben laͤnglich und unten breit, wie Tab. I. D. zu ſehen, doch ohne das Auge zu beſchaͤdigen, und luͤftet hier-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/106
Zitationshilfe: Reichardt, Christian: Land- u. Garten-Schatzes. Bd. 2. Erfurt, 1753, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/reichart_landschatz02_1753/106>, abgerufen am 14.10.2019.